Samstag, 1. Februar 2020

Bonetti geht ins Adlon


„Onkel Bonetti. Bist du jemals im Adlon gewesen?“
„Selbstverständlich, mein Kind. Und das kam so: Ich war mit Freunden in der Berliner Innenstadt unterwegs. Wir hatten einige Bier getrunken und mussten dringend aufs Klo. Ich wusste, dass man wegen der Security nicht durch den Vordereingang ins Adlon kam. Wir waren, wegen der Besichtigung des Holocaust-Mahnmals, sowieso auf der Rückseite. Also sind wir durch den Hintereingang reingegangen und auf der rechten Seite waren gleich die Toiletten. Man musste gar nicht an der Rezeption vorbei. Sehr edel. So vornehm habe ich nie wieder gepisst. Präsidenten und Könige haben sich in diesem Haus erleichtert. Und meine Freunde, die aus Rheinland-Pfalz zu Besuch bei mir waren, hatten natürlich eine Geschichte zu erzählen. Sie waren in Berlin im Adlon gewesen.“
every breath you take remix puff daddy and sting. https://www.youtube.com/watch?v=TmHuc2XErjE

4 Kommentare:

  1. Ich habe mich mal im Hangar 7 in Salzburg erleichtern müssen. Da war so viel Design, dass man die Urinale schon mal mit den Waschbecken verwechseln konnte. Einzeln aufgerollte und mit Satinbändern gebundene Stoffhandtücher gabs auch. Und im Hotel Sacher wird man angeblich nach vollzogenem Geschäft beim Verlassen der Keramikabteilung von einem eigens angestellten Pagen mit Parfum bedieselt. So man sich nicht wehrt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In einem Restaurant in Shanghai stand im Herren-WC ein Mann neben den Waschbecken und zupfte uns die Papiertücher aus der Box, als wir uns die Hände wuschen.

      Löschen
  2. ... und WAS hat´s gekostet ? *augenroll*

    AntwortenLöschen