Samstag, 21. September 2019

Am Ende der Reise


Im Oktober 2011 erschien mein Kriminalroman „Weißer Wedding“, den ich im Rahmen meiner Tätigkeit als Kiezschreiber verfasst habe. 2009 schrieb ich zunächst zehn Kurzgeschichten („Brunnenkiezkrimis“), die in diesem Blog veröffentlich wurden und auch ins Buch eingegangen sind.
https://kiezschreiber.blogspot.com/2011/10/weier-wedding_12.html
Anfangs wurden die Krimis im KaDeWe verkauft, sie standen nicht im Regal, sondern es gab einen ganzen Stapel an der Kasse. Auch in anderen Buchhandlungen entdeckte ich sie. Das machte mich natürlich stolz. Im Frühling dieses Jahres kam der letzte Scheck. 2018 wurden noch dreißig Exemplare verkauft. Jetzt die Mail von meinem Verlag. Es gibt noch etwa 600 Stück auf Lager, die verramscht werden. So geht alles einmal zu Ende. Wenn die Buchpreisbindung aufgehoben wird, reitet das Werk in den Sonnenuntergang.

Auf Seite 11 ist der ganze Artikel zu lesen: http://brunnenviertel-ackerstrasse.de/sites/default/files/pictures/service/kiezmagazin/11/11_04_brunnen1-4.pdf
P.S.: Das Magazin „Time Out“ hat den Wedding gerade zum viertcoolsten Kiez der Welt gekürt (nach Stadtvierteln in Lissabon, Tokio und Lagos). Sie empfehlen auch meine alte Stammkneipe „Offside“. Guckst du hier: https://www.timeout.com/berlin/things-to-do/wedding-berlin-guide

3 Kommentare:

  1. „Reicher Mann und armer Mann
    standen da und sahn sich an.
    Und der Arme sagte bleich:
    »Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich«.“

    Bertolt Brecht

    AntwortenLöschen
  2. Er sah schon damals ganz schön alt aus für sein Alter ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weise, nicht alt. Man spricht auch von "kräftiger Statur", nicht von Übergewicht.

      Löschen