Freitag, 22. März 2019

Fetisch Innenstadt – ein Rant

Es geht mir inzwischen tierisch auf die Klöten, dass ich mit meinen Internet-Bestellungen angeblich die Innenstädte ruiniere. Dass ich Menschen kaputt mache, weil sie von ihrer miesen Jobs als Lieferfahrer nicht mehr leben können. Dass ich die Umwelt zerstöre, das Sozialsystem, den ganzen gottverdammten Planeten.
Wie meine Großeltern lebe ich auf dem Land und habe kein Auto. Sie haben damals bei Quelle und Neckermann bestellt, ich bei notebooksbilliger.de und Amazon. Jetzt muss ich mir die gequirlte Scheiße anhören, dass ich der Totengräber des Einzelhandels und der urbanen Kultur bin, weil ich mir mein neues Notebook nach Hause liefern lasse.
Was ist die Alternative? Ich fahre von Schweppenhausen mit dem Bus nach Bad Kreuznach, latsche endlos vom Bahnhof ins Gewerbegebiet zu irgendeinem Drecksladen wie Saturn, wo ich keine Auswahl habe, und schleppe einen Karton zum Bahnhof zurück, um mit dem Bus wieder in mein Dorf zu fahren. Ich trage das Notebook den Hügel hinauf zu meiner Hütte, habe Fahrgeld bezahlt, das ich mir bei einer Online-Bestellung spare, habe Zeit und Nerven verloren – und im Internet war das Gerät inklusive Versand auch noch fünfzig Euro billiger!
Weißt du was, deutsche Innenstadt? Ich wünsche dir den Tod. Wenn Konsum dein einziger Daseinszweck ist, dann gehst du eben im 21. Jahrhundert ganz gepflegt den Bach runter. Vielleicht versuchst du es mal mit Kommunikation? Menschen treffen sich nämlich durchaus gerne persönlich. Aber nicht, um wie Zombies nebeneinander durch die Regalreihen eines Supermarkts oder eines Schuhgeschäfts zu schleichen, sondern für Gespräche, meinetwegen auch Yoga oder einfach nur zum Essen.
Die Innenstadt muss sich neu definieren oder sie geht unter – aber daran bin ich nicht schuld und die anderen Online-Besteller auch nicht. Mitleid oder Nostalgie sind keine Geschäftsgrundlagen für die Zukunft. Weniger Kapitalismus wagen!
New Grass Revival - Great Balls of Fire. https://www.youtube.com/watch?v=kWG4Ua7uEGk

10 Kommentare:

  1. Man kann so einen Lieferdienst für Güter übrigens wesentlich ökologischer organisieren, als wenn jeder Kaffbewohner individuell mit dem Auto die Läden abklappert.

    AntwortenLöschen
  2. Erleuchteter Blogführer, in einem Aufwasch, dieser nutzlose Kommentar.

    Selbstverständlich müssen wir alle, jeder einzelne "Schuld sein", an allem! Was wir kaufen, was wir essen, was wir trinken, das wir rülpsen, furzen, atmen. Man hat uns allen das so beigebracht, vor mehr als 25 jahren wollten ungefähr 18 Mio. Ossis dieses Tun auch endlich ausleben, erleben. Denn Handel und Industrie sind nicht schuld, sie waren es nie, denn sie generieren mittlerweile billigste Arbeitsplätze und hohe Profite.

    Eure Onlinebestellungen sichern dazu noch Arbeitsplätze im OSTEN, bei Amazons Lieferzentren und helfen slbständigen Paketlieferern dabei, der Verzweiflung und der Privatinsolvenz jeden Tag ein Stück näher zu kommen.

    Das der konventionelle "Einzelhandel" keine Antwort findet, außer Zeitarbeit, 20 Std. Woche und Geschäftsaufgaben ist tatsächlich deren Problem, da bin ich d'accord.

    Wenn es nicht zuerst Lohnabhängige und kleine Gewerbetreibende ohne Kapital treffen würde, wäre es mir auch gleichgültig. Den Politikern ist es das ja auch. Aber leider hilft jede Onlinebestellung dabei, den Einzelhandel in ein Monopol zu verwandeln.

