Freitag, 26. Juli 2019

Berühmte Politiker mit Reizdarmsyndrom


Blogstuff 333
„Erkennst du nun, dass ich ein Philosoph bin? - Ich hätte es erkannt, wenn du geschwiegen hättest.“ (Boethius: Trost der Philosophie)
Gestern gab es vielerorts Temperaturen über vierzig Grad. Bei den kühlen Niedersachsen sogar mit 42,6 Grad einen neuen Bundesrekord. Für einen Urlaub in Deutschland werden ab diesem Sommer Impfungen gegen Malaria und Gelbfieber empfohlen.
Müsste ich in einem Fragebogen Hobbys angeben, stünde da nur: Lesen. Damit gilt man heutzutage als Faulpelz und Stubenhocker.
Der Mittwoch ist gar nicht die Mitte der Woche, sondern der Donnerstag.
Stellen Sie sich vor, Sie sehen einen gnadenlos beschissenen, superlangweiligen Film im Fernsehen. Sie haben kein Fernsehprogramm zur Hand und wissen nicht, was danach kommt. Es gibt nur diesen einen Sender und Abschalten geht nicht. Trotzdem sind Sie doch froh, wenn der Film endlich vorbei ist, oder? So ging es mir am Ende der Ära Kohl und so geht es mir jetzt. Vielleicht ist der nächste Film noch viel schrecklicher, noch viel deprimierender, aber im Augenblick ist mir das völlig egal. Hoffentlich ist im Spätherbst Schluss und nächstes Jahr Neuwahlen. Natürlich werde ich von der nächsten Regierung auch wieder enttäuscht und genervt sein, aber es ist immerhin eine neue Regierung, über die ich mich aufregen darf.
Ich habe in einer Fernseh-Talkshow gesessen und bin in Handschellen abgeführt worden. 99 Prozent der Leute haben beides nicht erlebt, 0,9 Prozent haben eins von beiden erlebt, aber nur 0,1 Prozent haben beides erlebt. #uli+andy
Mit den Temperaturen steigen die Forderungen nach Maßnahmen gegen die Klimakrise. 35 Grad im Schatten? CO2-Steuer auf Benzin und Heizöl. 38 Grad im Schatten? Verbot innerdeutscher Flüge. Wenn im Winter der erste Schnee fällt, haben die Leugner wieder ihre große Stunde. Minus zehn Grad. Trump lacht diabolisch und verhöhnt die Greta-Jünger.
Wenn es um das Abholzen der Wälder oder Waldbrände geht, werden immer Fußballfelder als Vergleichsmaßstab herangezogen, weil wir in Deutschland halt alle Fußballfans sind. In den USA ist die Maßeinheit Baseballfeld, in Indien Cricketfeld und in China Reisfeld.
Würde man eine Meinungsumfrage zum Thema Ernährung machen, würden die meisten Menschen anonym zu Protokoll geben, dass sie jeden Tag Obst und Gemüse äßen. Eine Meinungsumfrage zum Thema Sport ergäbe, dass die meisten Menschen jeden Tag Joggen gehen oder Gymnastik machen. Thema Alkohol: gelegentlich ein Gläschen. Thema Umweltschutz: keine Flüge, viel Bus & Bahn. Wir lügen uns zu Tode.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Heute beginnt Andy Bonettis Tournee mit seinem neuen Bestseller „Buch“. Die Tourdaten:
26. Juli: Kunst-Harz, Wernigerode
27. + 28. Juli: Allee der Konsonauten, Berlin
30. Juli: Bookeroo Festival, Syndey
Weitere Termine werden noch bekannt gegeben.
Whirlpool Productions - From Disco To Disco. https://www.youtube.com/watch?v=06-vBrp5xw4

12 Kommentare:

  1. Eilmeldung:

    Aus Sicht des Hamburger Tierparks Hagenbeck sei es für Bonetti im Tierpark nicht zu heiß. „Er zieht sich zurück, bewegt sich wenig und nimmt gerne ein kühles Bad“, sagte Reviertierpfleger Tobias Taraba. Für eine zusätzliche Abkühlung sei außerdem mit Eisbomben aus eingefrorenem Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst gesorgt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wichtigste fehlt: Chardonnay am Stiel. Zu jeder vollen Stunde.

      Löschen
    2. passt auch gut zu den Meeresfrüchten.

      Löschen
  2. WER nix wagt, der nix gewinnt...

    Alles-oder-Nichts-Tag 2019
    26. Juli 2019 in der Welt

    Am 26. Juli 2019 heißt es alles oder nichts, denn es ist Alles-oder-Nichts-Tag. Das ist der perfekte Tag im Jahr, um endlich etwas zu wagen, was man sich schon sehr lange wünscht, aber sich noch nie wirklich anzugehen getraut hat.

    Heute x Chardonnay am Stil ausprobiere ;)

    *cheers*

    AntwortenLöschen
  3. Da rennt man so lange auf diesem Planeten herum und dann klärt einen der Kiezschreiber auf. Mittwoch -> Fake. Die Woche begann aber mal mit dem Sonntag (vor der DIN dann ISO Norm). Waren wohl optimistischere Zeiten.

