Montag, 3. Juni 2019

Ein unschönes Ende

Als Jutta sich mit einem Lächeln an meinen Tisch setzte, hätte ich schon misstrauisch werden müssen. Sie strahlte richtig. Ihre gute Laune war erschreckend.
„Was gibt’s?“ fragte ich sie.
„Gesine heiratet.“
Gesine? Ich konnte mir die Namen ihrer Freundinnen nie merken, also nickte ich einfach und behielt einen unbestimmten Gesichtsausdruck, um mir alle Möglichkeiten offen zu lassen.
„Wann und wo findet denn die Hochzeit statt?“
„Morgen Nachmittag in Leipzig.“ Ihr Lächeln ging gar nicht mehr weg.
„Aber ich habe doch gar keinen Anzug, um auf eine Hochzeit zu gehen.“
„Richtig“, sagte sie nur.
„Außerdem habe ich morgen den Termin beim Orthopäden. Du weißt doch, dass ich zwei Monate auf diesen Termin gewartet habe.“
„Genau.“
„Wenn wir morgen zur Hochzeit fahren, übernachten wir auch in Leipzig. Ich muss aber den Abschlussbericht für Dr. Fliedermüller machen. Der schreibt sich nicht von allein.“
Plötzlich brach ein schallendes Lachen aus ihr heraus. Sie konnte gar nicht mehr aufhören.
„Ich kann eigentlich gar nicht mitfahren. Findest du das lustig?“
„Ja.“
„Warum?“
„Weil ich gar nicht mit dir fahren werde“, sagte sie und prustete gleich wieder los.
„Das verstehe ich nicht. Mit wem fährst du denn?“
„Mit Peter.“
„Wer ist Peter?“
Ostberlin Androgyn - Das Leben ist hart aber ich bin high. https://www.youtube.com/watch?v=I2ghy7RxZ1I

12 Kommentare:

  1. So sind die Weiber : Du sollst den ganzen Tag Zeit haben
    und dabei Kohle verdienen ohne Ende :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach's wie Bonetti. Einfach eine taubstumme Millionärin heiraten.

      Löschen
    2. jung oder alt ?

      Löschen
    3. Uralt. Bonetti ist als Universalerbe in ihrem Testament vorgesehen und er hat ein Verhältnis mit der Köchin der Villa Bonetti. Schlimme Zeiten, sage ich immer, schlimme Zeiten.

      Löschen
  2. Europäischer Tag des Fahrrades 2019
    am 3. Juni 2019 in Europa

    ...radeln ginge - heute - auch ;)

    *schönenhitzigenWochenstart...schwitz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow. Ein Zufallstreffer - Bild und Radltag. Ich hatte tatsächlich einen hitzigen Wochenstart. Rasenmähen und Gras zusammen rechen. Eine Stunde. Ich triefe vor Schweiß … => Welt-Dusch-Tag.

      Löschen
  3. Alles hätte er ertragen, aber nicht dieses hundsgemeine Gelächter. Beendet man so würdelos eine einstmals innige und aufrichtige Liebe, damals von Beiden, jetzt wohl nur noch von ihm?
    Ein Schalter in seinem Kopf, ein Schalter von dem er bis heute nicht einmal wusste, daß er ihn hatte, legte sich um.
    Die Polizei würde später "außerordentliche" Brutalität bekunden, die Frau sei auf der Stelle tot gewesen.
    In Wirklichkeit dauerte der Vorgang genau 93 Sekunden, eine Identifikation war nur noch über das Gebiss möglich. Er selbst rief die Polizei, seine einzige Aussage bis zur gerichtlich angeordneten Einweisung in eine forensische Klinik blieb:"Nur Gelächter, mehr war ich nicht wert."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dieser Fortsetzung hieße die Geschichte "Wer zuletzt lacht, landet im Kittchen" :o)

      Löschen
  4. Das Foto ist witzig- ob das Rad als Denk-mal stehenblieb? Der Radler hatte doch gleich gemerkt, dass der Beton frisch war. War halt nicht abgesperrt. Seine Schritte wurden weiter, er hätte ja einfach auf den "Rasen" gekonnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ursprünglich wollte ich das Foto in einem Extra-Blogpost bringen mit der Frage an die Leserschaft, welche Geschichte ihnen dazu einfällt. In der Tat wirkt der Vorgang merkwürdig. War es nachts? War Alkohol im Spiel?

      Danke übrigens für die Denkanregung Tacheles neulich in deinem Blog. Der Text kommt in den nächsten Tagen ;o)

      Löschen
    2. Und ich dachte, das ist ein Kunstwerk für ein paar Millionen.

      Löschen