Sonntag, 10. Februar 2019

Ein Eberling kommt selten allein

Es ist ja nicht so, dass die Familie Eberling nichts zum Fortschritt der Welt beigetragen hätte. Kurt Eberling (1930-2008) hat die berühmten SpaghettiOs erfunden. Spaghetti mit Tomatensoße in der Dose. Wahlweise auch mit Fleischbällchen. Er ging 1951 in die USA und arbeitete zunächst als Koch in Philadelphia. Später machte er Karriere im Research & Development von Campbell Soup Co. Leider wird in den Medien häufig sein Vorgesetzter Donald Goerke als „DaddyO der SpaghettiOs“ genannt. 1965 kam das Produkt auf den Markt. Jedes Jahr werden 150 Millionen Konserven verkauft. Eine Notfallration steht immer in meiner Speisekammer.
P.S.: Bis heute lebe ich von den Tantiemen, da mich der alte Kurt in seinem Testament bedacht hat. Außerdem hat mein Großvater „Jingle Bells“ komponiert. Da kommt auch jedes Jahr an Weihnachten ordentlich Geld in die Kasse.
https://www.youtube.com/watch?v=mCOQoLdeciA
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/fataler-fehler-schüler-20-wärmt-spaghetti-auf-kurz-darauf-ist-er-tot/ar-BBT4FD5?ocid=spartanntp

Kommentare:

  1. Dann bist du ja über ein paar Ecken sogar mit Andy Warhol verwandt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht über 17 Ecken auch mit einem Schriftsteller in Solingen. Möglich ist alles :o)

      Löschen
  2. Musste beim Spai-ighitti-Mampfer an den Film "Sieben" denken!

    AntwortenLöschen