Donnerstag, 12. September 2019

Hören Sie ausnahmsweise auf den Klugscheißer


Ich wollte anfangs nichts sagen, als der kleine Junge im Frankfurter Bahnhof ermordet wurde. Ich kam vor einigen Wochen selbst an dem Gleis an, wo die vielen Teddys, Kerzen und Botschaften lagen. Es hat mich total runtergezogen.
Jetzt gibt es die Debatte über Sicherheit an Bahnhöfen. Ich kenne das Thema aus Berlin. Schon seit Jahren werden dort immer wieder Menschen vor einfahrende U-Bahnen und S-Bahnen gestoßen. Ich habe gelernt, damit umzugehen. Ich stehe immer mindestens zwei Meter von der Bahnsteigkante entfernt. Selbst wenn mich jemand schubsen würde – bei 1,89 Größe knalle ich nicht vor den Zug, sondern nur auf den Bahnsteig.
Mein Tipp: Wir brauchen keine staatlichen Maßnahmen und Debatten über Gesetze. Bleiben Sie mit Ihren Kindern und anderen Angehörigen, Freunden usw. immer mindestens zwei Meter vom Rand des Bahnsteigs entfernt. Wenn der Zug steht, steigen Sie ein.

1 Kommentar:

  1. Mein Mitgefühl den Betroffenen, ekel und Abscheu für den Täter.

    Der Rest? Hand hoch wer das noch für Muschischeisse hält. Meiner einer geht jetzt 50 cm an der Kante lang, nicht zu dicht um zu provozieren aber doch eindeutig. Das zurückbleiben von Kindern ist davon unabhängig.

    Angst essen Seele auf, ich lass mit meine Welt nicht nehmen.

    AntwortenLöschen