Montag, 2. März 2020

La festa è finita


Blogstuff 396
„Aus gegebenem Anlass weist der Bundesinnenminister darauf hin, dass das Tragen von Atemschutzmasken unter das Vermummungsverbot fällt.“
Mal ganz ehrlich: Die zwanziger Jahre haben beschissen angefangen: Die apokalyptischen Waldbrände in Australien, das Thüringen-Destaster, das Nazi-Massaker in Hanau, das Coronavirus und die Flüchtlingstragödie. UND JETZT WERDEN AUCH NOCH MILLIARDÄRE IM FUSSBALLSTADION BELEIDIGT !!!
In der vergangenen Woche wurden an der Börse 6 Billionen Euro Kapital vernichtet. Egal, wo Sigmar Gabriel auftaucht - es geht den Bach runter.
Desinfektionsmittel sind so teuer geworden, dass ich mir inzwischen die Hände mit Single Malt wasche.
28. Februar: Der Garten ist eingeschneit. 29. Februar: Ich sehe den ersten Schmetterling, einen Kleinen Fuchs.
Friedrich Merz tritt im Team mit Norbert Blüm an. Den kennt er noch von früher.
Im Ernst: Ein Kanzlerkandidat Merz – die deutsche Variante von Trump und Johnson – wäre ein Geschenk für die Wähler von Grün-Rot-Rot. Gewinnt Merz im April, sitzt Habeck im nächsten Jahr im Kanzleramt.
Erinnern Sie sich noch an Helmut Schmidt? Der reagierte auf den RAF-Terror der siebziger Jahre mit Zero Tolerance. Fahndungsplakate, hohe Kopfgelder, Razzien und Schleierfahndung; den arabischen Terroristen bei der Flugzeugentführung 1976 schickte er eine Kommandoeinheit nach Afrika, die fast alle bei der Erstürmung der Maschine erschossen hat. Warum schafft der deutsche Staat diesen Kraftakt nicht heute gegen den Nazi-Terror? Echte Nazis kann man nicht resozialisieren.
„Bescheidener Wohlstand“. Das ist ein Ausdruck, den ich in der deutschen Presse immer wieder lese. Darin gefällt sich der brave Bürger. Er hat es mit Fließ zu bescheidenem Wohlstand gebracht. Nein. Unser Wohlstand ist maßlos, unser Besitz ist längst über die Ufer der Umweltverträglichkeit gestiegen und auf der Bank haben die Deutschen sechs Billionen Euro.
In einer Yougov-Umfrage werten nur 16 Prozent den Begriff „Kapitalismus“ positiv. Trotzdem handeln alle kapitalistisch. Wer weiß schon, wie nicht-kapitalistisches Handeln aussehen könnte? Wer schafft es auf Dauer, Arbeit und Konsum zu verweigern?
„Studium an der McDonald’s School for International Burger Management. Danach vier Jahre Patty-Turn-Around-Assistent in Wattenscheid.“ – „Wir melden uns.“
„Kunst ist Business. Schreib deine Träume auf und verkauf sie. Wenn du nichts verkaufst, bist du ein Amateur. Keiner mag Amateure.“ (Andy Bonetti auf der Kulturmesse Zürich)
Es heißt immer, man könne Geld nicht essen. Im Prinzip kann man das schon, zum Beispiel kleingehäckselt im Müsli. Es hat jedoch keinen Nährwert – andererseits aber auch wenig Kalorien.
10cc - I'm not in love. https://www.youtube.com/watch?v=Ki78MK9JywE


5 Kommentare:

  1. >>> Trotzdem handeln alle kapitalistisch.

    Als Gesellschaft sich eine andere Zukunft vorzustellen?

    Iwo!

    Gefangen zwischen den beiden Polen Apokalypse und Business as usual, ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen als das Ende des Kapitalismus.

    >>> Wer schafft es auf Dauer, Arbeit und Konsum zu verweigern?

    Edelgammler!

    „Wirst Malletrist Du gar und Dichter, hör auf zu essen - lebe schlichter.“

    AntwortenLöschen
  2. ... mein HANDTUCH war zuerst da (ړײ) *schwört*

    AntwortenLöschen
  3. Die Natur handelt nicht kapitalistisch.
    Bei einer Diskussion sagte einer mal, Selbstständiger, Software und so, denkt er sei der Allergrößte, leider fällt einem bei solchen Typen immer erst am nächsten Tag das richtige ein, ja er sagte, der Löwe sei der größte Kapitalist in der Natur.
    Bullshit.
    Wäre der Löwe Kapitalist würde er mehr Wild jagen als er braucht, er würde die Beutepopulation vernichten und sich seiner Lebensgrundlage berauben, die erlegten ergo toten Tiere würden rumliegen und vergammeln, seine Nachkommen, die Kinderlöwen würden das schlechte Fleisch fressen und krank werden und nie das Jagen lernen weil der Oberlöwe alles alleine macht.
    So gesehen ist nicht kapitalistisch leben ganz einfach.
    Eigentlich.
    Bin gerade arbeitslos. Als ich noch arbeitete sah ich immer auf die Typen in ihren dicken Autos herunter, ich hatte die bessere Position, fahre alles mit dem Rad und fühlte mich überlegen.
    Jetzt schaue ich neidisch auf die Typen mit den dicken Kisten.
    Bin ich noch ganz sauber ????
    Nein, es ist irgendwie in uns drin, mehr, besser, größer, wichtiger.
    Wir sind die vollen Primaten, ganz tief unten drin. Wie auch der Kapitalismus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der selbstständige Vollpfosten hat anscheinend noch nicht dieses Video von Volker Pispers gesehen.

      Löschen
    2. Pispers !
      Einer meiner Heroen, neben Schramm wie auch Hildebrand ( und weiteren ) der stärkste pol. Kabaretist Deutschlands. Nicht umsonst hat er Theologie studiert.
      Habe ihn schon live gesehen. Andere prahlen, Sie hätten Jagger live gesehen....
      Warum gibt es solche Leute nicht mehr ? Nuhr ? Hör ma uff.
      Egal, diese Nummer kannte ich nicht, aber interessanter Ansatz, Kapitalismus als Religion. Eigentlich logisch.

      Löschen