Donnerstag, 16. Mai 2019

Fragmentarische Bemerkungen von zweifelhafter Bedeutung


Blogstuff 303
„Der Rausch ist ein grenzenlos höherer Zustand als die alltägliche Vernunft und der Beginn der eigentlichen Wachheit. Der Beginn von allem, was schön, groß, ernst, genussbringend und rein im Leben ist. Er ist die höhere Nüchternheit. Die eigentliche Nüchternheit.“ (Béla Hamvas)
Die Firma Bonetti stellte ursprünglich Fliegenklatschen her. Da das Geschäft aber im Winter nur sehr schleppend lief, beschloss der alte Bonetti, in dieser Jahreszeit etwas anderes zu verkaufen. Er entschied sich dafür, Bücher schreiben zu lassen und zu verlegen. „Fürchtegott Fröbel“ hieß die Reihe, sie handelte von einem Pfarrer, der in seiner Freizeit Kriminalfälle löst. Nach dem triumphalen Erfolg seiner Bücher in den fünfziger und sechziger Jahren beschloss der alte Bonetti, sich fürderhin dem Verlagswesen zu widmen. In Erinnerung an die Gründungsgeschichte des Unternehmens vergibt Bonetti Media in jedem Jahr die goldene Fliegenklatsche für den besten Nachwuchsautor.
Ist Ihnen das auch schon mal passiert? Sie haben von einem Restaurant eine überschwängliche Kritik gelesen und betreten es zum ersten Mal. Ein schöner Biergarten mit Blick auf gepflegte Berliner Altbauten, die Sonne scheint und sie bestellen ein Bier, das hervorragend schmeckt. Gut gelaunt geben Sie einen Zwiebelrostbraten in Auftrag, das Flaggschiff der Speisekarte. Das könnte eine längerfristige Beziehung werden, denken Sie. Keine Sache für eine Mahlzeit. Und dann ist das Essen eine Enttäuschung. Nicht wirklich schlecht, aber nicht Ihren hohen Erwartungen entsprechend. Sie gehen nach Hause und fühlen sich dennoch vom Leben betrogen.
Die Rechtsabteilung von Bonetti Media erwägt eine Anklage gegen Minister Spahn wegen Beförderungserschleichung nach Paragraf 265a des Strafgesetzbuchs.
Bitte ausdrucken und an Bonetti Media, Prachtboulevard der Glückseligkeit 1a, 11111 Wichtelbach schicken: „Hiermit gebe ich meine Einwilligung, dass meine Kommentare zu Schulungszwecken und zur Verbesserung unserer Servicequalität aufgezeichnet werden.“
Was lernen wir aus der McCarthy-Ära in den USA? Die Reaktion der Jugend auf die Mega-Spießer-Kultur in den sechziger Jahren war umso heftiger. Das ist meine Hoffnung: Macht den CDU-Überwachungsstaat so brutal und so langweilig wie möglich. Amthor de luxe. Umso schöner wird die Reaktion in den zwanziger Jahren sein. Jede brennende Barrikade wird mein altes Herz erwärmen.
Die Metzgerei in meiner Straße heißt jetzt „Wurstbegegnungsstätte Malotzke“. Ich glaube, das ist die Zukunft.
Wer erinnert sich noch an das große Erdbeben in San Francisco am 17. Oktober 1989? Niemand. Warum? Weil einen Tag später Honecker zurückgetreten ist. Wenn eine große Nachricht von einer noch größeren Nachricht überlagert wird, vergessen wir sie ganz schnell.
Mike Oldfield – Argiers. https://www.youtube.com/watch?v=6L39I_NgP6g

Guten Tag! Ich möchte gerne mit Ihnen über Europa sprechen.

Kommentare:

  1. Das Bild läßt mich trauern um die verlorene Kaffeekultur- was ist dagegen ein "Kaffee to go"?
    Aber über Europa reden möchte ich mit dem jungen Mann nicht, da gibt es keinen Spielraum: Europa muss dynamisch sein!

    AntwortenLöschen
  2. Die UNO hat eine weltweite Umfrage durchgeführt. Die Frage lautete: "Geben sie uns bitte ihre ehrliche Meinung zur Lösung der Nahrungs-Knappheit im Rest der Welt ab." Die Umfrage stellte sich, nicht unerwartet, als Riesenflop heraus:

    In Afrika wussten die Teilnehmer nicht was Nahrung ist.

    Osteuropa wusste nicht, was ehrlich heißt.

    Westeuropa kannte das Wort Knappheit nicht.

    Die Chinesen wussten nicht, was Meinung ist.

    Der Nahe Osten fragte nach, was denn Lösung bedeute.

    Südamerika kannte den Sinn des Wortes bitte nicht.

    In den USA wusste niemand, was der Rest der Welt ist.

    AntwortenLöschen
  3. Ha !
    Europa ! Dieses Konstrukt der Bildenberger, Rothschilds und Atlantiker, der Rotarier und des Tennisclubs Bad Godesberg, nicht zu vergessen die einflußreiche VHS Esslingen !
    Nieder mit "denen".
    Friede den Hütten, krieg den Palästen.
    Macht kaputt was euch kaputt macht.
    Wenn die Nacht am tiefsten ist der Tag am nächsten.
    Venceremos!

    AntwortenLöschen
  4. Mlle Cha-U Ka-O16. Mai 2019 um 20:39

    "Die Firma Bonetti stellte ursprünglich Fliegenklatschen her. Da das Geschäft aber im Winter nur sehr schleppend lief ff."

    Mann o Mann Bonetti! Nach Sibirien expandieren!

    Dort gibt es frostresistente Moskitos - groß wie hier zu Lande Spatzen. Die Biester schwirren auch noch tiefgefroren in deiner Tiefkühltruhe rum, sind aber etwas kompliziert mit dem Lasso einzufangen.

    Ein halbes Dutzend davon schokoliert oder gegrillt, die Geschmäcker sind nun mal verschieden - auch in Sibirien, also langsam verschlozt, ist es eine totsichere Methode zum Eigenblutdoping.

    Alter Schwede, danach läufst du jedes Schlittenhundegespann in Grund und Boden, und sei es auch acht Nächte lang am Stück.

    Siehste, da wären Einmal-Gebrauch-Weg-Werf-Klatschen aus Tiefkühlplastik der Gazillion Millionen Verkaufsschlager!

    Stattdessen 'ne lumpige "goldene Fliegenklatsche für den besten Nachwuchsautor", die derart beglückter Nachwuchsautor natürlich umgehend zum Pfandhauserl seines Vertrauens schleppt. Nur um dort zu erfahren, das der Kilopreis für "Idar-Obersteiner Trompetengold" gegenwärtig bei 98,18 Pfennige das Kilo liegt ...

    Mann-O-Mann so werdet Ihr nie Börsenstars!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leute wie dich könnte ich im Verkauf brauchen. Traust du dir zu, mit einem Bonetti Media-Schild an einer Autobahnauffahrt zu tanzen?

      Löschen
  5. Mlle Cha-U Ka-O17. Mai 2019 um 08:44

    Einsame Autobahnausfahrten in der Schweppenhausener Einöde, schwermütige Bahnhofskneipen namens "Odessa" in denen die Barhocker in vereinter Tristesse im Stehen eingeschlafen sind?!

    Soll ich da in 'nem Kartoffelsack tanzen? Nee, nee mein lieber Bonetti ...

    HELAS bin ich schon anderen Ortes engagiert.

    AntwortenLöschen