Freitag, 21. Februar 2020

Hanau II




Das Video des Nazi-Terroristen war noch zwölf Stunden nach dem Massenmord online. Es heißt, er sei geisteskrank gewesen. Jeder Nazi ist geisteskrank. Tobias Rathjen konnte seine Tat akribisch planen und vorbereiten. Er hinterließ ein Pamphlet, in dem er sich an das "deutsche Volk" richtete. Aber die These vom verwirrten Einzeltäter wird gerne verbreitet, um die Bevölkerung einzulullen.




Die rechte Presse verhöhnt die Opfer. Der NSU-Terror wurde ja auch mit dem Etikett "Döner-Morde" versehen. BILD berichtete aus Hanau zunächst, Russen hätten die Morde begangen, es sei eine Tat "im Milieu". Wenn Migranten sterben, sind sie selbst schuld. Immer die gleiche Leier.




Das schreibt ein Nazi-Sympathisant im Netz. Warum wird dieser Rechtsextremist noch nicht vom Verfassungsschutz beobachtet?




So ermittelt die Polizei.




Das ist die einzige Möglichkeit, wie wir mit Nazis kommunizieren sollten.


25 Kommentare:

  1. Null komma NIX in der BIRNE ...
    KRANK in der Birne ...
    oder ... ?

    Kopf einschalten hilft auch nicht bei jedem.
    Das ist wie bei einer Lampe,
    die kann man einschalten so oft man will,
    aber wenn keine Birne drin ist, leuchtet sie nicht.

    *tja*

    AntwortenLöschen
  2. Oh Gott. Der Nürnberger Prozess in ihrer wirren Bilderfolge, hat aber auch gar nichts damit zu tun. Es war ein Einzeltäter!Und ein paar Tage abwarten, bis die Ermittlungen durchgeführt werden, kann heute wohl kein Mensch mehr....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei den Nürnberger Prozessen wurden Nazis verurteilt, und für Tat von Hanau war ein Nazi verantwortlich. Des Weiteren hilft auch das Lesen der Bildunterschriften. Ist es so schwierig den Zusammenhang zu sehen?
      Und welche bahnbrechenden neuen Erkenntnisse sollen sich noch ergeben, nach ein paar Tagen warten, Ihrer Meinung nach?
      Jaja, ist schon alles wirr hier...

      Löschen
    2. Es galt und gilt weiterhin Wiglaf Drostes (+) Diktum von 1995:
      "Das Schicksal von Nazis ist mir komplett gleichgültig; ob sie
      hungern, frieren, bettnässen, schlecht träumen usw. geht mich nichts
      an. Was mich an ihnen interessiert, ist nur eins: daß man sie hindert,
      das zu tun, was sie eben tun, wenn man sie nicht hindert: die bedrohen
      und nach Möglichkeit umbringen, die nicht in ihre
      Zigarettenschachtelwelt passen. Ob man sie dafür einsperrt oder sie
      dafür auf den Obduktionstisch gelegt werden müssen, ist mir gleich,
      und wer vom Lager (für andere) träumt, kann gerne selbst hinein."

      Löschen
    3. Kommentare wider Stammtischparolen21. Februar 2020 um 12:58

      >Des Weiteren hilft auch das Lesen der Bildunterschriften.

      Bekanntlich wurden im Hauptkriegsverbrecherprozess zwölf Angeklagte Nazis zum Tode verurteilt.

      Wenn es die verklausulierte Forderung nach Wiedereinführung der Todestrafe ist, was uns der Kiezschreiber mit seiner BILDunterschrift mitteilen will, brauch sich niemand zu wundern, wenn der nächste rechte Hetzer mal wieder von Linksfaschismus schwadroniert, siehe Maaßen!

      Löschen
    4. Nö, das mit der Todesstrafe haben die Alliierten übernommen. Ich bin ein Gegner der Todesstrafe, finde aber, wer die halbe Welt mit einem Vernichtungskrieg überzieht, sollte hinterher nicht rumjammern, wenn ein paar der Verantwortlichen am Galgen enden. Wenn ich so ein ranzdummes, verlogenes Geschwurbel lese, fällt mir immer Herrmann L. Gremlizas Ausspruch ein: "Wer sich in der Tür der Gaskammer den Finger eingeklemmt hat, erzähle sein Leid und weine."

