Samstag, 20. Juli 2019

No country for smart men

Wenn ich das schon wieder höre: Die Leute lesen nicht, sie informieren sich nicht, sie gucken sich nur doofe Videos bei YouTube an. War es vor zwanzig oder vor zweihundert Jahren besser? Wie viel Prozent der Bevölkerung lesen Sachbücher und informieren sich präzise über einen Sachverhalt? Es wird nicht schlimmer, es war schon immer schlimm. Eine Horde von Idioten, denen die Tagesschau genügt. Ich habe lange genug als Wissenschaftler gearbeitet, um die kläglichen Verkaufszahlen unserer Werke zu kennen. Niemand macht sich die Mühe und beschäftigt sich mit den harten Fakten. Ein wenig Mainstreamgestammel von Journalisten, die auch keine Zeit und keine Lust auf ganze Bücher haben, ein wenig Verschwörungstheorie aus dem Netz – das muss reichen. Die Lebenszeit wird schließlich für die Selbstverwurstung und den Konsum benötigt. Was bieten uns die ach so schützenswerten Buchhandlungen im Non-Fiction-Bereich? Schnullibulli-Ratgeber à la „In sieben einfachen Schritten zum Glück“, Reiseführer und Steuersparliteratur. Neunzig Prozent suchen ihr Heil in der Unwissenheit, vielleicht auch mehr. Das Buch zum Thema ist leider vergriffen.
P.S.: Ich habe mal eine Kollegin vor ihrer ersten Pressekonferenz gebrieft. Ich habe ihr als erstes klargemacht, dass kein Pressevertreter auch nur das Vorwort ihrer Studie gelesen haben wird. Punkt zwei: Konzentriere dich bei der Präsentation auf die drei wesentlichen Ergebnisse deiner Forschung. Drei ist eine beliebte Zahl und die Medienfuzzis sind dankbar, wenn man vorher haargenau drei Punkte ankündigt. Das sind drei Spiegelstriche auf dem Notizblock, dazu Namen der Forscher, des Auftraggebers und des Instituts, und fertig ist die Laube. Genauso stand’s am nächsten Tag in den Zeitungen. Aber wenn der Wendler irgendeine Minderjährige auf Mallorca bumst, stehen Sie wie ein Rudel Jagdhunde auf der Matte. Ging ja damals bei der Kollegin nur um das Thema Schule & Bildung, interessiert sowieso keine Sau.
Stray Cats - (She's) Sexy & 17. https://www.youtube.com/watch?v=ZynIhCs27Xs

1 Kommentar:

  1. Menschen deuten oft nach ihrer Weise die Dinge,
    weit entfernt von ihrem Sinn!

    William Shakespeare (1564 - 1616)

    ...wenn denn dann ü b er haupt gedeutet wird ;) !!!

    AntwortenLöschen