Dienstag, 10. September 2019

Wir müssen den Mittelstand entlasten


Blogstuff 345
„Man hat in der Welt nicht viel mehr, als die Wahl zwischen Einsamkeit und Gemeinheit.“ (Arthur Schopenhauer)
Politiker sind die Außendienstmitarbeiter ihrer Parteiorganisationen. Sie verkaufen ihre Produkte – Gesetze, Verordnungen, Narrative – an der Haustür. Unterschreiben Sie nichts!
Bonetti Media ist jetzt Einlösepartner von Sanifair.
Da mich per Mail immer wieder Leseranfragen erreichen: Mein Lieblings-Teletubbie ist Dipsy.
Wenn ich siebzig Kilo weniger wiegen würde, sähe ich aus wie Anthony Perkins in „Psycho“.
Auf dem Gipfel werfe ich die Angel aus. Sternentrümmer, bunter Nebel.
„Der Name Juri Schnözl und die Erinnerungen an die Beschädigung von Schuleigentum zum Zwecke der politischen Agitation bewogen ihn, augenblicklich mit der Niederschrift zu beginnen. Er saß im Hörsaal und klappte sein Notebook auf, um ihn herum nur wenige Menschen, meist ältere Damen, die als Gasthörerinnen eine Randgruppe der Studentenschaft bildeten. Unempfindlich geworden gegenüber der Zeit, den Repressalien des politischen Systems und der Notwendigkeit des regelmäßigen Wechsels seiner Unterwäsche schrieb er Seite um Seite und als er endlich fertig war, lief längst die Vorlesung ‚Einführung in den Imperialismus‘ im vollbesetzten Saal.“ (Beginn von Johnny Maltas „Nachmittage mit Jörg“)
…?... (hinter dir ein Nichts, vor dir ein Nichts, dazwischen ein Fragezeichen)
„Ich bin Alkoholiker, ich lache erst nach zwanzig Uhr.“ Auch für diese Leser bietet unser Unternehmen Inhalte.
Es gibt das Gerücht, dass Bonetti eigentlich Polizist ist und undercover die Bloggerszene beobachtet. Da ist natürlich nichts dran – obwohl wir den internationalen Drogenumschlagplatz „Trotzkis Tragik“ natürlich im Auge behalten.
Ich habe ja den Verdacht, dass mein Computer künstlich intelligent ist.
Sant Andreu Jazz Band – Triste. https://www.youtube.com/watch?v=xiJlAE2sfQc

Manchmal hilft nur Aberglaube. Also habe ich dem Fußballgott ein Opfer dargebracht. Es geht um das wichtige Qualifikationsspiel gegen Nordirland. Schließlich will ich im nächsten Sommer die Europameisterschaft mit deutscher Beteiligung sehen. Also hole ich einen guten Rotwein, Jahrgang 1996, aus unserem Weinkeller. 1996. Bierhoff, Golden Goal. Die älteren Leser werden sich erinnern. 23 Jahre ist es jetzt her, seit wir zuletzt den Titel bei einer EM geholt haben. Was soll ich sagen? Es hat geklappt. 2:0. Und die Flasche ist auch leer.
1996, ein Jahr mit vielen Erinnerungen. Promotion abgeschlossen, erste Buchveröffentlichung, eine Woche Paris, eine Woche Emilia Romagna inklusive Formel 1-Grand Prix in Imola, das erste Forschungsprojekt, der Tod meiner Großmutter, mein dreißigster Geburtstag – und als Krönung der Titelgewinn im Finale im Wembley-Stadion gegen Tschechien. Für Träumer: Das EM-Finale ist am 12.7.2020 wieder im Wembley-Stadion und 24 Jahre lagen auch zwischen den beiden letzten WM-Titeln 1990 und 2014.

3 Kommentare:

  1. Fußball geht auch bei Brexit? Wenn mal nicht die Grenze zu ist, aber überall Prioritäten.

    AntwortenLöschen
  2. "Wenn ich siebzig Kilo weniger wiegen würde, sähe ich aus wie Anthony Perkins in „Psycho“"

    ...und ICH hätte dann - nach dem gesellschaftlichen BMI -IDEALMAßE (ړײ) *hüstelnKICHER*

    Mein KREDO: Idealmasse einer Frau: Humorvoll, charmant, sympathisch und etwas verrückt.*weissteBescheid*

    AntwortenLöschen
  3. Zum Titelgewinn hätte ein Grand Cru gepasst, aber ab zehnten des Monats muss man nehmen, was da ist ;)

    AntwortenLöschen