Sonntag, 21. Juli 2019

Die wahre Geschichte der Mondlandung


Heute vor fünfzig Jahren landeten die Amerikaner auf dem Mond. Und was hat Neil Armstrong dort entdeckt? Die Überreste von Reichsflugscheiben und eine Raumstation. In den Ruinen fand er die mumifizierte Leiche von Adolf Hitler. Deswegen mussten die Filmaufnahmen und Fotos auf der Erde gemacht werden. Die Mondlandung war aber echt. Dafür verbürgt sich die Redaktion von Bonetti Media.

Ein Bild von der Mondlandung vor der Bearbeitung mit Photoshop.




Dieses Dokument der amerikanischen Zollbehörde beweist, dass die Astronauten direkt vom Mond kamen und nicht aus Hollywood.




Nur Wernher von Braun wusste alles. Erst hat er Hitler auf den Mond gebracht, dann die Amerikaner. Von der V1 zu Apollo 11 – dahinter steckt ein Nazi-Genie.




Boris Johnson behauptet, die Briten seien zuerst auf dem Mond gewesen.




Weniger bekannt: Der erste Ferengi auf dem Mond.




Leider ist die Mondlandung aus heutiger Sicht politisch nicht korrekt.




Schon besser!




Dieses Bild hat auch irgendwie mit Raumfahrt zu tun.

1 Kommentar:

  1. Frauen im Weltall?

    "Sie aß nicht, ihr wurde übel, die Toilette versagte (...) Ihre Fehler, Eskapaden, aber auch ihr Pech versetzten die sowjetische Bodenstation in Aufregung..."

    https://www.welt.de/geschichte/article153652125/Sie-ass-nicht-ihr-wurde-uebel-die-Toilette-versagte.html

    AntwortenLöschen