      Löschen
    5. Duca Melbista-Berso-Thum21. Februar 2020 um 22:49

      Pardöngelchen!

      Das wir im 21. Jahrhundert leben, sollte sich inzwischen auch in Klein-Bloggersdorf rumgesprochen haben. Es ist also davon auszugehen, daß diesmal Deutschland weder von den Alliierten noch von der siegreichen Roten Armee vom gegenwärtigen Rechtsextremismus in all seinen Facetten, seinen Szenen und Subkulturen befreit wird.

      Und falls man es noch nicht bemerkt hat, die zeitgenössische extreme Rechte hat moderne Ursachen, neuartige Merkmale und in ganz Europa eine große Popularität, so dass historische Vergleiche mit den faschistischen und nazistischen Bewegungen der Vergangenheit nur teilweise hilfreich sind.

      Den Klein-Bloggersdorfer Historikern einer besseren demokratischen Zukunft aber fällt dazu keine bessere Gegenstrategie ein, als populistisch mit dem Hanfstrick zu wedeln.

      Löschen
    6. Dann beglücken Sie uns gern mit Alternativen. Wir sind alle schon sooo gespannt!

      Löschen
    7. Pardöngelöngelchen22. Februar 2020 um 20:43

      Man hat es oder hat es nicht ...

      >>> Dann beglücken Sie uns gern mit Alternativen.

      ... das zerknirschte Eingeständniss, daß man zwar aus Drostes Text sich recht forsch mit fremden Federn schmückt, denselbigen aber nicht ganz zu Ende gelesen hat.

      Diesem leidigen Umstand sei ein wenig nach gesalzen:

      Verbaler Antifaschismus ist Käse. Militant soll er sein, vor allem aber erfolgreich. Wenn sich dabei herausstellen sollte, daß es sich gegen 50, 60, 70, 80 oder 90 Prozent des deutschen Volkes richtet, dann ist das eben so. Wo Nazis `demokratisch' gewählt werden können, muß man sie nicht demokratisch bekämpfen.

      Löschen
    8. "Wenn es die verklausulierte Forderung nach Wiedereinführung der Todestrafe ist"

      Nö, vllt geht es Herrn Bonetti nur darum, dass Nazis vor Gericht landen und verurteilt werden?
      Bauschen Sie mal nicht jedes Wort auf. Hier ist ein Hering nebst Milch, troll woanders.

      Löschen
    9. "Wenn es die verklausulierte Forderung nach Wiedereinführung der Todestrafe ist"

      Nö, vllt geht es Herrn Bonetti nur darum, dass Nazis vor Gericht landen und verurteilt werden?
      Bauschen Sie mal nicht jedes Wort auf. Hier ist ein Hering nebst Milch, troll woanders.

      Löschen
    10. In schlechten Zeiten ist auch der Hering ein Fisch23. Februar 2020 um 13:19

      >>> ,dass Nazis vor Gericht landen und verurteilt werden?

      Bittschön! Außer unter Rechtsextremen, sollte dies wohl gesellschaftlicher Konsens sein. Dieses zu unterstreichen, bedarf es keines Bildausschnittes des Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess, der einige der Hauptangeklagten zeigt, die zum Tode durch den Strang verurteilt wurden. Gepaart mit der Bildunterschrift:

      Das ist die einzige[sic!] Möglichkeit, wie wir mit Nazis kommunizieren sollten.

      dürfte eine kritische Nachfrage 21. Februar 2020 um 12:58 ob dieser "einzigen Möglichkeit" berechtigt sein, da es sehr wohl als ein eindeutiger Hinweis auf die ergangenen Urteile zu interpretieren ist. Zumal sollte es bekannt sein, daß der Internationale Militärgerichtshof nicht mehr zuständig für die gegenwärtigen rassistisch motivierten Terroranschläge ist.

      Und zu dieser "Zuständigkeit" sollte es auch Nie Wieder kommen!

      >>> Bauschen Sie mal nicht jedes Wort auf.

      Gerade in Klein-Bloggersdorf - wenn auch weitgehends außer Mode und ungern gesehen - sollten kritische Hinweise - statt rhetorischem Gepöbel und herrischen Zurechtweisungen - noch möglich sein. Ob dies Ihnen nun gefällt oder auch nicht, danach werde ich auch in Zukunft meine Meinung nicht ausrichten, Herr Blogwart.

