Samstag, 2. November 2019

Soweit die Worte tragen


Blogstuff 359
"Es waren nicht Hitler oder Himmler, die mich verschleppt, geschlagen und meine Familie erschossen haben. Es waren der Schuster, der Milchmann, der Nachbar, die eine Uniform bekamen und dann glaubten, sie seien die Herrenrasse." (Karel Stoika, Auschwitzüberlebender)
Im Aquarium träumst du vom Ozean.
Ich bin so einsam, dass ich mir die Ravioli-Dosen, die ich online bestelle, als Geschenk einpacken lasse.
Es gibt so viele Samstage im Leben und dennoch ist jeder ein Einzelstück.
Die Evolution gibt es seit Milliarden Jahren. Wie können wir auf die absurde Idee verfallen, ausgerechnet der Mensch sei ihre Krönung? Er ist womöglich ihre größte Enttäuschung.
Zahlen die Reichsbürger ihre Steuern eigentlich direkt an die Hohenzollern?
Mit meinen Zwangsgebühren finanziere ich Drogenverherrlichung im ZDF. Was macht Seehofer?!


Hätten Sie’s gewusst? Sowas von Scheißegal ist keine Angehörige des deutschen Hochadels.
Tagestipp: Stellen Sie fünf Kilo waffenfähiges Plutonium bei ebay ein und warten Sie auf die Reaktionen.
Wie erkläre ich Ingelheim in Berlin? „Wir liegen an der A 60 und haben zwei Autobahnabfahrten. Damit wäre eigentlich alles gesagt. Es sei denn, Sie sind medikamentenabhängig, dann kennen Sie vielleicht Boehringer.“
Als „Die ungewöhnliche Reise mit einer schizophrenen Düsenmaschine“ war der Film ein Flop, aber mit dem Titel „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“ wurde er ein großer Erfolg.
Die richtig guten Entdecker haben die Sache für sich behalten. Doofe Schwätzer wie Kolumbus mussten ihren Zufallsfund natürlich gleich in alle Welt hinausposaunen.
Die Reconquista läuft: Die Zeugen Jehovas versuchen, IS-Rückkehrer abzuwerben.
Die katholische Beichte, das Ladekabel des Gewissens.
Die großen Herbstthemen Fäulnis, Verwesung, Tod – Da ist man ja ganz schnell bei der deutschen Innenpolitik.
Uli Hoeneß, krebsrot und wütend wie ein neugeborenes Kind, bellt ein Interview in einen bunten Strauß Mikrophone. Alles wie immer in München.
P.S.: Das ist Blogpost 3333.
Deep Purple – Hush. https://www.youtube.com/watch?v=W1PNvopXjbg

Läuft auch ohne Strom: die praktische KI-Einheit aus dem Hause Bonetti Future & Mystery.

2 Kommentare:

  1. Die Engelszahl 333 oder auch 3333 0der auch 333333333333333333333333333...

    Schon bei den alten Hebräern galt die Zahl 3 als heilige Zahl. Sowohl die “Jahwisten” als auch die “Elohisten” waren zutiefst überzeugt von der Besonderheit dieser Zahl. Das Gleiche trifft auf die Väter des Christentums und insbesondere die Apostel zu.

    ... zum heutigen ALLERSEELEN passend !!! *GRATULATIONundweiterSO...HerrBonetti...zudennächsten...333*

    AntwortenLöschen
  2. "Es waren nicht Hitler oder Himmler, die mich verschleppt, geschlagen und meine Familie erschossen haben. Es waren der Schuster, der Milchmann, der Nachbar, die eine Uniform bekamen und dann glaubten, sie seien die Herrenrasse."

    Der Autor Niklas Frank schließt in seinem Buch "Meine deutsche Mutter" mit einem Epilog über "Die süßen furchtbaren Omas":
    "Die Letzten leben noch unter uns. Grau oder weiß ihr Haar, sorgfältig onduliert, sauber das Gewand, modern im Stil, keine Oma will Oma sein. Hinter der auf jugendlich getrimmten Maske verbirgt sich die Hölle im Hirn: Sie haben geschwiegen. Sie schwammen wie Fettaugen auf dem Leid der Geknechteten. Sie ließen ihre Männer, Söhne und Väter Verbrechen verüben, haben ihnen zur Seite gestanden, haben nie erzählt, was sie gesehen, gewusst, als gerecht empfunden haben: den Tod von unzähligen unschuldigen Menschen. Sie herzen ihre Enkelkinder und tröpfeln ihnen dabei spielerisch, omahaft, das Gift des Schweigens ein..."

    AntwortenLöschen