Donnerstag, 1. August 2019

Menschentiere und Tiermenschen

In Japan wird jetzt menschliches und tierisches Erbgut gekreuzt. Ich finde das gut. Das Schwein liefert mir nicht nur das Schnitzel, sondern auch gleich noch die neue Leber, sodass ich es mir auch weiterhin gedankenlos gut gehen lassen kann. Es muss ja schließlich zu irgendwas gut sein, wenn man sich als Krone der Schöpfung bezeichnet.

Aber wir sollten an diesem Punkt weiter denken. Cordwainer Smith, ein amerikanischer SF-Autor, hatte schon vor einem halben Jahrhundert die Idee, Menschen mit Tieren zu kreuzen. In seinen Geschichten gibt es Wesen, die halb Mensch, halb Kuh sind. Starke Arbeitskräfte, aber geistig zurückgeblieben. Eine Arbeiterklasse, die nie rebellieren wird.

Wie wäre es mit folgenden Neuschöpfungen:

• Halb Mensch, halb Kaninchen: Der perfekte Paketzusteller, ernährt sich zwischendurch von Gras.

• Halb Mensch, halb Igel: Perfekt, wenn man in Großstädten mit der U-Banh oder dem Bus zur Arbeit muss.

• Halb Mensch, halb Sittich: Ein neuer Job als Bio-Drohne entsteht – denken Sie an die Arbeitsplätze.

• Halb Mensch, halb Känguru: Das Problem mit den Plastiktüten beim Einkaufen ist gelöst.

• Halb Mensch, halb Biene: Sie werden zukünftig die Bestäubung übernehmen.

• Halb Mensch, halb Hyäne: Ernährt sich vom Aas der Gesellschaft, instrumentalisiert Todesfälle und ist verschlagen. Daraus werden vorzügliche AfD-Politiker.

• Halb Mensch, halb Faultier: Das überlasse ich Ihrer Fantasie.

Bereits vorhanden: der Immobilienhai und die Investmentheuschrecke.

Vore Aurora – Envenom. https://www.youtube.com/watch?v=LQ0gIW8OAjg 



Der Rest unserer Zukunft wird großartig sein.

3 Kommentare:

  1. DANKE... für die phantasievolle und fröhliche Morgenlektüre:

    Der Mensch ist vielleicht halb Geist und halb Materie, so wie der Polype halb Pflanze und halb Tier. Auf der Grenze liegen immer die seltsamsten Geschöpfe.

    Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799)

    AntwortenLöschen
  2. Ich und meine Frau leben seit einigen Jahrzehnten mit Hunden zusammen.
    Ja, man lebt zusammen.
    Hunde sind auch nur Menschen, will sagen, Tiere allg. sind auch nur Geschöpfe wie wir, durchaus zu Emphatie und Gefühlen fähig. Sie leiden und Sie freuen sich.
    Und wenn man schlecht drauf ist merken die das sofort und trösten einen.
    Wirklich unglaublich, die kommen hergeschlichen, fiepsen und legen einem die Pfote auf die Brust, so man denn Liebeskummer oder sonst was hat.
    Und ich mache jede Wette, hätten die Stimmbänder, die würden auch Sprechen lernen, weil verstehen tun die alles!
    Wenn man über Sie redet, auch ohne Sie anzuschauen oder Ihren Namen zu nennen, spitzen die die Ohren. Isso !

    AntwortenLöschen
  3. Der Wahnsinn regiert, es gibt Menschen die meinen die Schöpfung beliebig zu mißbrauchen.
    Wenn es so weiter geht wird bald etwas anderes "ausgekreuzt".

    Mal ab von Vegetariern bilden Aasfresser übrigens in allen Parteien die Mehrheit. Hyänen aber jagen und sollen auch sehr soziale Tiere sein. Bilder und Vorurteile sagen manchmal mehr über den Autor als über ...

    AntwortenLöschen