Samstag, 4. Mai 2019

Bonetti sieht mit dem Herzen


Blogstuff 298
„Wir haben alle unsere Maßstäbe in uns selbst, nur werden sie zu wenig gesucht. Vielleicht auch, weil es die härtesten Maßstäbe sind.“ (Sophie Scholl)
Kaum ist unser unbeugsamer Superheld Bonetti in der Hauptstadt angekommen, greift er auf das sagenhafte, oft kopierte, nie erreichte Korrespondentennetz des Konzerns zurück. Bonetti Media hat seine Leute überall auf der Welt. Der allseits beliebte Großschriftsteller fängt mit seiner Stammdönerbude im Wedding an. Während er seinen heißgeliebten Chicken Nugget-Dürüm mit Eisbärsalat und scharf vertilgt, erzählt ihm Werner, Gewohnheitstrinker alter Schule, bei einer Flasche Bier die heißesten News aus Berlin. Die Bürgerwut hat ein neues Ziel: Vermieter statt Flüchtlinge. Weiter geht es zum China-Restaurant „Zur fröhlichen Sojasprosse“ in Tempelhof. Hier kennt Bonetti den Kellner, dessen Bruder Mitglied der KP in Peking ist. Top Secret: Die chinesische Industrie kann ihre Produktionsziele nicht halten, die Weltwirtschaft kippt. Bonetti stößt sofort per Handy seine Aktien ab und investiert in polnische Seniorenzentren. Im „Don Martin“, einem Pizzaversteck für Eingeweihte in Steglitz, erfährt er vom Wirt, dessen Cousin den Bürgermeister von Padua kennt, dass die italienische Regierung kurz vor dem Zusammenbruch steht. Genug Themen für einige brisante Reportagen im Kiezschreiber-Blog, würde ich sagen.
Nach dem Wolf: Wird auch die Tüpfelhyäne endlich wieder in Deutschland heimisch?
Ich bin am 14. August 1966 im Ingelheimer Krankenhaus auf die Welt gekommen. Um 5:20 Uhr, laut Geburtsurkunde. Um 5:15 Uhr (nach der 1980 eingeführten Sommerzeit 6:15 Uhr) geht an diesem Tag in Ingelheim die Sonne auf. Ich bin also nicht nur an einem Sonntag zur Welt gekommen, sondern auch bei Sonnenaufgang. Hollywood nix dagegen.
Jahrelang hat Bonetti Media International die deutschen Parteien mit namhaften Beträgen zur „politischen Landschaftspflege“ gepampert. Damit ist jetzt Schluss. Es werden nur noch maoistische und trotzkistische Splittergruppen mit roten Fahnen im praktischen Zehnerpack unterstützt.
Am Eingang meines Supermarkts kann man sich jetzt kostenlos Desinfektionstücher aus einer Box ziehen, mit denen man die Griffe der Einkaufswagen abwischen kann, damit man sich nicht mit den Bakterien anderer Kunden infiziert. Meine Güte, sind wir pingelig geworden.
Klima-Slogan der FDP für den Europawahlkampf: „Wir tun alles, damit es unsere Kinder schön warm haben.“
Nachtrag zur Cathédrale Notre-Dame de Paris. Nachdem sich der Medienhype gelegt hat und sich hoffentlich alle wieder beruhigt haben (besonders die Atheisten und Protestanten), kann man die Fakten nüchtern zusammenfassen: Bei einer Kirche in Frankreich ist das Dach kaputt gegangen und muss jetzt wieder repariert werden. Der Deutsche Dom am Gendarmenmarkt hatte 1994 übrigens auch mal einen schweren Dachbrand, der durch Bauarbeiter ausgelöst wurde. 2015 musste der Berliner Dom wegen eines Feueralarms evakuiert werden, als gerade 1400 Menschen ein Konzert hörten; es hatte einen Kurzschluss im Fahrstuhl gegeben. Aber die Kirchen in Nachbars Garten sind ja bekanntlich immer größer und schöner als die eigenen.
Was haben Greta Thunberg und Kim Jong-un gemeinsam? Sie fahren auch weite Strecken konsequent mit dem Zug.
George Gershwin - Rhapsody in Blue. https://www.youtube.com/watch?v=eFHdRkeEnpM

Die junge Traktoristin Jelena Schachmatowa ist eine glühende Anhängerin Bonettis und möchte ihn am 26. Mai in den obersten Sowjet in Brüssel wählen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen