Sonntag, 22. März 2020

Bonetti spricht zu seinem Volk


Seit Jahren fordere ich für den hedonistischen und egozentrischen Wohlstandspöbel, für die moralisch verwahrlosten Jünger des Neoliberalismus eine Seuche, eine schwere Wirtschaftskrise oder einen Krieg. Als Purgatorium, als Augenblick der Stille und Besinnung. Es war mein tägliches Morgengebet, den Zorn der Götter heraufzubeschwören, auf das er den wieder auferstandenen deutschen Herrenmenschen züchtige.
Jetzt bekommen wir also alle drei Strafen. Zunächst die Seuche, die sich rasend schnell im Land ausbreitet und von Ignoranten munter weiterbefördert wird. Es folgt eine schwere Wirtschaftskrise. Produktion und Konsum brechen zusammen, Massenentlassungen und Insolvenzen werden die Folge sein. Lieferketten werden zerrissen und am Ende der Lieferkette stehen Sie und ich. Das hochkomplexe Räderwerk der Wohlstandsgesellschaft zerbricht gerade vor unseren Augen. In der Folge wird es zu Versorgungsengpässen kommen. Es könnte Plünderungen geben, vielleicht einen Krieg aller gegen alle, falls die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten komplett zusammenbrechen sollte.
Wir wissen nicht, wie es weitergeht. Wir sind alle derzeit im Blindflug. Keiner hat jemals eine solche Situation erlebt. Es ist eine Lernphase, jeden Tag machen wir neue Erfahrungen, die uns verändern. Es geht zunächst einmal darum, sich über die Zeit zu retten. Sobald der Impfstoff gefunden und für uns alle verfügbar ist, haben wir das Virus besiegt. Wir müssen also einfach nur ausharren, bis die Kavallerie kommt. Schaffen wir das, ohne durchzudrehen? Am Ende dieses Purgatoriums werden wir in einer neuen Republik leben. Das ist der Lohn der Angst, denn die Bedrohung ist für uns alle gleich. Wer jetzt noch um das goldene Kalb tanzt, hat nichts begriffen.
Stevie Ray Vaughan and Double Trouble - Voodoo Child. https://www.youtube.com/watch?v=sF2ZqlPNuqU

8 Kommentare:

  1. und am ende tanzen wir nimmer ums goldene kalb, sondern um eine rolle klopapier.

    AntwortenLöschen
  2. Es wird herb. Wenn ich erlebe, daß junge Leute nicht mal mehr fähig sind ein Feuer zu entzünden. Habe erlebt wie man dicke Hölzer auf die Feuerstelle gelegt hat und dann versuchte mit dem Feuerzeug das Feuer zu entzünden. Spitze. Am nächsten Tag war natürlich alles vermüllt mit Einwegflaschen. Die Pappe der Sixpacks lag auch noch da, na die hätte man verwenden können. Wenn man sieht, daß Rettungskräfte angegangen werden. U.s.w..
    Das kann wirklich heiter werden. Da bringt es auch nichts wenn man Kartoffeln pflanzt, die werden dann geklaut. Das Recht des Stärkeren.
    Zum Glück haben die Leute hier keine Waffen wie in den USA.
    Das heißt doch, gerade so Schützenvereinler oder Jäger, also Leute mit dem Hang zu eher rechter Gesinnung, Allradfahrzeug und was man sonst noch so liebt. Na ja.....

    AntwortenLöschen

  3. Krise ist ein produktiver Zustand.
    Mann muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.

    Max Frisch© *GULP*

    AntwortenLöschen
  4. "Zerreiß deine Pläne. Sei klug Und halte dich an Wunder." Auszug aus dem Gedicht REZEPT von Mascha Kaleko. Mir gefällt auch die Idee von Matthias Horx, und ich bin sicher, es musste so kommen. Denn alle Einschränkungen wären ohne diesen Druck nie möglich gewesen, und damit sich die Wirtschaft ändert, muss es Druck geben. Nur auf die Art des Ausgleiches arm-reich müssen wir sicher achten. Eine stetige Steigerung bei begrenzten Ressourcen ist nie möglich gewesen.

    AntwortenLöschen
  5. Blindflug? Ihr seid im Blindflug. Ihr ganzen Nichtskönner, die außer schlauen Worten und sozialem Irgendwas niemandem etwas zu bieten haben. Der Rest wird sich neu organisieren und dieses Berliner Schmarotzerdrecksnest nebst der ganzen Beamten und Hofschranzenschaar hoffentlich ausräuchern.

    Ihr könnt ja inzwischen die von euch so tolerierten Migrantenheere beherbergen und durchfüttern. Viel Spaß.

    Es wird eine neue Zeit kommen und diesmal freu ich mich drauf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und derweil füttern und beherbergen wir Deppen wie dich. Passt!

      Löschen
  6. Was nützt es, in die Zukunft zu schauen, wenn man sich die gesellschaftliche Realität nicht erklären kann bzw. will? Die Realität ist härter als science-fiction-Romane.

    Anmerkungen zur Virus-Krise: www.koka-augsburg.net

    AntwortenLöschen