Donnerstag, 28. Februar 2019

Hollywood ruft – Bonetti kommt


Blogstuff 286
„Und den Fluss hinauf, hinunter zieh'n die Schatten tapfrer Goten,
Die den Alarich beweinen, ihres Volkes besten Toten.
Allzu früh und fern der Heimat mussten sie ihn hier begraben,
Während noch die Jugendlocken seine Schultern blond umgaben.“
(August Graf von Platen: Das Grab im Busento)
Während sie von ihrer Begegnung mit einem CDU-Staatssekretär berichtet, wandert ihre Nase immer weiter in die Höhe.
Aus dem Amtsblatt der Verbandsgemeinde Stromberg, Kleinanzeigen: „Suche Schüler oder Studenten, dem ich stundenweise meine Lebensgeschichte diktieren kann.“
Die ganzen Schnarchnasen, die ihr Leben abspulen wie einen Dienstplan. In der Psychiatrie triffst du die Anderen. Es ist ja nicht Bonnies Farm, nicht die geschlossene Anstalt mit den echten Irren. Ein Kneipenwirt aus meinem Kiez, dessen Stammgast Otto Sander ist. Ein italienischer Journalist mit Depressionen. Ein Model, das in Mailand einen Nervenzusammenbruch hatte, aber in Wilmersdorf amtlich gemeldet ist. Ein Spaßvogel aus dem Haus direkt neben der Klinik, der sich selbst mit vier Promille eingeliefert hat. Ein Drehbuchautor, der die falsche Pille auf der falschen Party eingenommen hat. Ein Münchner mit einer breiten Narbe am Hals von einem Selbstmordversuch vor langer Zeit.
Wie schafft es eine Qualle bis ins Wirtschaftsministerium, obwohl sie kein Rückgrat hat? Fragen Sie Peter Altmaier.
Was macht eigentlich Heinz Pralinski? Er wurde von Mister Bonetti zum Operierenden Thetan der Stufe 15 befördert. Auf dieser Bewusstseinsstufe kann man in diesem Blog Texte lesen, die noch gar nicht geschrieben wurden.
Ich habe mal meinen Vater besucht und bin dann abends in mein altes Zimmer, um zu pennen. Ich setze mich an den Schreibtisch, um noch in Ruhe eine zu rauchen. Da geht plötzlich ein Höllenlärm los. Fliegeralarm! Die Russen kommen!! Ich drehe mich in alle Richtungen, aber ich kapiere einfach nicht, wo das herkommt. Dann habe ich den Feuermelder, den mein Vater an die Decke montiert hatte, endlich entdeckt. Mit bloßen Händen habe ich das Scheißteil aus der Verankerung gerissen und weggeschmissen. Bis heute ist kein neuer Feuermelder angebracht worden.
„ARD – Jetzt weiß ich, was ich denken soll“ (Werbeslogan, von der ARD abgelehnt).
Jens Spahn – die Stradivari unter den Arschgeigen dieser Bundesregierung.
#klimawandel: Bei meinem Winzer gibt es einen Muskateller mit 102 Grad Oechsle. Die Rebsorte stammt ursprünglich aus Ägypten und Persien (ab 3000 v.Chr.), sie konnte ihn Deutschland nie angebaut werden, weil sie nicht frostresistent ist. Früher war Ungarn das nördlichste Anbaugebiet – jetzt gibt’s diesen Dessertwein auch im Hunsrück.
Gestern habe ich zum ersten Mal „Illuminati“ gesehen. Der perfekte amerikanische Film. Die christliche Kirche ist der Repräsentant der Gesellschaft und der Zivilisation. Die Wissenschaft erscheint in Form einer terroristischen Gruppe, die vor keiner Grausamkeit zurück schreckt. Der Hauptdarsteller, Tom Hanks als US-Professor, ist merkwürdigerweise auch ein Wissenschaftler, der jedoch für den heißgeliebten Vatikan kämpft. Noch Fragen?
Klaus Nomi - The Cold Song. https://www.youtube.com/watch?v=Uf6ViwumljY

5 Kommentare:

  1. Zum letzten Tag im Februar :

    Events im Februar 2019
    28 Do

    - Tag der Seltenen Erkrankungen
    - Schlaf-in-der-Öffentlichkeit-Tag
    - Ohne-Facebook-Tag
    - Romanustag
    - Floristik-Tag
    - Kölner Karneval
    - Weiberfastnacht

    *HELAU...wollenROSEkaufen...schnarch*

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal auch ein heller Schein...

    Da irrt man 58 Jahre durch das Leben, hat sich immer auf eine gewisse Art verhalten, und dann kommt Einer, der das in zwei Sätzen auf den Punkt bringt - Klaus Kinski.

    AntwortenLöschen
  3. Wieso kommt Bonetti wenn Hollywood ruft?.

    Ich glaubte immer, es sei genau anders 'rum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist natürlich richtig. Exklusive News für Fans: Quentin Tarantino schreibt gerade an einem Drehbuch zu einem Biopic über Bonetti. Arbeitstitel: "Andy Unchained".

      Löschen
  4. Der Tag, an dem ich erstmals "Muskateller" anstatt "Muskelkater" las, ist jetzt auch schon wieder einige Jahre her.

    AntwortenLöschen