Dienstag, 7. Mai 2019

Flugursachen bekämpfen

„Ich bin gegen Bewegung, alleine deswegen zähle ich mich zur Gegenbewegung.“ (Nico Semsrott)
Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek hat den Vorschlag gemacht, die privaten Flugreisen auf drei Hin- und Rückflüge pro Jahr zu beschränken. Dafür gäbe es vom Staat Zertifikate, zusätzliche Reisen müssten in Form von Zertifikaten von anderen Bürgern erworben werden. Was haben wir gelacht. Erstens kann sich eigentlich niemand – außer vielleicht den Grünwählern – drei Flugreisen im Jahr leisten. Zweitens werden die Reichen und Schönen natürlich auch weiterhin ungetrübt ihrer Reiselust frönen dürfen, während das einfache Volk Verzicht übt und mit einem Almosen belohnt wird. Dennoch ist an dem Gedanken was dran.
An keiner Stellschraube unseres Verhaltens können wir mehr für die Umwelt, also gegen das Artensterben und den Klimawandel, tun, als beim Thema Mobilität. Und Fliegen ist die schädlichste Form von Mobilität. Warum ist jede Flugreise vom Staat subventioniert? Kerosin ist steuerfrei – im Gegensatz zu anderen Treibstoffen. Wenn es eine CO2-Steuer geben sollte, dann auf Kerosin. Fliegen muss teuer werden, ganz einfach. Ja, das ist ungerecht. Es gibt kein Grundrecht auf Fernreisen. Diese CO2-Steuer sollte gestaffelt nach Entfernung erhoben werden. Je weiter, desto höher. Vor zehn Jahren ist Ryanair von Berlin für fünf Euro in den Hunsrück („Frankfurt-Hahn“) geflogen, dafür bekommt man in Berlin noch nicht mal eine Tageskarte für den ÖPNV. Wahnsinn.
Warum müssen wir überhaupt Privatreisen unternehmen? Wir sind die erste Generation, die ständig unterwegs sein muss. Meine Großeltern waren nie im Ausland. Wegen der Sonne und den Stränden? Der Klimawandel bringt die sommerliche Hitze längst zu uns, wir müssen dem Sonnenbrand nicht nachreisen. Seiner persönlichen Vergnügungssucht kann man auch in seiner näheren Umgebung frönen, wir müssen nicht zwanghaft das Leben des internationalen Jet Sets aus den Medien nachspielen. Geschäftsreisen kann man im Zug machen, es soll tatsächlich auch technische Innovationen wie „Videokonferenzen“ geben, wie man so hört.
Der Tourismus erwürgt seine Lieblinge, Venedig ist ein gutes Beispiel. Airbnb zerstört den innerstädtischen Wohnungsmarkt in den Metropolen. Wenn wir es schaffen, den Flugverkehr zu halbieren, leisten wir einen Beitrag zum Überleben, der uns alle nicht viel kostet, weil wir nichts an Lebensqualität verlieren. Ich fliege seit 2012 nicht mehr und habe es auch in Zukunft nicht vor. Ich vermisse es echt nicht, an Sicherheitsschleusen befummelt zu werden und stundenlang auf der Fläche von zwei Blättern Papier zu kauern. Seien wir ehrlich: Woanders ist auch scheiße.
Es könnte so einfach sein, wenn unsere Gesellschaft nicht so kaputt und unsere Politiker nicht so korrupt wären. Der bizarre Religionsersatz „freier Markt“ mit seinem Gott „unsichtbare Hand“ wird uns jedenfalls nicht retten können. Lasst uns endlich mal Klartext reden, Freunde. Wir müssen was ändern - und dazu müssen wir noch nicht mal den Arsch hochkriegen.
The Cranberries – Linger. https://music.youtube.com/watch?v=G6Kspj3OO0s&list=RDAMVMHpcNaqkrPm8

17 Kommentare:

  1. Die meisten fliegen, obwohl Sie es sich gar nicht leisten können.
    2 mal im Jahr.
    Dann immer das neueste Handy und ein zu teures Auto.
    Als Facharbeiter.
    Und alles mit Kredit.
    Wie heißt es so schön, mit den Dummen treibt man die Welt um.
    Aber nehm denen das mal weg......au weia.
    Die wollen das so !
    War unlängs auf Malle, das erste mal im Leben, wirklich schön da, nein, sogar der Hammer, wen traf ich im Flieger ?
    Den Typ aus der Lackiererei. Mit seiner Tuss aus dem Lager. Ja, Wir fliegen immer ein mal im Jahr nach Malle, muß sein.
    Willst Du die Welt retten beseitige erst mal die Gier, dann die Dummheit.