    Zum gestrigen Sturm in Klein-Bloggersdorf. Ich halte nichts von Bloggern, die ihrem Tun im Netz mit Verbisseheit nachgehen, sich selbst als Heilsbringer mit der einzigen Wahrheit verstehen, sich selbst und ihre Anliegen viel zu Ernst nehmen. Diese Leute sind mir suspekt, ich vermeide es dort zu lesen. Leider treffe ich dieses Verhalten in vielen Blogs an, deren Betreiber sich selbst als "links", als progressiv, als fortschrittlich verstehen und prompt jeden abweichenden Kommentar gnadenlos abbügeln.

    Ich bevorzuge Blogs, die sich nicht selbst bierernst nehmen, spielerisch, satirisch, locker den politischen, gesellschaftlichen und sozialen Scheißdreck unserer Zeit beleuchten.

    Wenn Müll zu Kunst wird, aber kunst versteht nicht jeder und jeder anders.

    Wenn alte SED-Anhänger ihrem 1990 zerstörten Karrieretraum immer noch nachtrauern und damit nicht zurechkommen, das die Sowjetunion ihre Bestandgarantie für das sozialistische Biotop Ostblock schlagartig zurück zog, ist das tragisch. Ich sah dieses Verhalten in nicht wenigen Blogs, die ich auch nicht mehr lese. Jeden Wessi dafür aber haftbar machen zu wollen, das ist pathologisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ja, die Schuld. Die immerwährende Schuld, erfunden vom Christentum, perfektioniert durch die Evangelen, adaptiert durch den Kapitalismus.
      Super Erfindung. Man baut einen Scheiß, jemand kommt dadurch zu Schaden.
      Selber schuld ! Besser aufpassen, schneller, schlauer, Gott gleicher sein.
      Mächtig sein wollen, Chef sein wollen, "gestalten" wollen, das macht "erfolgreich".
      Nur Mensch sein wollen, Fehler machen dürfen ? Ganz schlecht, ist nicht vorgesehen.

      Löschen
    2. Kunst ist schön, macht aber auch viel Müll.

      — frei nach Karl Valentin

      Löschen
  3. Ein prima Blogbeitrag der wieder einmal zeigt, wie es verschiedene Blickwinkel für fast alles gibt.

    AntwortenLöschen
  4. Bonetti Stadtplanung !
    Aber stimmt schon, meine Stammkneipe liegt in der Innenstadt, etwas entfernt von der Fußgängerzone mit Handyläden und den üblichen Verdächtigen, H&M ubd so , in einem etwas runtergekommenen Viertel, ja, das gibt es sogar im Schwabenland, wo auch noch Leute wohnen, Türken und Junge, dort gibt es tatsächlich noch Leben auf der Straße, man hockt mit dem Bier in der Hand rum, trifft Menschen und hat seine Ruhe.
    Und prompt werden peu a` peu die alten Buden ringsum aufgekauft und renoviert.
    Wer Gentrifizierung buchstabieren kann ist Teil davon. Wenigstens führt mein Wirt keine Fritz Cola.

    AntwortenLöschen
  5. Darauf ...

    ☜✿☞ am heutigen Weltwassertag 2019 - 22. März 2019 - in der Welt ☜✿☞
    zwei - kommunikative - Gläser Gänsewein (ړײ)

    *PROST*

    AntwortenLöschen
  6. Neulich
    Auf dem Weg zu Saturn.

    Eine Habanera auf die Innenstadt

    https://www.youtube.com/watch?v=e9dZQelULDk

    Happiness poor ...

    p.s.

    Alles Frühaufsteher? Wo bleiben die Selfies mit Kaffekasse?

    AntwortenLöschen
  7. Immer locker bleiben, an den Internetbestellungen liegt es nicht. Im Gegenteil, die Innenstädte wurden durch die Konsumtempel ruiniert. Überall wo die sich ausbreiten ist ab Ladenschluss tote Hose.

    Davon ab sind die alle voll, auch die wenigen wo man Technik kaufen kann. Die meisten verditschen auch überteuerte Klamotten uns sonstige Kosmetik.

    Warum dann ein Sektor der irgendwelche Immobilienhaie mästen soll überlebenswert ist, ja was da überhaupt "lebendig" sein soll, verstehe ich auch nicht. Aber ich hab auch keinen Fernseher, kein Netflix und News gibt hier nur vom Marktführer Bonbetti oder so.

    AntwortenLöschen