Donnerstag, 10. Oktober 2019

Buch-Bambi für Handke


"Bis da einer bei der Haustür draußen ist und beim Gartentürl sind schon sechzig Seiten weg." (Thomas Bernhard über Handkes Romane) 

Es gibt Tage, die möchte man am liebsten ungeöffnet an den Absender zurückschicken. Erst heute begreifen wir, wie knapp wir an einem epischen Massaker auf Breivik-Niveau vorbeigekommen sind. Der Nazi-Terrorist von Halle hatte vier Kilo Sprengstoff im Auto. Die türkische Armee marschiert im freien Kurdistan ein und fügt der tragischen Geschichte dieses Volkes ein neues Kapitel hinzu. Jetzt das: "Peter Handkäs" (Titanic), der am Grab des Kriegsverbrechers Milosevic eine Rede hielt, bekommt den Literaturnobelpreis. Warum nicht? Günter Grass von der Waffen-SS hat schließlich auch einen gekriegt. Man kann das Komitee nicht mehr ernst nehmen. Bekommt jetzt vielleicht noch Erdogan den Friedensnobelpreis?



P.S.: Ich finde Handke nicht nur wegen seiner Diktaturverherrlichung scheiße, sondern weil er einfach so ein armseliger Autor ist. Manieriertes Hirngewichse, spätpubertäre Angeberprosa. Mein Satz ist länger als deiner.

Kommentare:

  1. Bin nicht unbedingt Handke-Fan, aber der Stand der aktuellen Geschichtsschreibung bzw. -forschung bestätigt eher, dass er damals, als er Gerechtigkeit für Serbien forderte, als einer der ganz wenigen deutschen Autoren Eier in der Hose hatte und das miese Spiel der NATO/USA/EU auf dem Balkan durchschaute.


    https://www.nachdenkseiten.de/?p=50435
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=50118
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=50139

    Nichts für ungut! ;-)

    Gruß aus Berlin

    Eric

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  2. "Kriegsverbrecher Milosevic" - was zu beweisen wäre!

    AntwortenLöschen
  3. trübtauber Ginst am Musenhain.

    AntwortenLöschen
  4. Auch der Natokrieg auf Serbien begann mit Lügen. Handke war einfach cool.

    AntwortenLöschen