    AntwortenLöschen
  2. " Was haben wir gelacht."

    TERMINAL 3 - AIR PORT - Frankfurt a.M.:

    Rund dreieinhalb Jahre nach dem Spatenstich wächst das dritte Terminal ab jetzt auch in die Höhe. Die Grundsteinlegung wurde begleitet von Protesten - und dem Fernbleiben prominenter Politiker. Ein Teilabschnitt soll schon bald öffnen.
    Deutschlands größter Flughafen, nach London, Paris und Amsterdam der viertgrößte Europas, platzt aus allen Nähten. Mit bis zu 70 Millionen Passagieren pro Jahr und einem Anstieg bei den Passagierzahlen von rund acht Prozent in den vergangenen Jahren stößt Frankfurt allmählich an Kapazitätsgrenzen.

    Ich wohne- seit 32 Jahren - am Rande des stillen Taunus und nun endlich , seit Eröffnung der ...zigsten Startbahn - fliegen die Luftvögel - lärmend - auch über uns hinweg ;(

    UND... mir bleibt das Lachen - schon lange - im Halse stecken !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kinder unserer Bekannten fliegen für ein Wochenende nach Schottland, kostet nur 19,- Euro. Andere wollen unbedingt das Nordlicht sehen, haben aber keine Zeit und fliegen für wenige Tage zum Nordkap. Ich kann das alles nicht verstehen, weil die wahren "Kosten" tragen wir alle, die Anwohner der Flughäfen, die Natur.
      Es gibt KEINEN Grund im Urlaub innerhalb Deutschlands zu fliegen.
      FLUGBENZIN MUSS teurer werden! Du tust mir leid mit Deinem Wohnort!

      Löschen
  3. Dein Text gefällt mir sehr. Wir sind noch nie geflogen und ernten mit dieser Aussage ungläubiges Staunen. Meine weitesten Reisen per Bahn waren vor Jahren Florenz und Barcelona, da fuhr ich halt unterhaltsame 12 bzw. 18 Stunden Zug. Berichte von fernen Ländern schauen wir im TV und Filmen an, in zwei Urlaubswochen kann niemand ein Land kennenlernen. Und Abenteuer kann ich überall erleben, wo ich mit Bahn und Auto hinfahren kann, oder zu Fuß, wie in meinem Alltag. Dazu braucht es Zeit und die Muße zum Hinschauen /Hinhören/ Nachdenken. Mir fällt dazu gerade Blog 313 ein, er sieht viel mehr, spannend. Und auch Deine Gedanken und Beobachtungen machen das Fenster offener.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, schon eine Radtour, nur mit dem Schlafsack los, ist ein Abenteuer, nur 80 Km von der Haustüre entfernt.
      Dann auf irgend einem Provinzkickplatz auf der überdachten Trainerbank übernachten und ein Gewitter erleben, mehr oder weniger im Freien.
      Klasse.
      Aber die Welt sehen, auf dem Zuckerhut sitzen und ein Büchsenbier trinken, ist halt auch klasse. Und erweitert die Birne, neue Bilder, neue Einsichten.
      Braucht der Mensch auch um sich weiter zu entwickeln. Man muß es einfach selber mal erlebt haben. Isso. Wie der Brasilianer sagt.
      Also, wie jetzt weiter ?? Wer darf fliegen, wer nicht ? Hä ??
      Im Kommunismus bekäme jeder immer nur eine Flugreise alle 10 Jahre. So würde es gehen.

      Löschen
  4. Quote:

    "Es gibt kein Grundrecht auf Fernreisen."

    Naaaaaaaaaaaah! Einspruch Euer Ehren!

    There is always a Train

    https://www.youtube.com/watch?v=gbzc77Tz6PA

    AntwortenLöschen
  5. 3 Reisen pro Jahr, stellst du die Systemfrage? Wachstum ist das Zauberwort.Ob das Ende dee Welt nahe ist, interesdiert doch nicht. (scnr)

    Was die Kontrollen betrifft, fahr mal vom Berlin oder Leipzig imt dem N95 nach München. Aber vergiss nicht Ausweis (und Visa für Bayern) mitzuführen.
    Da wurde sogar ein extra Terminal nähe Frankenwald gebaut.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn ich dem Leuten erzähle, dass ich noch nie geflogen bin, denken alle, ich scherze. Was für ein Scherz soll das sein? Ich hatte mal ein Flugticket nach Pisa in der Tasche, aber da ist es auch geblieben. Allein die Vorstellung im Himmel unterwegs zu sein, lebendig, verstört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gefangen in einer Aluminiumdose zehn Kilometer über der Erde. Nur U-Boot-Reisen sind schlimmer.

