Montag, 14. Oktober 2019

Warum die Klimadebatte 2020 vorbei sein wird


Es gibt weder in der Politik, noch in der Wirtschaft oder in den Massenmedien ein Interesse am Thema Klimakrise. Es gibt zur Neutralisierung der Thematik sieben Techniken, die aktuell angewendet werden und zur Beendigung der Debatte führen werden.
Umarmung: Ihr habt ja so recht, ihr besorgten Kinder, du hast ja so recht, Greta. Schimpf mit der politischen Elite in New York. Wir applaudieren dir. Mach uns Vorwürfe. Wir zeigen Verständnis. Können wir noch ein Selfie mit dir machen?
Judo-Technik: Im Judo lernt man, sich der Energie des Gegners nicht in den Weg zu stellen. Man lässt ihn einfach vorbeilaufen, die Energie verpufft – beim Road Runner aus der Zeichentrickserie knallt der Kojote gegen eine Felswand. Lass die Klimabewegten Straßenkreuzungen besetzen, lass sie demonstrieren, bis sie müde werden. Der Verkehr wird einfach umgeleitet und nicht von den Protestierenden verhindert. Die Polizisten zeigen sich freundlich und verständnisvoll, sie bieten keine Angriffsfläche. Irgendwann gehen die Leute von „Extinction Rebellion“ wieder nach Hause.
Reduktion auf Details: Das Kernproblem der Umweltzerstörung und damit der Klimakrise ist der Kapitalismus. Eigentlich müsste man bestehende Machtstrukturen und ökonomische Verhältnisse verändern. Stattdessen reden wir ausschließlich über CO2, als ob es beim Thema Umwelt nur um die Reduktion von CO2 ginge. Dafür bietet man technische Lösungen an, keine politischen Lösungen. Der Individualverkehr wird von Verbrennungsmotor auf Batterie umgestellt, statt auf öffentlichen Nah- und Fernverkehr.
Personalisierung: Es wird nicht über das Klima gesprochen, sondern über Greta. Die Debatte wird banalisiert, Presse und Politik fokussieren sich auf Nebensächlichkeiten wie Gretas Konsumverhalten und die Wahl ihrer Verkehrsmittel. Dann muss man diese Person nur noch zu Fall bringen. Notfalls mit frei erfundenen Geschichten. Die Massenmedien spielen diese Klaviatur mit absoluter Perfektion. Erst bauen sie eine Person des öffentlichen Lebens auf, dann zerstören sie sie. Greta Thunberg wird 2020 entsorgt, jede Wette.
Scheinaktivität: Die Politik spielt Theater und inszeniert dramatische Verhandlungen bis in die frühen Morgenstunden, um Lösungen zu präsentieren, die keine sind. Ein innereuropäischer Flug kostet demnächst 3,75 € mehr, der Liter Benzin 3 Cent mehr. Dadurch ändert sich gar nichts und der Staat freut sich über den Nebeneffekt höherer Steuereinnahmen.
Agenda-Setting: Die Politik wird mithilfe der Medien neue Themen setzen, die angeblich dringlicher sind als die Klimakrise. In der jüngsten Vergangenheit waren das die Bankenkrise, die „Rettung“ Griechenlands, Ukraine, Syrien, Brexit usw. Es wird immer gute Gründe geben, die Systemfrage nicht zu stellen. Die zerstörerische Wirkung eines global entfesselten Kapitalismus auf alle Lebewesen dieser Welt – seien es Menschen, Tiere oder Pflanzen – darf und soll nicht Gegenstand einer öffentlichen Debatte sein. Wer diese Grundregel nicht akzeptiert, ist linksradikal und ein Fall für Verfassungsschutz, Polizei und Justiz.
Spiel auf Zeit: Wir haben verstanden. Ab 2026 machen wir x, ab 2038 machen wir y. Bis dahin hat sich die Klimabewegung erledigt. Der bürokratische Apparat kennt weder Eile noch Dringlichkeit, die Dynamik der Bewegung erschöpft sich irgendwann.
Bye, bye, Klimadebatte. Schade. Wäre ein wichtiges Thema gewesen.
Kummer - Wie viel ist dein Outfit wert. https://www.youtube.com/watch?v=MmA551qiMT8

