Donnerstag, 3. Oktober 2019

Warum wir den Klimawandel brauchen



Der Kapitalismus lebt von der Expansion. Verzicht ist Gift, Wirtschaftswachstum ist das Mantra unserer Gesellschaft. Das funktioniert bisher sehr gut. Immer mehr Menschen in aller Welt können sich unseren verschwenderischen, westlichen Lebensstil leisten, die Weltbevölkerung wächst, die Natur wird ausgebeutet und zurückgedrängt. Alles kommt in die Wurst, allen geht es gut. Was wird noch nicht vermarktet?
Das Glück, sagen die Träumer. Der Kapitalismus antwortet: Wir verkaufen euch Glücksbringer, Ratgeberliteratur über das Glücklichwerden und bieten euch eine milliardenschwere Glücksspielindustrie an, vom Daddelautomaten bis zur Lotterie.

Die Liebe, sagen die Romantiker. Der Kapitalismus antwortet: Wir verkaufen euch Hochzeiten und Scheidungen, Verhütungsmittel, Geschenkideen für Liebende von billigen Blumen bis zu teurem Schmuck und haben sogar eigens den Valentinstag für dieses Marktsegment erfunden.
Die Luft, sagen die Umweltschützer. Der Kapitalismus antwortet: Daran arbeiten wir. Unsere Industrie sorgt für die Erwärmung der Erde, wir vernichten die Wälder, die den Sauerstoff produzieren, wir verkaufen den hitzegeplagten Wohlstandsmenschen Klimaanlagen, für die sie immer mehr Energie brauchen, deren Erzeugung immer mehr Hitze produziert. Am Ende können wir endlich auch die Luft zum Atmen verkaufen, die CO2-Steuer ist nur der Einstieg.
Diese Lawine, die wir mit unserer Gier, unserer Dummheit und unserer Bequemlichkeit ernähren und bis in alle Ewigkeit am Leben erhalten werden, kann niemand mehr aufhalten. Keine Schlusspointe.
Red Guitars - Good Technology. https://www.youtube.com/watch?v=vwQI5-Ogn70

4 Kommentare:

  1. Also im direkten Systemvergleich steht es da 1:1. Hier an der Elbe schwappten ja die Abwässer aus dem sozialistischen Teil Deutschlands rüber. Die waren so verseucht wie die "kapitalistischen" Ergüsse an Rhein und Ruhr (sic!).

    Das hat sich erst gebessert als der "Osten" sein Krim Erlebnis hatte und Heim ins Reich kam. Bei Rhein und Ruhr wurde es schon vorher besser weil die Gesellschaft reich genug war Kläranlagen zu bauen (u.v.a.). Heute stinken die Fische aus beiden Gegenden nicht mehr nach Lösungsmitteln.

    Überhaupt, Kapitalismus. Das Wort hab ich nie verstanden. Kapitalisten sind Banker. Eine mafiöse Bande ohne Zweifel. Aber warum die jetzt an allem Schuld sein sollen verstehe ich nicht. Don Corleone wurden doch auch keine Umweltverpestungen zur Last gelegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laut Marx ist der Kapitalist ein Besitzer von Produktionsmitteln.
      Gebäude, Maschinen und natürlich auch Geld, das ist ja auch ein Produktionsmittel.
      Der Sozialismus hat so gesehen tatsächlich funktioniert, da alle Produktionsmittel dem Staat gehörten. Weil doch immer gesagt wird, es hätte nicht funktioniert.

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen