Dienstag, 13. August 2019

Gehen dem SPIEGEL die Brüste aus?

Wo sind die Nacktfotos im SPIEGEL hin? Früher gab es keinen Artikel über Krebs, bei dem nicht – aus rein medizynischen Gründen, versteht sich – eine blutjunge, gutaussehende Frau oben ohne bei der Mammographie gezeigt wurde. Hätte natürlich auch ein Finger in einem Männerarsch sein können wg. Prostata. Nein. Brüste!
Früher scheute sich der SPIEGEL nicht, auch auf der Titelseite nackte Frauen zu präsentieren. Sex sells. Machen STERN, BILD und PLAYBOY schließlich auch, ihr verklemmten Spießer!

Krebs geht immer. Bekommen bekanntlich nur Frauen. Und ausschließlich an ihren BRÜSTEN.




Fitness geht auch immer. Da ist der Mensch bekanntlich ständig nackt. Und weiblich.




Frauen und Kunst. Na klar, nackich. Und auch noch mit Kippe!




Dieses eklige Cover aus dem Jahr 1977 würde heute einen gigantischen Skandal auslösen. Das wäre das Ende des selbsternannten "Sturmgeschützes der Boulevardpresse".




Geht doch: SPON hält bis heute die Stellung, Männer! Wer braucht schon die olle Print-Ausgabe. Das Abtasten der Brust kann man nicht beschreiben, da braucht man ein Bild. Oft wissen Frauen ja gar nicht so genau, wo ihre Brüste überhaupt sind. Zum Glück kann man die Männer fragen. Die wissen das.

Kommentare:

  1. Wie soll einst Henri Nannen selig gemeint haben? "Ein Titelblatt heißt Titelblatt, weils Titten hat!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ursprünglich hieß es ja einfach Tittenblatt, bevor dann Titelblatt draus wurde.

      Löschen
  2. Immer wieder schön:
    https://www.youtube.com/watch?v=DGscoaUWW2M

    AntwortenLöschen
  3. Ich warte schon den 1/2 Tag auf einen Shitstorm hier.
    Wie man es sich erlauben könne so ein Bild wie den Spiegel 77 hier zu posten.
    Nix !
    Alles Männer hier ? Alte Wixer ?
    Was geht ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wundert mich auch. Zehn Jahre Kiezschreiber-Blog und zum ersten Mal nackte Weiber.

      Und?

      Nix.

      Löschen
  4. Ist die Abbildung der weiblichen Brust auf einem Titelblatt nicht Mammografie in Reinkultur?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Aber warum ist man mit der Körbchengröße so zurückhaltend? 80 E o muerte!

      Löschen
  5. Was soll ich als Frau dazu sagen? Die Prüderie gegenüber den 70-er Jahren nervt mich selbst, irgendwie soll alles zurückgedreht werden, die Errungenschaften der Befreiung. Ich habe noch CDs mit Kinderfilmen, da spielten die Kinder fast nackt(70er). Ich habe nichts gegen nackte Körper, aber viel gegen sexistische Darstellung, egal von wem. Und diese Fotos von der Brust sind einfach Brust. Das Lolita-Foto und das Foto auf dem Regiestuhl dagegen finde ich sexistisch. Aber ich habe ja auch etwas gegen rohe Gewalt, auch in Spielen oder Filmen.
    Körbchengröße ist für die Frau wichtig, geht niemand etwas an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vieles ist richtig. Gerade der nackte Körper in den Medien sollte verschwinden. Aber Debatten über Badehosen in der Sauna oder FKK am Strand? Bin gespannt, wann der Bikini geächtet wird. Der Minirock ist schon aus dem Straßenbild verschwunden. Adenauer + Bionade.

      Löschen
  6. Und Milch kommt irgendwie gar nicht vor?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch der Begriff Silikon scheint in den Hamburger Redaktionsstuben unbekannt zu sein.

      Löschen