Donnerstag, 21. März 2019

Bonetti goes Screenshot

Mein Dank geht an Stefan’s Online-Stüberl aka Fliegende Bretter in Rechtslinkshausen. Ich frage mich schon seit dem vergangenen Jahrhundert, was diese Taste links unten mit dem Windows-Zeichen für eine Bedeutung hat. Da ich mich aber mit Technik nicht auskenne, habe ich sie nie gedrückt. Nicht, dass ich noch was kaputt mache. Wenn man diese Taste und die Druck-Taste (die ich lange suchen musste) gleichzeitig drückt, macht man einen Screenshot, der automatisch in einem eigenen Unterordner in meinem Bilder-Ordner erscheint. It’s magic. Ich hatte diese beiden Tasten noch nie benutzt, weil ich auch keinen Drucker habe. Jetzt wusste ich vor lauter Aufregung gar nicht, was ich zuerst screenschotten sollte (sagt man das so?).
Da kam es mir gerade recht, dass der fabelhafte Kollege Stefan mir den Link zu einem Troll geschickt hat, der mich in mehreren anonymen Kommentaren zunächst beschimpft und alsdann Beweise für meine Seitenaufrufstatistik gefordert hat. Ich zeige hier mal die … Tataa … Screenshots. Besonders gut gefällt mir der Begriff „Krawall-Muschi-Blog“. Da ist alles drin: Sex, Gewalt und Internet, die großen Themen unserer Zeit. Plus Andy Bonetti, das gibt der ganzen Sache Glamour, Flair und das Gefühl, jeden Tag der Erschaffung großer Kunst beiwohnen zu dürfen. Ja, lieber Zonen-Gabor: „der Inhaber schreibt nur Müll“. Aber Müll wird zu Kunst, wenn er auf meiner Seite erscheint. Wir im Westen bevorzugen übrigens den Begriff „Eigentümer“, nicht Inhaber. Schade, dass der Ostblogger weder Namen noch Adresse angibt, dann könnte ich schauen, ob Bonetti Media Unlimited das Gebäude in seinem Immobilienportfolio hat.


P.S.: Mein Ranking hat sich, vermutlich durch die wachsende Fanbase in der SBZ, stark verbessert.

P.P.S.: Hier die Statistik der Seitenzugriffe. Der Ausreißer letzte Woche ist deutlich zu sehen.

8 Kommentare:

  1. Alternativ kannst Du Dir auch ein Snipping-Tool herunterladen;

    https://www.chip.de/downloads/Snipping-Tool-Plus_47471201.html

    Windows hat das mit an Bord.

    Hier sind alle Muschi-Blogs vom Ossi:
    https://ossiblock.wordpress.com//?s=feynsinn&search=Los

    AntwortenLöschen
  2. Hahaha, Ossis und Arbeiten ...
    Hat sich jemand mal deren Bruchbuden angesehen, als wir dort einmarschiert sind? Das mussten wir denen doch alles erst wieder aufbauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das hatte aber vor allem mit Geld zu tun, weniger mit Arbeiten.
      Das Wort "Einmaschieren" gehört zensiert.

      Löschen
  3. ScreamShot Nr. 9921. März 2019 um 19:02

    Da pendelt der Ossi jetzt gleich mal ganz blass zwischen seinen mickrigen 40 und 42 Punkten, dein Ranking hat sich nullkommanix raketengleich verbessert:

    http://666kb.com/i/e292sc7xpq793o6ip.jpg

    Geht ganz einfach, Isch schwöre ... (auf F12)!

    AntwortenLöschen
  4. You are so awesome! I do not think I've truly read through a single thing
    like that before. So good to discover another person with some
    unique thoughts on this issue. Really.. thank you for starting this up.
    This website is one thing that is required on the web, someone with a little originality!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kiezschreiber beschäftigt Jubelperser

      Löschen
  5. Der Ossi-Blockwart präsentiert sich gerne als Aushängeschild des DDR-Bildungssystems und dokumentiert hiermit öffentlich, dass er von diesem nicht die Fähigkeit erhalten hat, Satire zu erkennen und zu verstehen (selbst wenn diese als solche gekennzeichnet ist).
    Ist er nun eine Beleidigung für das DDR-Bildungssystem oder war dieses wirklich so schlecht?
    Wer hat denn damals "Helmüt! Helmüt! Helmüt!" gegröhlt und "Kömmt die DeeeMork bleiben mir, kömmt sie nischt, dann gehen mir zu ihr!"? Und wer hat denn damals entsprechend seine Kreuzchen gemacht? Und heute wird rumgejammert "Ich bin ein Öpfer!". Das habt Ihr so bestellt, liebe Ossis, das wird jetzt so gegessen!

    AntwortenLöschen
  6. Satire ist nicht die einzige geistige Herausforderung für den Ossi-Blockwart, er scheint auch den Unterschied zwischen Zugriffszahlen und SEO-Ranking nicht zu kennen.

    AntwortenLöschen