      Löschen
  7. jaa, was glaubst Du , wo all Deine Essenslieferungen herkommen ?
    In Mumbai gekocht, mit Lufthansa Cargo gebracht und vor Deiner Wphnungstür noch mal kurz in die Mikrowelle geschoben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe mal, dass die Pizzeria in Daxweiler auch in diesem Dorf die Pizza backt, bevor sie den langen Weg nach Schweppenhausen auf sich nimmt ("Pizzeria Quattro Colonne").

      Löschen
  8. Leider wird es kälter, deshalb machen die UmweltSchmarotzer auch so ein TamTam. Das umrubeln von -katastrophe -> -warmaung -> -wandel ist der proof das die Messergebnisse auch bei den moralisch versifften angekommen sind. Wie die Medien bei Trump, die von ihrer katastrophalen Fehlberichterstattung und damit auch von ihrer Nutzlosig- und Schädlichkeit ablenken müssen.

    Klimakatastrophe, Trump max 25%, weapons of mass destruction, diverse Brutkasten-, Fassbomben und Hufeisenplanlügen hängen zusammen wie Arschkriechen und nach Sch.... stinken.

    -

    Diese absurd großen Mengen an Kerosin in der Stratosphäre zu verbrennen ist mit Sicherheit keine gute Idee. Das ist aber nicht der Grund warum ich nicht mehr fliege sondern weil die Welt überall gleich aussieht. Menschenmassen, Konsumzeugs, Smartphone Jeans. Dazwischen Lokalkoloraturfakes und ein paar Wasserfälle nebst aufgehübschten Trümmern, in der Regel alles overcrowded.

    Zieht auch warm an, es wird kalt werden. Wer mal eine Sonnenfinsternis erlebt hat weiß wie schnell es sich abkühlt und wie langsam es warm wird.

    AntwortenLöschen
  9. "Eckeneckepen wird euch so warm einheizen, dass ihr nie wieder im Leben frieren werdet!"

    2:57
    https://www.youtube.com/watch?v=IRDB1LO0ASg

    AntwortenLöschen
  10. Hoi joi joi....
    Na ja, Dieter Nuhr, ich traue ihm irgendwie nicht...,hat gestern gesagt, der Flugverkehr sei für gerade mal 2% der CO2 Emissionen verantwortlich. Hm.
    Max Merkel sei einmal von einem Reporter gefragt worden, was er gegen die Raucher in seiner Mannschaft tun würde. Ja richtig, Weltklassekicker wie Johan Cruiff, Klaus Augentaler oder Icke Häßler waren Kettenraucher.
    Es meinte, er hätte die Raucher gegen die Nichtraucher spielen lassen und die Raucher hätten gewonnen. Da hätte er denen gesagt, in seiner Österreichischen Diktion, rauchts weiter.
    Also, fliegts weiter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laut BUND trägt der Flugverkehr zu fünf Prozent zum Klimawandel bei. Und Merkel hat mal die Alkoholiker gegen die Abstinenzler spielen lassen und die Alkoholiker haben gewonnen. Fakten, Fakten, Fakten ...

      Löschen
  11. Warum hat heutzutag eigentlich keiner mehr eine Meinung ?
    Gut, im Netz schon, da ist man ja anonym.
    Aber in der Firma, im richtigen Leben.
    Keiner erzählt mehr was, zumindest in meinem Bereich, dem Maschinenbau / Technik.
    Keiner gibt sich mehr die Blöße einer Meinung oder erzähle gar, was er am WE gemacht hat.
    Wenn man selber irgend was erzählt, oder zu irgend was eine Meinung, eine Haltung hat wird man sofort niedergemacht.
    Banales Beispiel: Ich gehe immer zum Bäcker XY ---Ha waaas, der kann doch nicht backen, das sind doch die letzten Bretzeln, bla bla bla......
    Wo er selber aber sein Brot einkauft wird nicht erwähnt, man könnte den Spieß ja umdrehen.
    Gnadenlos.
    Was besseres kann den Chefs gar nicht passieren, es wird nie eine Solidarität unter den Beschäftigten geben, alle gegen alle.

    AntwortenLöschen