Mittwoch, 8. Mai 2019

Post von meinem Gehirn


Blogstuff 299
„Ein Mensch, der immer nur das Gute tun will, muss zu Grunde gehen unter so vielen, die nicht gut sind.“ (Niccolo Machiavelli)
Internetlegende Andy Bonetti beteiligt sich mit einer Million Euro Risikokapital am Berliner Start-up „Stones, bones and the big cheesecake adventure“. Der Zweck des neuen Unternehmens ist noch unklar, es soll zunächst ein Logo entwickelt werden.
Wo trifft man Frauen meines Alters, die nachmittags um vier Uhr mit einer Flasche Bier in der Hand auf dem Bürgersteig flanieren? Im Wedding.
Sein Kopf ist ein moosbewachsener Stein, seine Augen schwarze Beeren. Er trägt einen Umhang aus Herbstlaub und auf seinem Rücken wächst ein Fächer aus Schilf. So steht er vor mir, der Waldgeist.
7. April 2019. Im “Uncle Sam” esse ich meinen ersten Sloppy Joe. Das ist ein Hamburger mit Hackfleischsauce statt einem Patty im Bun. Ich werde es wieder tun. Der Chef des Diners erzählt mir, in den USA gäbe es jede Woche einmal einen Sloppy Joe in der Schulkantine. Dort ist der Sloppy Joe eine feste Größe in der Ernährung der Bevölkerung. Wieder was gelernt über dieses rätselhafte Land.
Was macht eigentlich Heinz Pralinski? Das gefragte Curvy Model ist gerade bei einem Shooting in New York und ist für das nächste RTL-Dschungelcamp im Gespräch.
Ich verkaufe jetzt Autoaufkleber mit der Aufschrift „Bierkasten an Bord“. Läuft.
Was war in meinem Berliner Kiez los, als ich in Schweppenhausen war? In der unbedeutenden Nebenstraße, in der ich wohne, endete eine wilde Verfolgungsjagd. Ein Dealer raste im Februar auf der Flucht vor der Polizei mit seinem schwarzen BMW gegen eine Hauswand und versuchte dann, zu Fuß zu entkommen. Die Beamten gaben zwei Warnschüsse in die Luft ab und konnten den Mann festnehmen. Hätte er gewusst, dass der Kiezschreiber in einer Sackgasse lebt (wo sonst?), wäre er vielleicht davon gekommen. Meine Nachbarin hat alles hautnah erlebt und konnte es mir nach meiner Ankunft berichten. Soviel Action war bei uns nicht mehr seit dem Terroranschlag auf das „Mykonos“ 1992.
Haste ein Eichhörnchen gesehen, haste alle gesehen.
Auf dem Weihnachtsmarkt frage ich mich immer, worin genau der Zusammenhang zwischen Jesus und Glühwein besteht.
All unsere Körperöffnungen bringen etwas Widerliches hervor: Schmalz, Schleim, Kot, Urin. Wieso messen wir gerade der Sprache eine so große Bedeutung zu?
Ich bin aus dem Hunsrück und unheimlich reich. Meine Familie hat über dreitausend Schafe. Und wenn ich mal heirate, hat mein Vater gesagt, muss die Braut als Mitgift mindestens tausend Schafe mit in die Ehe bringen.
Das Fernsehen in Berlin wurde jetzt auf digitalen Empfang umgestellt. Soll ja praktisch die Zukunft sein und so. Liest man immer wieder. Jetzt bekomme ich die großen Sender wie ARD, ZDF, RTL, Pro7 und Sat1 nicht mehr, dafür aber alle dritten Programme und etliche Spartenkanäle wie Pro7 Maxx, Kabel 1 Doku oder Sat1 Gold. Auch kleine Sender wie Alex Berlin. Und natürlich sämtliche Verkaufskanäle. War klar gewesen.
Klaus Nomi - You don't own me. https://www.youtube.com/watch?v=_qPnTyrvAv0

Anmut bekämpfen – SPD wählen.

4 Kommentare:

  1. Habe *PROST* von meinem Gehirn gelesen (ړײ)

    Sehr schöne Morgähn-Lektüre ...DANKEschööön !!!

    *weissteBescheid....hicks...HELAU*

    AntwortenLöschen
  2. Viel los bei euch während du weg warst.


    WARUM steht der Link zum guten Herrn Sperber (bürgerlicher Name des Herrn Nomi) über diesem scheußlichem Bild, dieser mindestens fragwürdigen Person? Es passt zu ihr so rumzulaufen, anders kann ich die auch nicht ernstnehmen (zumindest nicht in einer politischen Funktion), aber das hat Herr Nomi doch echt nicht verdient...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal kann man sich die Nachbarschaft nicht aussuchen. Es kommen im Blogstuff noch einige Bilder zur Wahl Ende des Monats. Da musst du jetzt stark sein :o)

      Löschen
    2. Muss ich dann wohl. Wenn es bis dahin nur noch regnet, heult Herr Nomi da oben...

      Löschen