      Daher nocheinmal:

      Wenn Nazis vor Gericht landen ist es fataler Weise oft schon zu spät. Kein Gericht, kein Rachegedanke und erst recht kein Todesurteil erweckt die Opfer faschistischen Terrors wieder zum Leben.
      Antifaschistischer Kampf bedeutet erst gar keine Opfer des Rechtsterrorismus zuzulassen!

      Soviel Verstand sollte der Herr schon aufbringen, anstatt anmaßend und robotorhaft Platzverweise zu verteilen.

      Löschen
  3. Natürlich war es ein Einzeltäter. Die 12 verhafteten Nazi-Terroristen vor einigen Tagen: 12 Einzeltäter. Der Mörder von Halle. Der Lübcke-Mörder. NSU. Alles Einzeltäter. NSDAP und Waffen-SS - Millionen von Einzeltätern.

    Welche Ermittlungen sollen wir abwarten? Der Mörder hat ein Bekennerschreiben hinterlassen. Bei ihm wurde die Tatwaffe gefunden. Es gibt Dutzende Augenzeugen. Die Ermittlungen zur Tat sind abgeschlossen, jetzt wird in seinem Umfeld ermittelt. Gab es Mitwisser? Wer hat ihm möglicherweise geholfen?

    AntwortenLöschen
  4. Bei Hanau aus Hessen fällt mir spontan nur Westdeutsches Nukem und Plutonium ein.
    War schon immer ein Ort, den man besser grossflächig meidet.
    Vielleicht sind das aber nur Nachwehen der 86er Schäden?

    AntwortenLöschen
  5. Die Katze aus dem Sack21. Februar 2020 um 10:56

    Mein Fehler war (wieder einmal): Sich mit dieser ganzen kranken Scheisse überhaupt auseinander gesetzt zu haben.

    AntwortenLöschen
  6. Klein Bloggersdorfer Wettbewerbe21. Februar 2020 um 11:00

    Die Grenzenlosigkeit der eigenen Abscheu beteuern:

    > Das ist die einzige Möglichkeit, wie wir mit Nazis kommunizieren sollten. <

    Wenn das die einzige Möglichkeit ist, ist es fataler Weise schon zu spät.

    Nie wieder!

    AntwortenLöschen
  7. Hier findet man auch viele Psychos. Diese krankhafte Erregung in der Egokratie.Weitermachen!Befehl an die Blogarmee.

    AntwortenLöschen
  8. Hier ein paar Zeilen aus dem Pamphlet dieses Geisteskranken, soll sich jeder seine eigene Meinung bilden:

    „Die Menschheit auf diesem Planeten wird von einer ganz kleinen sogenannten ‚Elite‘ für dumm verkauft, welche über ein Geheimwissen verfügt, dass sie der breiten Masse vorsätzlich vorenthält…Die zweite Besonderheit ist, dass diejenigen, welche das ‚Verbrechen‘ ausüben, über alle Schritte informiert waren, die ich unternahm, um die Straftat an die Öffentlichkeit zu bringen. Selbst das Schreiben dieser Zeilen nahmen sie in Echtzeit zur Kenntnis…Als ich im Sommer 2001 begonnen hatte offen mit diesen Menschen zu kommunizieren, hat dies wohl etwas ausgelöst, was ich mir wie folgt erkläre: Dass ich das mitbekommen habe, das ich überwacht werde, ist eine Leistung, vielleicht sogar eine herausragende und manche werden mich deswegen als „Genie“ bezeichnen, da ich geistig in der Lage war einen unsichtbaren Vorgang zu erfassen und mir vorzustellen.“

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zitieren wir uns jetzt gegenseitig aus 'mein krampf' oder was? soll ich vielleicht BREIVIK in die runde werfen?

      Löschen
  9. Ja,mach doch. Und zitiere auch was von Adorno.

    AntwortenLöschen
  10. Bekanntlich hilft nur eins gegen Terroristen: Mehr Überwachung!!11!

    AntwortenLöschen
  11. Guter Artikel von Frau Weidel in der Jungen Freiheit.So eine Sichtweise ist auf dieser Seite natürlich nicht sonderlich erwünscht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein neuer bester Freund22. Februar 2020 um 11:10

      @ Anonym

      Schön, wie die Nazis jetzt aus ihren Löchern gekrochen kommen. Wir werden euch jagen.

      GLG von der Antifa

      Löschen