Samstag, 29. Juni 2019

Rechte Aussteiger – Sind Prepper die neuen Hippies?

Prepper, das sind Leute, die Nahrungsmittel und Waffen horten, um für den Zusammenbruch der Zivilisation gerüstet zu sein. Aber die Zivilisation wird nicht zusammenbrechen. Was passiert denn, wenn alle mit der Flinte vor dem eigenen Kühlschrank hocken und nicht mehr das Haus verlassen? Niemand kauft mehr ein, niemand geht arbeiten. Dann machen doch die ganzen Konzerne keinen Profit mehr. Die Unternehmer sind mächtige Leute, das dürfen wir nicht vergessen. Die haben kein Interesse am totalen Chaos, weil dann ihre Millionen und Milliarden nichts mehr wert sind. Die Geldbündel könnten sie höchstens noch zum Feuermachen verwenden. Also werden sie es verhindern, zusammen mit ihren Mietmäulern aus der Politik. Das ist ja das Schöne am Kapitalismus: Die Gier hält diesen ganzen Saftladen zusammen, so wie Dreck die Haare zusammenhält.

5 Kommentare:

  1. Tut mir leid aber das sehe ich ganz anders.
    Die Superreichen bereiten sich aber bereits auf den Abgang vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin superreich. Wir haben eine gigantische Raumstation, von der die Welt nichts weiß. Konserven horten nur die Armen.

      Löschen
  2. Der Zusammenbruch der menschlichen Zivilisation wird vom Club Of Rome für ca. 2050 vorhergesagt. Der Natur sind Geldbündel egal.

    AntwortenLöschen
  3. Also das mit den Waffen halte ich für eine Ente.
    Damit kann man die Leute so schön diffamieren.
    So mancher Hartz- Bezieher hat seine Sanktion nur dank seiner Vorräte überstanden.
    Preppen kann leben retten im Land wo man gut und gerne lebt.

    AntwortenLöschen
  4. "Die Gier hält diesen ganzen Saftladen zusammen, so wie Dreck die Haare zusammenhält."

    Nichts genügt dem, welchem genug zuwenig ist.

    Epikur von Samos (341 - 271 v. Chr.)

    *amheutigenFeiertagderUmarmungeinenherzlichenWEumärmelGRUß...umsonst*

    AntwortenLöschen