Dienstag, 17. März 2020

Die unerträgliche Leichtigkeit des Neins – Staatlich verordneter Konsumverzicht


Blogstuff 402
„Mir ham ja heuer mal so eine Weltreise gmacht, aber I sags Ihnen gleich wie’s ist, da fahrn mir nimmer hin.“ (Gerhard Polt)

In fünf Minuten öffnet dieser Supermarkt.


Noch dreimal arbeiten gehen und dann ist Weihnachten. #lockdown
Es gibt Lurche, die finden bis an ihr Lebensende nicht ihre biologische Nische. #Kunst
Geschäft ist Geschäft. Egal, wer gerade in Budapest oder Warschau regiert. Wir handeln mit arabischen Despoten und kommunistischen Diktatoren. Warum nicht mir russischen Oligarchen und iranischen Mullahs? Wegen der Menschenrechte und der Demokratie? Wem wollen Medien und Politiker dieses Märchen erzählen?
Mit dem Begriff „Vollidiot“ können Sie mich nicht beleidigen, das ist mein Spitzname.
Nazis fordern: 100 Prozent aller Verbrechen sollen von Deutschen begangen werden.

Holländer hamstern Dope. Schlange vor einem Coffee Shop.


Die Piraten hatten früher einen Traumjob: Man musste nur ein spanisches Schiff voller Gold kapern und schon war man reich. Das Problem: Damals gab es keine Offshore-Banken und Steuerparadiese, wo man die Beute bunkern konnte. Man musste die Beute auf einsamen Inseln vergraben, merkwürdige Schatzkarten zeichnen, die niemand kapiert hat, und am Ende war das Gold verloren. Zu Lebzeiten konnte man von der Beute nicht mehr als Schnaps und Nutten kaufen, bevor es wieder auf die lange und einsame Reise ging. Da haben es die Unternehmer heutzutage einfacher.
Wer denkt eigentlich an die vielen Einbrecher, denen das Einkommen wegbricht, weil jetzt alle zu Hause sind?

Meanwhile in Los Angeles. Amerikaner hamstern Waffen.


„Setzen Sie Ihre Großmutter allein im Wald aus. Das ist das Beste, das Sie für die Gesellschaft tun können.“ (Friedrich Merz) #corona
Im Rätoromanischen heißt das Murmeltier „La Muntanella“. Wunderbar.
Was wurde eigentlich aus dem Paradies, als Adam und Eva es verlassen haben? Man hat nie wieder von diesem Ort gehört.
Nennen wir das Kind doch beim Namen: Wir bekommen alle Hausarrest. #corona
Mein Rücken tut weh und ich werde von Tag zu Tag unbeweglicher. Gleichzeitig wächst mein Appetit auf Fleisch und Süßigkeiten. Falls mein Körper mir etwas sagen will, verstehe ich ihn nicht.
Wieder in den Charts, der traditionelle Quarantäne-Hit: Polarkreis 18 – Allein, allein. https://www.youtube.com/watch?v=gW8fi7LJg6U

Dieser Wahrsageautomat berät Jens Spahn.

8 Kommentare:

  1. "Wer denkt eigentlich an die vielen Einbrecher, denen das Einkommen wegbricht, weil jetzt alle zu Hause sind?"

    Sollen auf Koks-Taxi umschulen - natürlich nur mit Mundschutz. Der Enkeltrick wurde bereits neu konfiguriert und es ist nur eine Frage der Zeit, wann die ersten LKW mit Klopapier entführt werden. Die Bestattungsunternehmen müssen sich auf den Diebstahl von Grabstein-Rohlingen einstellen...
    Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grabsteine? Wenn der Shutdown nicht klappt und das Virus sich weiter exponentiell verbreitet, haben am Ende 2/3 der Weltbevölkerung "Corona im Blut". Macht bei ca. 7,5 Mrd. Menschen 5 Mrd. Infizierte. Gehen wir von einer Mortalität von einem Prozent aus, wären das 50 Millionen Tote. Dann müssen wir zum ersten Mal seit 1945 über Massengräber sprechen.

      Löschen
  2. Also das mit den Piraten war schon damals so das die sich n Kaperbrief von Boris Johnson oder so geholt haben und schon war plündern und morden legal. Mussten halt "der Krone" eine Teil der Sore abgeben. Ähnlichkeiten zu Amis im Irak, Ukraine, Venezuela, Nicaragua ... Franzosen in Libyen, Störtebeker und dem Rest sonstwo rein zufällig.

    Mit dem Paradies ist es so, da wohnen jetzt die Chinesen. Weil die haben statt dem Apfel die Schlange gefressen.

    und *corona? Ihr seid doch alle geil auf Hausarrest. Das ist wie bei bei "Leben des Brian" in den Katakomben "Ich Liebe Befehle!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer stellt mir heute einen Kaperbrief aus? Frage für einen Freund.

      Löschen
    2. Da muss man sich erst bewähren, bei BlackRock oder so.

      Löschen
  3. Die "Spanische Grippe" vor einem Jahrhundert, forderte 50 Millionen Menschen... und Corona ?!?

    „Setzen Sie Ihre Großmutter allein im Wald aus. Das ist das Beste, das Sie für die Gesellschaft tun können.“ (Friedrich Merz) #corona

    Da ich zu der Ü60 Generation gehöre und - erschwerend - auch noch Großmutter bin...werde ich mich - JETZT und FREIWILLIG - in den WALD setzten (ړײ)

    *fallsDUnixmehrvonmirlesensolltest...findestDUmichdort...tja...GESUNDHEITgehtvor*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Wald bist du sicher. Social Distancing at ist best. Aber setz dich nicht in ein Funkloch. Keep the frequency clear, Engelchen. Bleib zu Hause und lern Blockflöte spielen oder Esperanto.

      Löschen
    2. Wäre es nicht einfacher die Kapitalitenschranze im Waldsee zu ...?

      Löschen