Mittwoch, 19. Februar 2020

Was halten Sie von Deutschland?


Ich bin jetzt schon über fünfzig Jahre in dem Laden. Da brauche ich für die Antwort natürlich mehr als einen Satz. Gut finde ich, dass wir keine Vulkanausbrüche, Erdbeben, Tsunamis und Wirbelstürme haben. Auch die vier Jahreszeiten gefallen mir, selbst wenn es aktuell nur drei sind. Aber wir haben mehr Abwechslung als die Eskimos oder die Bantus. Dort, wo man sie in Ruhe lässt, ist die Natur meist schön. Ich mag Eichhörnchen, Rehe und Singvögel. Wildschweine und Regenwürmer sind Ansichtssache.
Kommen wir zum Menschen. Er hat viel Hässliches geschaffen. Die Innenstädte, die Fußgängerzonen und die Gewerbegebiete. Dazu die vielen albernen Autos, Strommasten und Antennen. Gelegentlich trifft man auf eine fein gegliederte und sorgfältig bemalte Fachwerkfassade, das ist schon besser. Nach Dinkelsbühl könnte man fahren, um so etwas zu sehen. Auch Gebäude, die sich an den Raummaßen und den Schmuckelementen der Antike orientieren, der Fachmann nennt es Klassizismus, gefallen mir. Für Kinder gibt es Schaukeln und Stofftiere, überhaupt gibt es eine große Auswahl an Spielzeug. Die Deutschen würden es nie zugeben, sie reden nicht darüber und schämen sich ein bisschen dafür, aber tief in ihrem Herzen mögen sie Kinder. Natürlich nur ihre eigenen.
Wie finde ich die Deutschen? Manchmal denke ich, achtzig Prozent von ihnen sind Vollidioten, der Rest geht so. An wenigen Tagen ist es umgekehrt. Da habe ich so einen grundlosen Optimismus. Keine Ahnung, woher der kommt. Vielleicht sind da ein paar Hormone im Spiel, die von irgendeiner Drüse ausgeschüttet wurden? Der typische Deutsche ist sehr penibel und pedantisch, er denkt gerne kleinteilig und verliert sich in Details. Er ist oft rechthaberisch und wird ohne echten Anlass grundsätzlich. Er spricht dann von Prinzipien, die er in der Praxis aber nie umgesetzt hat. Beliebtes Beispiel: Ordnung. Und dann geht man in die Garage oder ins Gartenhäuschen eines Deutschen und es herrscht ganz offensichtlich Unordnung.
Insgesamt: Lieb gemeinte zwei Sterne von fünf. Einen davon für den Wein und das Bier.
Die Prinzen – Deutschland. https://www.youtube.com/watch?v=gF2kl7K-sP0

Weltweit ist der Deutsche für seinen Humor berühmt. Karneval 2020 - ich komme!

8 Kommentare:

  1. Zurück ins tausendjährige Reich:
    Tag der offenen Tür in der Dorfschule.
    Eine Omi steht fasziniert vor einem Globus.
    Ein Lehrer fragt:"Kann ich Ihnen helfen?"
    Omi:"Die vielen roten Kleckse, verteilt über den ganzen Globus, was ist das?"
    Lehrer:"Das britische Empire mit all seinen Kolonien."
    Omi:"Und dieser gigantische grüne Bereich da oben?"
    Lehrer:"Das ist die kommunistische Sowjetunion."
    Omi, jetzt schwer beeindruckt, "Und dieser kleine, gelbe Punkt in der Mitte?"
    Lehrer, laut und stolz, "Das, meine Dame, ist das Grossdeutsche Reich."
    Omi, leise und flüsternd, "Weiß das der Führer?"

    Der Führer ist weg, aber der kleine, gelbe Fleck hält sich immer noch für den Nabel der Welt und hat die Weisheit mit Löffeln gefressen, mit Schaumlöffeln allerdings.
    Was bei angeblich 15 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund im Lande entweder für eine in diesem Bereich höchst gelungene Integration spricht, oder nur ein weiterer Beleg für therapeutische Bedürftigkeit ist.

    AntwortenLöschen
  2. 80 % unpolitische, neurotische Pflichtwähler, autoritätsgebundene Charakter (Adorno) denen zum Hund nur noch der wedelnde Schweif fehlt (Heine). Lebensmotto: Fussball, Fressen, Fernsehen.

    Liebe Flüchtlinge, lasst uns mit diesen Deutschen nicht allein.

    AntwortenLöschen
  3. Auf die vier Jahreszeiten könnten Sie ruhig ein wenig stolz sein!
    In anderen Ländern sieht man das wesentlich unverkrampfter!!11

    AntwortenLöschen
  4. Exklusiv beim Kiezschreiber19. Februar 2020 um 22:09

    Kommentar zum laut mitpfeifen für alte weiße Männer außer Kontrolle

    Der deutsche Glaube an die bürgerliche Regelmäßigkeit der Welt

    AntwortenLöschen
  5. Über den typischen Deutschen zu schreiben ist genau so spießig, langweilig, intolerant und menschenfeindlich wie über den typischen Türken, Syrer oder Luxemburger zu schreiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich mich als Deutscher über den typischen Türken auslasse, bin ich ein Rassist. Wenn ich mich als Deutscher über den typischen Deutschen lustig mache, ist es Selbstkritik bzw. Satire.

      Löschen
    2. Satire würde bedeuten, dass man darüber lachen oder schmunzeln kann - seh ich nicht. Nach Selbstkritik klingt das auch nicht, die meisten Lautsprecher dieser Kritik grenzen sich dagegen ab, man selbst gehört natürlich nicht dazu und ist ein besserer Mensch(siehe oben "..lasst uns mit diesen Deutschen nicht alleine"). Alte, alberne, abgedroschene Attitüde. Langweilig. Und peinlich.

      Löschen
    3. Die Art, wie du hier die beleidigte Leberwurst spielst, ist jedenfalls sehr deutsch :o)))

      Löschen