Freitag, 22. März 2019

Macht’s gut und danke für Fish&Chips

Vor etwa drei Jahren hat Großbritannien die Scheidung eingereicht. Völlig überraschend – nach über vierzig Jahren Ehe ohne Sex. Die Briten haben sogar den Termin selbst festgelegt. Am 29. März 2019, um elf Uhr abends. P.M., wie man draußen vor der Küste zu sagen pflegt. Und jetzt kommt eine Regierung, die kein Engländer, kein Schotte, kein Ire und kein Waliser verdient hat, ANGESCHISSEN wie ein nasser Köter und will noch drei Monate Fristverlängerung.
Bitte mit hoher Stimme und genervtem Tonfall laut lesen: „I leave you. Maybe this year. But I want the TV set, the furniture and the carpets. I always loved the carpets. And please pay the Abo for my twenty-seven Drecks-Illustrierte and feed the cat you don’t like.”
Dazu fällt mir nur ein, was Valtteri Bottas nach seiner Zieldurchfahrt beim Grand Prix von Australien letzten Sonntag ins Helmmikrophon gesprochen hat: „To whom it may concern: Fuck You!“ Da kommt das Wort May ja schon vor.
Würdest du bitte gehen, Theresa? Nein, ich brauche deine neue Adresse nicht. Auch die neue Telefonnummer nicht. Es gibt ein Leben ohne „After Eight“.

Wahlplakat, 1950.

4 Kommentare:

  1. So schlecht, wie sie hier dargestellt wird, ist die britische Küche nicht. Aber das Wahlplakat gefällt. Gibt's das auch als rote Kappe?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider haben nur das deftige Frühstück, das Club-Sandwich und das Schinken-Käse-Sandwich den Sprung von der Insel auf die kontinentalen Speisekarten geschafft.

      Löschen
    2. Bei mir noch Käse mit Marmelade.

      Was ist eigentlich so wichtig daran das GB in der EU ist? Ob Sie ihr Zeugs nun linksrum über China oder Rechtsrum über FR beziehen ist doch gehupft wie gesprungen.

      Bananen gibt hier auch nicht, Wodka kommt per Schiff und Bier machen die eh selber. Euro haben Sie auch nicht, dafür Atombomben und Militär.

      Löschen
  2. Ich bleibe ja davon überzeugt, daß der Abgang nicht mit dem transatlantischen Verbündeten abgesprochen war.
    Und so wurde mit Hilfe der Atlantantikbrücke der Ausstieg dermaßen erschwert, dass er schlichtweg unmöglich wurde.

    AntwortenLöschen