Mittwoch, 20. März 2019

Bonetti Media Intern - Hinter den Kulissen der Glitzerwelt




Blogstuff 292
„Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind.“ (Charles Bukowski)
Wir entrüsten uns über amerikanische Millionäre und Milliardäre, die ihren Kindern Studienplätze an Eliteuniversitäten kaufen. Vor einigen Jahren hatten wir in Deutschland den Organspendeskandal. Reiche Menschen haben sich mit Bestechungsgeldern auf der Transplantationsliste nach vorne gearbeitet. Das ist viel schlimmer. Menschen sind gestorben, nur weil sie arm waren. Jeder weiß, dass die Auswüchse des Kapitalismus an Perversität nicht zu überbieten sind. Natürlich kann man eine Ungerechtigkeit nicht mit einer größeren Ungerechtigkeit entschuldigen. Aber wir sollten uns auch nicht wundern. Die Bevorzugung der Elite und ihrer Abkömmlinge ist Teil des Systems. Ethik ist nur was für Sonntagspredigten, Besinnungsaufsätze und vom Idealismus beschwipste Kinder an Freitagen.
Früher war das Wetter ein unverfängliches Thema. Man konnte es gemeinsam doof finden und das war’s. Dazu vielleicht noch einen Kalenderspruch über die passende Kleidung, die man beim Verlassen des Hauses auszuwählen habe. Heute ist man gleich mittendrin in der politischen Debatte. Klimawandel? Was können wir tun? Darf ich noch im Sommer nach Ibiza fliegen? Beim Fußball ist es genauso. Ruckzuck geht es um die hohen Spielergehälter und die Exzesse des Kapitalismus, nicht um die Frage, ob St. Pauli oder der HSV die bessere Mannschaft hat. Auch so ein harmloses Thema wie Essen und Trinken hat es in sich. Tierwohl, Bedingungen in Schlachthäusern, Abholzung von Urwäldern für den Tofu-Anbau. Eine schlichte Mahlzeit ist weltpolitisch und moralisch bis in die Spargelspitzen aufgeladen. Laktosefreie Biobanane oder Paleo-Diät mit T-Bone-Steak? Schon fliegen die Fetzen im Zugabteil.
Ein Gutes hat der Brexit. Die Politiker haben sich so dermaßen blöd angestellt, dass kein Land es jemals wieder versuchen wird, die EU zu verlassen. Wie wäre es mit einer typisch britischen Lösung bei peinlichen Situationen: keiner redet mehr darüber und wir vergessen die ganze Angelegenheit einfach.
Was macht eigentlich Heinz Pralinski? Er arbeitet an einem Buch über die „Morphologische Soziogenese des Sportsockenträgers in der Westpfalz unter Berücksichtigung der geistig-moralischen Wende 1982“. Der Roman spielt im moldawischen Truckermilieu.
Anfang einer Geschichte, die nie fertig wurde: „Toni Clementi fuhr in eine Autowaschanlage und kam nie wieder raus. Pawel Rabowski ging beim Italiener um die Ecke nur mal kurz aufs Klo und niemand hat ihn je wieder gesehen. Alles nur Zufall? Das ist eine Kurzgeschichte, also komme ich gleich auf den Punkt: NEIN.“
Lieber ein arbeitsloser Künstler als ein arbeitsloser Tellerwäscher.
Eigentlich schade, dass man an Dummheit nicht sterben kann. Der Menschheit wäre viel erspart geblieben.
Ozric Tentacles - Lemon Kush. https://www.youtube.com/watch?v=AhONp_VdCXE 


Feier zum Ende der Prohibition in den USA.

3 Kommentare:

  1. Bitte unterstützt Heinz Pralinski beim Buchprojekt - wir müssen die nächste geistig-moralische Wende verstehen lernen.

    AntwortenLöschen
  2. ZUm heutigen Welttag des FRÜHLINGS und des GLÜCKES ...

    Nur die ganz stumpfsinnigen sind beim Frühstück schon geistreich.

    Oscar Wilde (1854 - 1900)

    *zwinkerndindienochkalteSONNEnachSchweppenhausenwinkewunkt*

    AntwortenLöschen
  3. Sind das die Farben Preußens auf den Röcken der 2 Schnepfen ?
    Früher sah man gleich wer der Feind war, wenn heute einer in einem AMG hockt ist es meistens nur ein unbedeutender Proll.
    Man muß dann schon gleich die entsprechenden Plätze aufsuchen, um das Grauen zu sehen.
    Das komische ist, daß ein Kaffee dort immer zu bezahlen ist, ein Essen aber schon teurer wird, ein Wein unbezahlbar.
    Wollen die, daß wir Sie sehen, daß wir Ihnen zuschauen ?
    Weil ohne Zuschauer macht es ja keinen Spass.
    Möglich, ja geradezu logisch. Schaut her ihr kleinen Ärsche, so sieht es aus.
    Nun denn, so wissen wir wenigstens, wo Sie anzutreffen sind.

    AntwortenLöschen