Mittwoch, 3. Juli 2019

Das Schaf

Ihr dunkelblaues Business-Kostüm sah sehr teuer aus, das Make-up war makellos. Seit dreißig Minuten stand der Zug auf freier Strecke und sie wischte so ärgerlich auf ihrem Smartphone herum, als wollte sie eine Wespe verscheuchen.
Dann kam die Durchsage: „Entschuldigen Sie die Störung. Ein Schaf hat auf den Gleisen gestanden. Die Bundespolizei hat es entfernt. In wenigen Minuten setzen wir unsere Fahrt fort.“
„Ein Schaf?“ sagte sie und starrte mich entgeistert an. „Wegen eines einzigen Schafs verpasse ich einen Geschäftstermin?“
„Unglaublich“, pflichtete ich ihr bei. „Wegen einer solchen Lappalie wird die Polizei geholt. Dabei lassen sich Schafe ganz leicht weglocken.“
„Weglocken?“
„Ja, Schafe mögen getrocknete Maiskörner. Man kann sie damit von den Gleisen locken.“
„Wo haben Sie das denn gelesen?“ fragte sie ungläubig.
„Wir hatten früher selbst Schafe. Daher weiß ich das. Ich komme aus dem Hunsrück.“
„Warum hat man Sie nicht vor den Zug geschickt? Haben Sie keinen Mais dabei?“ Der spöttische Tonfall war unüberhörbar.
„Der Sarkasmus in Ihrer Stimme ist mir durchaus nicht entgangen. Geben Sie mir fünf Minuten für eine schlagfertige Antwort.“
Sie schaute mich einen Moment fassungslos an und starrte dann wieder auf ihr Smartphone.
Der Zug fuhr an und wir schwiegen bis Frankfurt.
Warum ist das Schaf allein auf den Gleisen gewesen? Hat es seine Herde wiedergefunden? Schafe. Es ist immer wieder überraschend, wo man sie überall trifft.
The Who - Baba O'riley. https://www.youtube.com/watch?v=x2KRpRMSu4g

7 Kommentare:

  1. Erlebe diese Taktik immer öfter.
    Irgend etwas funktioniert nicht und kann auch nicht von einem selbst beeinflußt werden.
    Wetter, TV-Empfang, Auto, gerne irgendwo in der Innenstadt, an der Ampel oder sonst was.
    Sofort kommt die Frage, was ist das, warum Funktioniert das nicht, mach was.
    Das alles in vorwurfsvollem Ton.
    Gerne auch bei der Arbeit.
    Computersystem bricht zusammen, Chef kommt, sind Sie wahnsinnig, der Kunde wartet.....
    Man könnte machmal mit der AK 47 zur Arbeit gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade im Zug kann man doch entspannen. Oft sehe ich einfach nur stundenlang aus dem Fenster. Besser als Aquarium.

      Löschen
  2. Eine prima Geschichte! Der Schluß läßt mich schmunzeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Das echte Gespräch im Abteil war sehr entspannt. Die Dame gegenüber sah mich nach der Durchsage ungläubig an, wir mussten beide grinsen und kamen ins Gespräch. Leider musste sie schon in Halle aussteigen.

      Löschen
  3. In den 90er Jahren gab es eine Morningshow im HR3 Radio. Star des Programms am Freitagmorgen war Manfred, das einzige Kampfschaf Hessens. Später wurde im noch eine Freundin zuteil, die Lüneburger Heidi.
    Die Sendung ließ Einen regelmäßig den letzten Arbeitstag der Woche vergessen und bereitete optimal auf das Wochenende vor.
    Jahre später traf ich dann auf Shaun, das Schaf. Der läuft bei mir via Streaming sozusagen in Endlosschleife, jeden Tag eine Folge, alle Staffeln, ein paar Monate Pause, und los geht's.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schafe sind einfach sympathisch. Ich frage mich, warum es nicht mehr Sheepcontent im Netz gibt.

      Löschen
  4. Tag des Ungehorsams 2019
    3. Juli 2019 in der Welt

    ... hat sich das Schaf nur dran gehalten (ړײ)

    AntwortenLöschen