Montag, 4. März 2019

Nach uns kommt der Wüstenfuchs – die positiven Seiten des Klimawandels


Blogstuff 288
„Früher als Kind, da bin ich immer gern in eine Geisterbahn gegangen, da bin ich richtig erschrocken. Heute ist es so, wenn ich aus der Geisterbahn komme und in ein Bierzelt reingehe, dann erschrecke ich noch viel mehr.“ (Gerhard Polt)
Können Sie sich noch an die Fünf-Freunde-Bücher von Enid Blyton erinnern? Da gibt es eine Georgina, die lieber ein Junge sein will und sich George nennt. Sie hat kurze Haare, hasst Kleider und Puppen. Wir sind als Kinder schon mit dem Thema Transgender aufgewachsen! Dazu kommt noch die sich selbst alleinerziehende Pippi Langstrumpf, die permanent im Schulstreik ist. Da waren die Jugendbuchautorinnen ihrer Zeit weit voraus. „Fünf Freunde“ wurden von 1942 bis 1963 veröffentlicht, „Pippi“ erblickte 1945 das Licht der lesenden Welt.
Es ist echte Arbeit, die kulturellen Unterschiede zwischen den Menschen zu verarbeiten. Wie können es die Koreaner wagen, Hunde zu essen? Trotzdem benutze ich ein Samsung-Handy. Ein Freund von mir lebte in einer Duisburger Studenten-WG nicht nur mit einem Bayern und einem Niedersachsen zusammen, sondern auch mit einem Chinesen. Dazu muss man wissen: Chinesen benutzen keine Taschentücher. Sie ziehen alles mit unglaublichen Geräuschen nach innen und spucken es ins Waschbecken. Das morgendliche Ritual des WG-Chinesen war nicht nur laut, es dauerte auch eine Viertelstunde und hinterließ alle Variationen von Grün und Gelb – trotz des Wegspülens am Ende. Umgekehrt ist es für Chinesen eine Katastrophe, wenn Europäer in einem Restaurant ihre Nase in ein Taschentuch schnäuzen. Es verdirbt ihnen den Appetit. Wir müssen noch viel lernen und an unserer Toleranz arbeiten, wenn die Sache mit der Weltgesellschaft bis 2100 ins Laufen kommen soll.

Stadtverwaltung Ahlen: Erst will man den Rollstuhl eines Behinderten pfänden, dann nimmt man den Hund und verkauft ihn. Danke für den Link an Antifa Kampfausbildung bei Facebook. http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Stadt-pfaendet-Mops-von-Familie-und-verkauft-ihn-bei-Ebay
1978. Ich bin zwölf Jahre alt und lebe im Niemandsland zwischen Kind und Teenager. Zu Weihnachten bekomme ich meinen ersten Radiorekorder, aber auch ein Monchhichi. Als erste Musikkassette („MC“) zu meinem Einstieg in die große weite Welt des Pop schenkt mein Vater mir die „Hotel California“ von den Eagles. Das Liedgut klang damals schon unfassbar beschissen, aber die Platte wurde weltweit 32 Millionen Mal verkauft.
Die neuen Europawahlslogans sind da! „Freier Markt für freie Bürger“ (FDP), „Die Fleißigen sind reich, die Faulen sind arm – so wie Gott es gewollt hat“ (CSU), „Mehr Heuchelei wagen“ (SPD), „Ich möchte mich von meinem Nachbarn verabschieben“ (AfD). Wird schon.
Ich komme ja langsam ins Alter von Thai Ginseng, Kaloderma und Romika. Gibt’s überhaupt noch Romika-Schuhe? Diese beigen, unförmigen Treter für Rentner, die sich selbst aufgegeben haben? Man kann sie gar nicht richtig beschreiben, man sieht sie und hat sie sofort vergessen. Es ist dieselbe Technik wie bei den amerikanischen Tarnkappenbombern.
Böse Zungen behaupten immer wieder, ein unbezahltes Praktikum bei Bonetti Media bestünde aus endlosen Stunden am Kopierer und in der Kaffeeküche. Manche Nachwuchskräfte würden sogar aufgrund der angespannten Finanzlage der Branche zum Flaschensammeln losgeschickt werden. In Wirklichkeit ist der Berufsalltag der Praktikanten voller kreativer Herausforderungen. Es gibt zum Beispiel den Wettkampf „Wer schält die meisten Kartoffeln in dreißig Minuten?“ oder das Geschicklichkeitsspiel „Wer hat beim Kartoffelschälen die längste Schale?“ Die Kantine von Bonetti Media freut sich über jeden hoffnungsvollen Nachwuchsjournalisten, der bei uns anheuert.
Klaus Nomi - Valentine's Day. https://www.youtube.com/watch?v=pTPEwAHUD8U

3 Kommentare:

  1. Stimmt schon, Hotel California ist Mucke für übergewichtige Harleyfahrer, die sich für mords cool halten, aber von Mo bis Fr eine kleine Wurst sind.
    Mein Nachbar ist so einer, ein riesen ähhhh, ja, sorry.
    Trotzdem, man merkt erst wenn man mal so eine Top 100 Band erlebt hat, wie Sie Hotel California versucht, auf dem Tanz in einem Bierzelt oder so, wie schwer dieses Stück ist !
    Vor allem das Gitarren-Intro. Dabei scheitern Sie alle !

    AntwortenLöschen
  2. ... und heute, einen chinesischen Kasperl, mit roter Pappnase - zum FRÜHSTÜCK - nehm (ړײ)

    *HELAU...undHotelCalifornia♫♫trällerndmitmeinenROMIKAschuhenwinkewunkt*

    AntwortenLöschen
  3. Hotel California ist n' geiles Stück, but checkout anytime you want.

    Diese 5 Schlaumeier sind mir genau so auf den Senkel gegangen wie diese ultracleane besserwisserische Mickey Mouse. Meine Helden waren Donald, die Panzerknacker und "dreibeinige Monster auf Erdkurs". Snoopy war auch Vorbild, Pipi lief so mit.

    AntwortenLöschen