Dienstag, 19. Februar 2019

Bonetti Media – behind the scenes

Oft werde ich gefragt, wie so ein Blogpost eigentlich entsteht. Welche Technik kommt zum Einsatz – wenn man mal von Korkenzieher und Flaschenöffner absieht? Sind nur legale Aufputschmittel wie Zucker und Koffein im Spiel – oder gibt es eine geheime Zutat wie beim Zaubertrank des Druiden Miraculix? Heute dürfen Sie einen exklusiven Blick hinter die Kulissen werfen.

Sieben Uhr morgens. Die ersten Praktikanten betreten das Verlagsgebäude.



Hier sehen wir Meister Bonetti, der gegen zehn Uhr das Büro betritt.



Redaktionskater Filou liest dem sympathischen Universalgenie die Termine des heutigen Tages vor. Außerdem präsentiert er die Themenvorschläge der Redaktion. Etwas Aktuelles wie den Brexit oder lieber etwas zeitlos Schönes? 



Manchmal wird ein Blogpost aber auch einfach nur aus alten Textbausteinen zusammengesetzt. Zum Glück merken die Leser das nie.



Wird die patentierte Bonetti-Konfettikanone zum Einsatz kommen, um ein Brillantfeuerwerk köstlicher Pointen abzufeuern? 



Großmeister B gibt die Stichworte zum heutigen Blogpost in den Blogomaten ein. Wenige Nanosekunden später ist der literaturpreiswürdige Text fertig.



Mit dem Antimaterie-Plasma-Konverter Zebulon V wird der Blogpost mit Warp-Geschwindigkeit im gesamten Universum verteilt und kann nie mehr gelöscht werden.



Anschließend wird mit der Redaktion im großen Konferenzsaal das weitere Vorgehen besprochen. 



Gezeichnet von den geradezu überirdischen Anstrengungen verlässt Meister Bonetti kurz nach zwölf Uhr das Verlagsgebäude, um sich auf seiner Hacienda zu erholen.


War – Lowrider. https://www.youtube.com/watch?v=WeKw6c9aTJ0

5 Kommentare:

  1. Ein Höllenjob. Aber einer muss es ja machen. Für immer: Danke Meister Bonetti!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück verdiene ich mehr als Messi, sonst würde ich es echt nicht machen. Mit dem Erfolg wächst natürlich der Druck. Die alte Geschichte.

      Löschen
    2. Ich bin endlos dankbar, das der Meister seine schützende Hand über uns alle hält. Dazu diese Bescheidenheit, dieser unerschütterliche Wille und diese unmenschlich anmutende Kraft. Niemals vom Wahnsinn touchiert, wie es sonst bei Genies vorkommen kann...

      PS: Krieg ich jetzt endlich die versprochene Festanstellung als Redaktionsnutte? Ich warte schon 2 Jahre und kann beim beste Willen von 3,50 pro Tag (bei 18 Std Maloche als Leiharbeiter) meine sieben Kinder nicht mehr durchfüttern. Ich weiß ja, das der Meister für dieses Jahr einen neuen A380 bestellt hat, zum Sparen gezwungen ist. Trotzdem muss da doch noch ein kleiner Notgroschen übrig sein. In tiefster Demut verharrend. InschBonetti!

      Löschen
    3. Da habe ich gute Nachrichten für dich. Bei mir verdient man 5 Euro am Tag für nur 12 Stunden Arbeit. Dazu freies Leitungswasser und Heizung. Airbus verkauft im Augenblick 2 A380 für den Preis von einem. Alles muss raus! Da musste ich zuschlagen.

      Löschen
  2. DARAUF...

    am heutigen Namenstag von Bonifatius (Bonetti)
    und bei Vollmond (ړײ)
    eine MINZSCHOKOLADE !!!
    (19.02.2019 - Tag der Minzschoki in der Welt)

    *RESchPEKT*

    AntwortenLöschen