Dienstag, 2. April 2019

Mein Leben als Verstörungstheoretiker


Blogstuff 296

„Das Ziel der herrschenden Schicht ist, uns zu bespaßen, uns zu verängstigen und passiv zu machen, während sie drakonische Strukturen der Unterdrückung etabliert.“ (Chris Hedges)
Damals waren wir gleich jung, jetzt sind wir gleich alt.
Warum ich auf Sport verzichte und keine Diät mache? Wieso sollte ich in der Gegenwart leiden, um später das Leiden des Alters um ein paar Jahre zu verlängern?
Jeder hält sich für einzigartig, aber wir sind alle austauschbar.
Wie die Menschen des Mittelalters sind wir von unsichtbaren Geistern und Dämonen umgeben: Radioaktivität und Stickoxide, Mikroplastik und Feinstaub bedrohen unsere Gesundheit, Algorithmen, Uploadfilter und Bots bedrohen unsere Freiheit. Die Dämonen lauern nicht in der Natur, als Waldgeister oder Windgötter, sondern in der Technik. Wir haben uns selbst ein finsteres Schattenreich von Gefahren geschaffen, homöopathische Mittel und Online-Petitionen sind die Amulette, die uns vor dem Bösen schützen sollen.
Wenn die New York Times schreibt, Schlafen sei das neue Statussymbol, muss ja was dran sein. Bonettistas wissen das allerdings schon längst. Wer cool ist, schläft aus (Wecker haben im Schlafzimmer nichts zu suchen), hat anschließend keine Termine, treibt selbstverständlich keinen Sport (= Mord), verachtet die Medien (bis auf Bücher und Schallplatten) und isst grundsätzlich nach dem Lustprinzip. So werden Sie gefühlte hundert Jahre alt – auch wenn auf dem Totenschein etwas anderes stehen mag.

Heinz Pralinski wird der erste Bonettista auf dem Mond sein.


„Vielzahl und Tempo der Interaktionen verleiten dazu, aus dem Zusammenkommen immer mehr ein Zusammenprallen zu machen – von daher der Abbau der Umgangsformen, der Verfall von Höflichkeit, die Brutalität und Aggressivität“, schreibt der Soziologe Stefan Breuer schon 1992 (!), als die Mehrheit der Bevölkerung das Internet noch gar nicht kannte (Die Gesellschaft des Verschwindens, S. 149).
Ich war schon immer sehr clever. In der siebten Klasse habe ich mir die binomischen Formeln auf den Unterarm tätowieren lassen.
Lustige Todesanzeige: „Er nahm stets alles mit Humor / Am Ende war’s ein Hirntumor“.
Früher hatte nur ein Prozent der Leute ein Auto. Man nannte sie Herrenfahrer. Heute hat fast jeder ein Auto. Früher waren nur ganz wenige Menschen im Internet. Man nannte sie Herrensurfer. Heute sind fast alle Leute im Internet und die Nerds finden es beschissen.
Europawahl: Die Bergpartei aus Berlin fordert das Recht auf ein gescheitertes Leben, eine bezahlte Reisepflicht und die Förderung des Formationstanzes. Ist das was für Sie?! Ach, Mist. Die treten ja gar nicht an. Aber Sie haben im Mai die Möglichkeit, als Nicht-Bayer die CSU zu wählen – statt immer wieder trotzkistische Splittergruppen wie „Torpedo Bonetti – Vierte Internationale“.
Wieso regen sich eigentlich alle darüber auf, dass die Chinesen eine neue Seitenstraße bauen? Beim Thema Autobahn würde ich mir ja auch Sorgen machen. Aber Seitenstraße?
P.S.: Besuchen Sie meine neue Webseite Auch-du-kannst-Nobelpreisträger-werden.com
Beatles – Got To Get You Into My Life. https://www.youtube.com/watch?v=r95-7zfgtLw


15 Kommentare:

  1. Warum dieser Spott, ja vieleicht sogar Angst vor Sport ?
    Ich bin mir sehr sicher, daß mein Sport mein Leben nicht nachhaltig verlängern wird.
    Aber es macht Spaß und ist mit die beste Droge die es gibt. Gerade im Alter.
    Und ich weiß wovon ich rede !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Drogen kenne ich mich aus. Da gibt es bessere Sachen als Liegestützen. Gerade im Alter :o)

      Löschen
    2. Rebecca of Funny-Folk Farm2. April 2019 um 09:07

      Erdbongs werden im Liegestütz geraucht.

      Löschen
    3. Aber nach dem ersten Zug bleibst du liegen.

      Löschen
    4. Rebecca of Funny-Folk Farm2. April 2019 um 12:57

      Eben ... weil dann hat's Bong gemacht!