Im deutschen Fernsehen wurde schon 1978 vor dem Klimawandel gewarnt: https://twitter.com/ZDF/status/1183013448998780929

Kommentare:

  1. Die Klimadebatte wird enden, eben weil die Protagonisten selbst nichts ändern wollen. Die von Bonetti Media beschriebenen Techniken beschleunigen den Vorgang nur.
    Ulrike Herrman in der TAZ mit der ungeschminkten Wahrheit:
    https://taz.de/Abschied-vom-Wachstum/!5629125/

    Man kann über Details und Ausführung ihrer Vorschläge streiten, die Kernaussagen bleiben:
    1.)"Eine sozial-ökologische Transformation bei gleichbleibendem Wachstum? Dieser Optimismus ist leider Unsinn".
    2.) "Es gibt keine Alternative zum Ökostrom, aber er wird immer knapp und kostbar bleiben. Bisher wird jedoch der Eindruck erzeugt, als könnte man Öko-Energie beliebig steigern."

    Ich schreibe das nochmal ganz langsam, damit auch die Träumer es verstehen.
    "Ökostrom...wird IMMER KNAPP und KOSTBAR sein."
    Strom nur noch für den medizinischen Sektor unbegrenzt, in der Industrie da wo unbedingt nötig und für alle Anderen, wenn was übrig ist.
    Also Ende von Messengern, Streaming, dämlichen Selfies und Katzencontent.

    Unsere "Regierung" müsste aktuell nichts anderes tun, als diesen Artikel hunderttausendfach zu drucken, in den Schulen verteilen, bei FFF und XR vorlesen lassen.
    Anschließend hätte man eine echte, handverlesene Graswurzelbewegung mit 12 Aposteln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wollte diese Sozialdemokratin in den letzten Jahren nicht immer wieder den Konsum und die Wirtschaft ankurbeln und den Kapitalismus retten?

      Löschen
  2. "Bye, bye, Klimadebatte. Schade. Wäre ein wichtiges Thema gewesen."

    https://www.geo.de/natur/oekologie/7668-rtkl-klima-mythen

    und heute ☜✿☞ PRIORITÄT 1 ☜✿☞

    Iss-ein-mit-Schokolade-überzogenes-Insekt-Tag 2019
    14. Oktober 2019 in der Welt

    *wissterBescheid...zwinker*

    AntwortenLöschen
  3. Brilliante Analysen in letzter Zeit !

    AntwortenLöschen
  4. Einspruch euer Ehren, Klima ist nicht das Problem. Niemand kann in die Zukunft schauen, aber zur Zeit wird es wohl kälter (Sonnenfleckenminimum). Deshalb wird die Klimadebatte (eine Medienveranstaltung mit Stigmatisierung von Kritikern) auf Minderjährige verschoben. Sie muss auch ins extreme gesteigert werden von den Messwerten abzulenken.

    Das Sozialismus weniger produziert steht ja außer Frage. Die gesellschaftlichen Experimente des letzten Jahrhunderts zeigen da alle ein eindeutiges Ergebnis. Leider ebenso in Sachen Umweltzerstörung.

    Was der "Kapitalismus" alles in Sachen Umweltschutz macht bekommt ihr Mediengläubigen doch gar nicht mit. Wer z.B. nichts von den nahezu geschlossenen Wasserkreisläufen eines großen IgititgiitAutobauers weiß ist in meinen Augen ... .

    Btw: Wie nennt man eigentlich Typen die sich anmaßen über andere zu Urteilen aber nicht sie Spur von Ahnung haben? DieterNuhristen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man nennt sie "anonyme Kommentatoren" und man erkennt sie am Fehlen jeglicher Fakten und Quellen für ihre Behauptungen.

