Montag, 23. September 2019

Der Traum des Kosmonauten


"Und was ich dann sah, war totale Glückseligkeit: Unsere Erde, in leuchtendes Blau gehüllt. Einfach traumhaft." 

Er war der erste Deutsche im Weltall: Sigmund Jähn. Ich war gerade zwölf Jahre alt geworden, als er am 26. August 1978 gemeinsam mit einem russischen Kosmonauten vom Weltraumbahnhof Baikonur gestartet ist. Die Raumstation Saljut 6 war das Ziel. Ein Held, der keine Show brauchte. Der sich nicht vermarktet hat. Damals hatten wir noch Träume von einer Zukunft im Weltall, jetzt versinkt alles im Dreck.
Er lebte in Strausberg bei Berlin. Arbeiterkind, gelernter Buchdrucker. Das wiedervereinigte Deutschland hat ihn längst vergessen. Helden aus dem sozialistischen Deutschland braucht niemand. Wir haben ja King Kohl und den Kaiser Franz Beckenbauer. Jähn hat seinen Traum gelebt. Jetzt ist er gegangen. Still und bescheiden wie immer.

6 Kommentare:

  1. Sosehr ich es hasse, den Klugscheißer zu machen: Nicht die Raumstation MIR war Jähns Ziel im Kosmos, sondern Saljut 6, ein Vorgängermodell (Mission Saljut 6 EP-4).

    AntwortenLöschen
  2. Besonders bemerkenswert: Jähn erreichte die Umlaufbahn in einer MIG 21. Dazu musste das Flugzeug senkrecht starten, alle überflüssigen Teile ausgebaut und die Tragflächen abgesägt werden. War ne riskante Operation damals.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meines Wissens ist er mit einer Konfettikanone ins All geschossen worden. Die einen sagen so, die anderen so.

      Löschen
    2. Eine Konfettikanone war ursprünglich vorgesehen, sie ist ja heute noch im Einsatz , um Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen.

      An diesem Tag war es aber in Kasachstan zu windig ("too windy" - wie die amerikanischen Besatzungstruppen in West - Germany sagen)für diese robuste und bewährte russische Technik.

      Space shuttle ging nicht, da für fehleranfällige Importware aus dem nichtsozialistischen Wirtschaftsbereich Devisen fehlten. Man muss auch nicht jeden Dreck, der vom Westen kommt, kopieren.

      So hat das Kollektiv Mikojan-Gurewitsch das Rennen gemacht.

      Löschen
  3. Jedenfalls hieß das All nach seiner kosmischen Fahrt Jähnseits.

    AntwortenLöschen