      Löschen
    5. Rotwein ist für alte Knaben eine von den besten Gaben. (Busch)

      Löschen
    6. "Fett ist Anarchie." (Peter Kern)

      Löschen
  2. "So werden Sie gefühlte hundert Jahre alt – auch wenn auf dem Totenschein etwas anderes stehen mag"

    DA gehe ich mit und erhöhe/setze -> " All In " !!! (ړײ)

    AntwortenLöschen
  3. Und das nennt sich Fortschritt: Dämonen und Geister des MA gegen unsere heutigen "Bedrohungen" eingetauscht? Nein, will ich nicht. Ich will die Bedrohungen von früher zurück, mit denen könnte ich besser umgehen.
    Zwar ist jeder austauschbar, aber nur als anonymer Mitmensch. Meine Lieblingsmenschen sind nicht austauschbar. Und auch Du bist unverwechselbar mit Deinem bemerkenswerten Blog!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist richtig. Danke für die Blumen :o)

      Löschen
    2. Noch ein Wort zum Verfall der allgemeinen Umgangsformen.
      Die Leute habben inzwischen eine derartige Abwehrhaltung verinnerlicht, es ist unerträglich.
      Wenn man morgens auf der Arbeit ganz normal grüßt wird der Gruß natürlich erwidert, aber in einer je nach Person vorwurfsvollen, einschüchternden oder sonst irgendwie beinflussenden, emotionalen Form. Jeder agiert in irgend einer Weise aggessiv.
      Wer "ganz normal", also freundlich und offen, auf die Leute zugeht hat schon verloren.
      Weil man Menschlichkeit zeigt, was als Schwäche gedeutet wird.
      Auch "normale" Konversation ist nahezu unmöglich geworden, da alles, was man erzählt oder was man anschneidet sofort verneint wird, nieder gemacht wird, in`s lächerliche gezogen wird oder in irgend einer anderen Form abgewertet wird.
      Der Erfolg ist, daß niemand mehr irgend etwas erzählt, die Gespräche bei der Arbeit sind erstorben. ( ISSO !!! Vor 20 Jahren wurde in den Büros noch gelabert, jetzt herrscht Totenstille )
      Einzig Fußball geht noch. Oder was die Kinder machen. Meistens sind die Kinder der Leute ja die Granaten, Höchstleistungssportler und Genies. Das wiederum darf man dann nicht anzweifeln, da unhöflich.
      Die Menschen sind teilweise wirklich wiederwärtig geworden. Es gibt zum Glück noch Ausnahmen, aber die Entwicklung geht in diese Richtung.

      Löschen
  4. Das größte Rätsel für mich überhaupt:
    Da reißen sich Menschen den Allerwertesten auf bis zur Halskrause um so individuell und authentisch zu sein wie kein anderer, Haarfarben wie vom Planet der Affen, Tattoos ohne Ende und Metall am Körper, das jeder Schrotthändler feuchte Augen bekommt.
    Aber genau dort, wo jeder Mensch ein weltweit einmaliges Unikat von Natur aus ist,in der Biochemie seines Körpers, da setzt dann die Sucht nach Normierung ein.
    Ganz besonders lustig wird die Chose immer dann, wenn ein Experte dann zeigt, das er nicht mal rechnen kann. "Schlafmangel" ist ja jetzt das aktuelle "Sitzen".
    Man erinnert sich? Vor geraumer dräute es durch die Medien, Sitzen ist der Tod, nicht mal Sport kann das ausgleichen. Warum gibt es dann Rollstuhl Sportgruppen?
    Also jetzt Schlafmangel. Wer jede Nacht 2 Stunden zuwenig schläft, stirbt 3 Jahre früher. Aha.
    Also mit 18 angefangen mit dem Schlafmangel bedeutet das den Tod mit 74 statt mit 77.
    Ein Jahr hat 365*24h=8760 h. 3 Jahre bedeuten 26.280 h entgangene Lebenszeit.
    74 -18 = 56 Jahre. 56 * 365 Tage mal 2 h weniger Schlaf sind 40.880 h gewonnene Lebenszeit.
    Fragen, Hauser?
    Nein, Kienzle!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Medien und Konzerne versuchen an vielen Fronten, uns ein schlechtes Gewissen einzureden. Wenn man alles ernst nimmt, ist man den ganzen Tag mit diesem Schwachsinn beschäftigt. Cholesterin war mal böse, dann Salz usw.

      Löschen
    2. Da fällt mir gerade z. B. das Rapsöl ein: Die Idee war, es zu Biodiesel/Sprit zu machen. Hat nicht geklappt(die Autofahrer wollten es nicht), deshalb sollen wir nun das "gesunde" Öl essen und zum Kochen nehmen, steht in jeder Zeitung. Es wird täglich mit unserer Dummheit gerechnet. Nun der Hype auf E- Autos, krempelt den PKW-Bestand wieder mal um, Hauptsache ist, es muß nichts geändert werden am eigenen Verhalten.

      Löschen