Samstag, 23. November 2019

Bonetti löst das Wohnungsproblem in Berlin


Erstens mal werden auf jedem freien Grundstück billige Mietskasernen und Hochhäuser gebaut. Nullachtfuffzehn-Grundriss: Klo zum Scheißen, Schlafzimmer zum Ficken, Wohnzimmer zum Fernsehen, Küche zum Bier-Kaltstellen. Billig und einfach wie in der Nachkriegszeit. Fertig ist die Laube. Wenn auf dem Grundstück ein Lurch gesichtet wird, der kurz vor dem Aussterben ist, wird solange mit der Pumpgun draufgehalten, bis sich nichts mehr bewegt.
Zweitens mal wächst Berlin in die verschissene Opfergegend namens Brandenburg rein. Jeder Baum, der wächst, kriegt einen Jahresring. In zehn Jahren ist die Fabrik von diesem Ami-Kiffer mit seinen Elektroautos von Wohnvierteln umgeben. Die Drecksbürokratie interessiert sich nicht für Menschen, also interessieren sich Menschen auch nicht für die künstlichen Grenzen der Drecksbürokratie. Ich will Bagger sehen und keine Politiker.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen