Donnerstag, 9. Januar 2020

Mexit, Mord und rote Socken


Das Jahrzehnt ist ganze neun Tage alt und ich verstehe die neue Zeit nicht mehr.
Erst lässt Trump wie ein Mafia-Pate einen Top-Killer der Konkurrenz ermorden.
Herzogin Meghan will Großbritannien verlassen, bevor Großbritannien die EU verlässt. Sie will mit ihrem Mann, dem Herzog von Sssex, aus dem Palast ausziehen und arbeiten. ARBEITEN ?!!? Freiwillig. In Amerika. Ist sie von allen guten Geistern verlassen oder ist der Rinderwahnsinn wieder ausgebrochen? The Queen is not amused. Erst macht ihr Sohn, Prinz Andrew, mit Minderjährigen rum und jetzt geht ihr Enkel arbeiten. ARBEITEN!
Und dann gibt es zarte Annäherungen zwischen den Linken und der CDU in Thüringen. Wenn es zu einer Zusammenarbeit kommen sollte, wird Bonetti Media die gewaltigste Rote-Socken-Kampagne starten, die Deutschland je gesehen hat.

3 Kommentare:

  1. Unter Arbeit verstehen britische Royals sich gegen Entgelt auf Charity Veranstaltungen fotografieren zu lassen. Also, immer mit der Ruhe.

    AntwortenLöschen
  2. Hach ja....man hat eine sozialromantische Zuneigung zur Linken, bezeichnet sich zu allem Überfluß selber auch noch als Linker, würde gerne die Welt verbessern aber sieht nur allzu genau was passiert, wenn die Linken tatsächlich das Ruder übernehmen.
    Siehe BER oder auch der beklagenswerte Zustand der Berliner Verwaltung.
    ( Mehrere Wochen um ein Auto anzumelden, was bei uns in BAWÜ 30 Min. dauert. )
    Jeder protegiert eben das eigene Klientel. Die Rechten und "Liberalen" schieben den Reichen noch mehr Kohle in den Allerwertesten, die Linken schauen, das auch der letzte Sozpäd-Absolvent noch eine Stelle als Leiter in der Verwaltung bekommt.
    Beides mal nix.
    Herrgott ( gut, der hilft auch nicht ) schmeiß Hirn herunter.

    AntwortenLöschen
  3. Das mit der ARBEIT hat Bonetti Media irgendwie falsch verstanden. Wie Pater Busoni schon sagt, wollen Harry und seine Prinzessin auf die Zuwendungen aus dem Staatshaushalt keineswegs verzichten. Sie wollen nur nichts dafür tun. Das als ARBEIT zu bezeichnen, ist verräterisch. Glaubt auch die neoliberal bürgerliche Mitte, dass das ARBEIT ist?

    AntwortenLöschen