Donnerstag, 14. März 2019

Das Leben am Rande des Existenzmaximums


Blogstuff 290

„Some may never live, but the crazy never die.“ (Hunter S. Thompson)
Warum hat der Tag nicht einfach 28 Stunden? Dann hätten wir doch alle mehr Zeit und wären nicht so im Stress.
Das Crowdfunding-Projekt für ein Brustwarzenpiercing ist leider gescheitert. Teilen Sie mir bitte mit, für welches Projekt Sie spenden würden!
Hätten Sie’s gewusst? Schweppenhausen ist mit drei Quadratkilometern Fläche größer als Monaco. Ingelheim hat, nach der Eingemeindung von Wackernheim und Heidesheim am 1. Juli, mit etwa 35.000 fast so viele Einwohner wie Monaco (38.400). Jetzt muss nur noch am Image gefeilt werden.
Bonetti Media braucht keine mündigen Bürger, sondern User und Follower.
Früher spielte man nur wenige Rollen: ökonomisch war man z.B. Arbeiter, sozial Familienvater und kulturell Deutscher. Heute kaufe ich mir ein Motorrad und bin angeblich Rocker, ich kaufe mir eine Gitarre und fühle mich wie ein Musiker, ich lerne Spanisch und trete als Weltbürger auf. Jeder Schnarchlappen kann heute hundert Rollen spielen, man kann im Laufe seines Lebens dutzendfach seine Identität ändern. Welches Puzzlestück ist echt, was ist Fake Life?
Der große Bonetti steht in seinem Arbeitszimmer und schaut durch die Panoramascheibe hinaus in den deprimierenden grauen Nieselregen. In seiner Hand ein Schwenker, der mit fünfzig Jahre altem Cognac gefüllt ist. Er sieht hinab auf die beiden polnischen Gartenarbeiter, die sich über die Rosensträucher beugen, und hört dabei den Trauermarsch aus Richard Wagners „Götterdämmerung“ in voller Lautstärke. Da durchzuckt ihn für einen kurzen Augenblick so etwas wie ein schlechtes Gewissen. Er wird für seine Dekadenz einmal in der Hölle brennen, so viel ist klar. Also setzt er sich an seinen Schreibtisch und schreibt das Sonett „Noch bin ich nicht verloren“, für das er im folgenden Jahr den Grillparzer-Preis der Stadt Wien erhält.
In vielen Blogs lese ich, wie schlimm die Artikel in den Dominanzmedien sind. Das heißt aber auch, dass diese Leute sie gelesen haben. Verlasst das Netz, solange Ihr noch könnt!
Jubiläum: zehn Jahre „Rotationseuropäer“. 2009 haben die Frankfurter Grünen diesen politisch korrekten Begriff für Zigeuner*innen aka Sinti und Roma erfunden.
Wer als Tatort-Fan die Aufklärung von Verbrechen verlangt, ist zugleich auch ein Anhänger des Verbrechens. Man muss das Böse wollen, um das Gute zu sehen. Die Moral des deutschen Fernsehzuschauers ist äußerst ambivalent, aber wir hüllen vornehm den Mantel des Schweigens über diesen offensichtlichen Zusammenhang.
Anfang einer Geschichte, die nie fertig wurde: „Er war raffinierter als Industriezucker und wurde nie von der Polizei erwischt. Jack the Ripper war eigentlich ein netter Kerl. Seine Freunde nannten ihn Rip, manchmal auch Rippy. Er hatte einen kugelrunden Riesenschädel, seine Gesichtsfarbe war irgendwo zwischen orange und rot. Vielleicht hatte er Bluthochdruck oder der Liter Karottensaft war schuld, den er jeden Morgen trank. Er sah aus wie ein Basketball mit Augen.“
Black Sabbath – Paranoid. https://www.youtube.com/watch?v=0qanF-91aJo

Bonettis Geheimnis: Das Frühstück der Champions.

8 Kommentare:

  1. "User und Follower",das sind heute die"Mündigen Bürger". Mehr geht nicht mehr-

    AntwortenLöschen
  2. DANKE für die fröhliche FRÜHSTÜCKS-Lektüre und für´s Champi(gn)ons-Müsli (ړײ)
    Herr Ackerbau ist schreibfaul geworden und schmeisst jetzt - lieben - mit Pflastersteinen ... *anonymstPETZ*

    AntwortenLöschen
  3. Sie müssen nur mal mit richtigen Zigeunern reden.
    Im Oberland ( Winterlingen u.s.w. ist das noch Alp ?? ) gibt es genug.
    Kenne eine Familie, da hatte die Oma noch eine Nummer auf dem Arm.
    Die sagen voller Stolz " Wir sind keine Roma, wir sind Sinti".
    Also schaut man auch hier, sich abzugrenzen. Weil die Roma sind ja...
    Der Jüngste war der harte, hat auch mal eine Polizeiauto geklaut und mit den Grünen eine Nacht lang Katz und Maus gespielt. So etwas kann man sich gar nicht ausdenken.

    AntwortenLöschen
  4. Andy: Brustwarzenpiercing wurde längst durch Analbleaching abgelöst.

    (BILD-Abo nicht verlängert?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. BILD lässt mich wegen meines Adblockers nicht mehr auf ihre Seite. Julian Reichelt ist sowas von gestorben für mich, ich folge ihm nur noch auf twitter.

      Löschen
  5. Wirst Du dann Fürst von Schweppenhausen( s. Monaco)? Eine Rennstrecke könnte man bauen, nur mit dem Hafen wird es schwer. Wie weit sind Nahe oder Rhein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier fließt der Guldenbach, da können Papierschiffe vor Anker gehen. Rennstrecke wäre gut, dann könnte ich den Platz am Küchenfenster für viel Geld an Formel 1-Fans vermieten.

      Löschen
  6. Ozzy Osbourne in gaaanz jung :-)

    AntwortenLöschen