      Löschen
    2. Wer das sagt der ist es selbaa.
      (Kindermund)

      Fakt ist das in meinem Beitrag ein Fakt genannt wird. Verwechselt da jemand Fakten mit Quellen? Oder hält gar den Medienmüll weiter oben für faktisch?

      Fakt ist in jedem Fall das die meisten nicht mal wissen wie viel des Spurengases in der Atmosphäre so rumfleucht. Kleiner Fakt: 4 x 10^4 ppm weniger als wie inne Ausatemluft einer natürlichen Person. Andere Fakten werden hier ja faszinierenderweise nicht veröffentlicht (Wetten dass?)

      Mir ist es egal, die paar Milli°C/K p.a. bringen niemanden um. Bei dem ganzen Glaubenstamtam fällt aber vieles unter den Tisch.

      Z.B. dass ohne Sonne die Erde innerhalb von 14 Tagen eine Eiskugel wäre. CO2 ist ja logischerweise auch ein Isolator (Fakten dieser Art sollten jedem klar sein der sich an das Thema wagt).

      Möglich das "wir" in die falsche Richtung schauen, das Klima ändert sich. Ohne Zweifel.

      Löschen
    3. Glauben Sie wirklich, mit Ihren Ausführungen die wissenschaftlichen Ergebnisse jahrzehntelanger Forschung widerlegt zu haben?

      Löschen
  5. Warum uns die Klimadebatte weiter erhalten bleibt:
    Bekanntlich heißt Steuern erheben, die Gans so zu rupfen, dass man mit möglichst wenig Gezische möglichst viel Federn bekommt.
    Die CO2 - Steuer wird die nächsten Jahre kontinuierlich steigen. Diesen Prozess wird man medial begleiten, denn auf Ärger wie bei der letzten Mehrwertsteuererhöhung oder der Maut - Diskussion hat man in Berlin logischerweise wenig Lust.

    AntwortenLöschen
  6. Na ja...wir hatten um 1900 ca. 0,025 % CO² in der Luft, jetzt sind es ca.0,038 %.
    Das sind in Promille ausgedrückt 3,8 Promille.
    Jeder der schon mal mit Promille experimentiert hat weiß, daß auch nur 1 Promill mehr Alkohol im Blut eine starke Auswirkung auf den Körper bzw. den Geist hat.
    Ich bin auch hin und hergerissen wie das mit den steigenden Temperaturen auf unserer Erde ist, warum es wärmer wird u.s.w.. Aber daß das CO² auch mitspielt steht außer Frage.
    Die Menschen haben einfach ein zu großes Feuer am Laufen, da wird es warm, ganz einfach.
    Was passiert denn beim Autofahren ? 1 Liter Sprit hat 10 kWh Energie, das ist massig.
    Davon wird gerade mal 1/3 in mechanische Leistung umgewandelt, 2/3 ist Abfall in Form von Wärme. Kühlwasser und Auspuffgase, alles mollig warm bis heiß. Bei einem Kraftwerk ist es etwas mehr, aber es wird anteilsmäßig auch mehr warme Luft produziert als Strom.
    Und was passiert beim Autofahren, wenn ich mit dem zur Verfügung stehenden Drittel durch die Luft schneide, also den Luftwiderstand überwinde um schnell zu fahren ? Ich erwärme die Luft, weil die Luftreibung, vulgo Luftwiderstand, produziert eben auch warme Luft. Es geht in physikalischen Prozessen, von Enthalpie und Endropie mal abgesehen, nichts verloren.
    Also eigentlich ganz einfach. Zu viel Feuer, zu viel Aktion, zu viel Unruhe im System.
    Weil höhere Temperatur bedeutet ja auch nur mehr Bewegung der Luftmolekühle, Sie tanzen schneller durch die Gegend. Fast schon philosophisch, zu viel Unruhe.....

    AntwortenLöschen