Samstag, 22. Juni 2019

Die politische Wochenvorschau von Heribert Bonetti


Blogstuff 318
„Er hatte es mit seinem Talent und seiner Kreativität, mit seiner Strenge und seinem Anspruch verstanden, das Bloghandwerk in den Rang einer Kunst zu erheben. Es lag ihm viel daran, sein Wissen den kommenden Generationen zu übermitteln, also die digitale Lebensart in der Welt fortdauern und -strahlen zu lassen. Er mochte den Konformismus nicht, er versuchte immer, unter Beachtung der Traditionen und der Regeln, die Kunst zu erneuern.“ (Frank-Walter Steinmeier über Andy Bonetti. Laudatio anlässlich der Verleihung des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern und Schulterband)
Langjährige Leser wissen, dass die Promi-Dichte in Schweppenhausen und Umgebung sehr hoch ist. Aus Guldental (5 km entfernt) kommen die Werbebotschafterin und Hobbypolitikerin Julia Klöckner sowie der Fußballnationalspieler und Star von Mainz 05 Manuel Friedrich, in Stromberg (3 km entfernt) hat Johann Lafer sein Nobelrestaurant und Andy Bonettis segensreiches Wirken ist hinlänglich bekannt. Aber wir haben noch Hanns Geier aus Waldalgesheim (4 km entfernt) im VIP-Portfolio. Er gehörte als Rennfahrer in den dreißiger Jahren zum legendären Team der Silberpfeile, allerdings nur als Reservefahrer. Dennoch kam er dreimal zum Einsatz. 1934 wurde er beim Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring Fünfter, 1935 am selben Ort Siebter. Beim Großen Preis der Schweiz verletzte er sich vier Wochen später leider bei einem Unfall im Training so schwer, dass er den Motorsport aufgab. Er wurde Assistent des legendären Teamchefs Alfred Neubauer und starb 1986.
Würden wir auch über Nazi-Terror diskutieren, wenn in Kassel eine Afrikanerin erschossen worden wäre? Alter weißer Mann mit deutschem Pass? Nein - doch - ooh.
Bild- Kolumnist F.J. Wagner unter der Überschrift „Betrifft: unser Nachbar, der freundliche Nazi-Terrorist“: „Er war ein Biedermann, einer wie wir.“ Da hat er recht – wenn er mit „wir“ Bild-Leser oder die Bild-Redaktion meint.
Wir brauchen keine Mietpreisbremse und keinen Mietendeckel. Irgendwann ist es einfach billiger, im Hotel zu wohnen.
140 Zeichen müssen reichen. In sozialen Medien muss man sich bei jedem Thema gleich zu Beginn für die Pro- oder Contra-Seite entscheiden. Es wird nicht differenziert, es wird ab dem ersten Satz draufgehauen. Für diese Internetwelt sind wir schon spätestens seit den Achtzigern durch das Fernsehen konditioniert worden. Wer seinen Standpunkt nicht in dreißig Sekunden klarmachen kann, liefert kein sendefähiges Material. In Talkshows wird man nur eingeladen, wenn man eine klare Meinung zu einem Sachverhalt hat. Wer offen ist oder neutral, ist unbrauchbar für den öffentlichen Schlagabtausch.
Werbung: Schlechte Laune? Bore-Out-Syndrom? Kommen Sie ins Bonetti-Scherzzentrum in Wichtelbach. Zehn Kalauer für den Preis von elf. Plus zwei Gratis-Blondinen-Witze.
Hätten Sie’s gewusst? 1983 sollte ein „Großer Preis der Sowjetunion“ stattfinden. Er stand mit Datum 22. August bereits im provisorischen Formel 1-Kalender. Leider scheiterte die Veranstaltung, die in Moskau stattfinden sollte, an der Bürokratie. Ecclestone wich mit seinem Rennsportzirkus nach Budapest aus, wo 1986 der erste Grand Prix in einem sozialistischen Land stattfand. 1987 war ich selbst live dabei, damals saßen wir einfach auf dem Grashügel an der ersten Kurve nach der Start/Ziel-Linie. 2014 hatte auch Russland endlich die Formel 1 in Sotschi zu Gast.
Peter Gabriel – I Don’t Remember. https://www.youtube.com/watch?v=9k_ZRyws8Uc

Feldmarschall Rommel würde die Grünen wählen.

5 Kommentare:

  1. Ich könnte nie twittern, lasse mir nicht gern die Anzahl meiner Worte vorschreiben. Aber wenn, würde ich diesen Blog loben, der Anstösse für ganze Bücher gibt.
    Meine Freundin aus Stuttgart hatte mal einen Freund aus Schweppenhausen, vor 50 Jahren! Und ich dachte, der Ort sei erfunden.
    Es erschreckt mich, Gemeinsamkeiten mit F-J Wagner zu haben, aber ich komme aus der Nummer nicht raus, bin auch nur eine Menschin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Roswitha.

      Ich habe schon öfter die Frage gehört, ob aus Schweppenhausen denn Schweppes komme. War schon beim ersten Mal nicht lustig, irgendwann nervt es nur noch. Mein Vater kommt aus Katzenelnbogen, das finde ich viel schlimmer :o)

      Löschen
    2. Sei froh, dass Du nicht aus Bielefeld bist :)

      Löschen
  2. "Werbung: Schlechte Laune? Bore-Out-Syndrom? Kommen Sie ins Bonetti-Scherzzentrum in Wichtelbach. Zehn Kalauer für den Preis von elf. Plus zwei Gratis-Blondinen-Witze."

    *NEHMisch...undeineBücherkisteBONETTIvomFEINSTEN...fürdiekommendangekündigteHitzewelle...zumDurchlüften*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Sommer erscheint mein neues Buch "Die Kunst des Scheiterns". Bin selbst gespannt, was drinsteht :o)

      Löschen