    Böse fiese und gemeine Klimawandelleugner bestreiten übrigens nicht das es wärmer wird. Da gibt es Messwerte (+1° C oder K) im letzten Jahrhundert.

    Sie bestreiten das die Mammuts von den Steinzeitmenschen durch CO2 Verzicht eingefroren und von denen die eiszeitlichen Gletscher abgetaut wurden.

    Temperaturrekorde haben übrigens mit Klima nichts zu tun (auch die Minusrekorde in der Antarktis nicht). Das könnte auch jeder Gläubige (das Pendant zu einem Leugner) wissen, wenn er denn wollte.

    AntwortenLöschen
  4. Das Wichtigste bei Maßnahmen gegen die Klimakrise ist: "Es gilt immer nur für die Anderen."
    Man selbst ist zu unabkömmlich, zu verantwortungsvoll, zu nachhaltig, ein Leistungsträger, ein Entscheider, ein Influencer.
    Die armen Schafe wissen doch sonst gar nicht, wie sie sich zu verhalten haben.
    Es sind noch tausende Flüge der Beamten des Umweltministeriums von Bonn nach Berlin und umgekehrt nötig, bis das Klima endlich gerettet ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben aber keine Klimakrise, alles wächst und gedeiht und es hungern auch immer weniger. Die "Maßnahmen" scheinen nur Medienkonsumenten plausibel. Es gibt auch keine Klimaflüchtlinge, nur eine Gattung die sich wie irre vermehrt und dennoch nicht vom Heuschreckenmodus runterkommt.

      Old Germany hat nun wirklich alles gemacht was geht. Recyclingsysteme, regenerative Energie, sparsame Autos, Car- Bike und sonstwas sharing Häuser gegen jeden Sinn und Verstand (und dne eignen Prognosen) isoliert usw. usf. Ein dümmlicher Wixxer mit blauen Haaren will dann die Leute aufklären. Danach fliegt dieses verl.... etwas in bester Grünen Manier auf die Malediven. Eine Minderjährige wird von ihren Eltern auf den Medienstrich geschickt und das nennt man dann "for future". Das ist krank ohne Ende - no future. Zu viel Hitze ist wohl nur in den Köpfen der Gläubigen.

      Selber habe ich übrigens kein Auto. Fliege nicht, heize im Winter nur ein Zimmer und vermeide sogar Abfall. Der Stadtreinigung erspare ich auch Energiekosten. Das Papier werfe ich direkt in den Müll. Das würden die sonst machen, weil das Zeugs anders nicht mehr brennt.

      Löschen
    2. "alles gemacht was geht", "sparsame Autos" - ich verbuche diesen Beitrag mal unter Satire.

      Löschen
    3. Dann eben viele oder einiges oder was auch immer gemacht. Wer so einen zauberhaften Blog wie diesen betreibt kann meinetwegen alles als Satire sehen. Auch das drei, zwei, ein Liter Auto. Oder die hohen Investitionen darin als Werbeausgaben buchen. Auch die für den Leichtbau, Kohelfaser, bessere cw Werte, Sicherheitstechnik usw. usf.

      Kann man alles machen, ganz wie's beliebt. Auch wie sich die Berichterstattung des zweitältesten Gewerbe der Welt ändern würde wenn die Autobauer wieder die alten Werbebudgets da hinpumpen würden. Satire pur, oder?

      Möglicherweise kann man es aber auch als Satire sehen das jedes eingesparte Schnapsglas an Kraftstoff von den lieben - ach so umweltbewussten - Käufern dazu genutzt wird um sich die nächst größere Blechdose zu leisten. Möglichst mit dem cw Wert einer Schrankwand. Dann gehen Sie grün wählen und singen ein Halleluhjah auf G. Thunfisch.

      Das - finde ich - ist Satire vom feinsten. Kann man aber auch anders sehen.

      Löschen
    4. Hier ein paar Fakten zum 3 -2 -1 Liter-Auto. Bereits in den 90er Jahren der Umweltministerin Merkel versprochen. Ergebnis: Software-Betrug in Sachen Verbrauch.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Niedrigenergiefahrzeug#Serienmodelle

      Löschen
    5. Dann sind wir uns anscheinend in den Punkt Kunden-Schrankwand-SUV, Recycling System, regenerative Energie und Einsparung bei normalen KZF einig.

      Das bei den Autobauern keine Engel sitzen weiß ich ais leidiger Erfahrung auch auch selber.
      Da haben die Industriebeamten die absolute Mehrheit, erst danach kommen die PS Fetischisten.

      Löschen
  5. "Jefällt ma; jeht ab. Dit jefällt ma so." -Irie

    "Ich und arbeiten? Arbeiten ist was für Ackergäule, aber nicht die
    Aufgabe eines Topmanagers!" -Andy

    AntwortenLöschen