Sonntag, 6. Januar 2019

Zehn Jahre Kiezschreiber

„Die Wenigsten wissen, dass auch das Nichtschreiben die Frucht langer und mühseliger Arbeit ist.“ (Anton Kuh)
Heute vor zehn Jahren, am 6. Januar 2009, begann mein Leben als Blogger. Inzwischen sind über 2800 Blogposts entstanden und es ist kein Ende abzusehen.
Mein erster Tag als Kiezschreiber, als Journalist und Schriftsteller im Berliner Brunnenviertel zwischen der Bernauer Straße und dem Bahnhof Gesundbrunnen, war der 1. Dezember 2008. Es waren aufregende Zeiten, die Finanzkrise tobte gerade und mancher Linke frohlockte, da der entfesselte Neoliberalismus endlich in den selbstgeschaffenen Abgrund schaute, die USA hatten gerade zum ersten Mal einen Schwarzen zum Präsidenten gewählt und ich hatte mir mit einer zweiwöchigen Japanreise im November einen lange gehegten Traum erfüllt.
Zu meinen Aufgaben gehörten Reportagen für die Homepage des Quartiersmanagements im Brunnenviertel, ein eigenes Kiezmagazin (gemeinsam mit anderen Autoren), ein Kiezkrimi (2011 erschien „Weißer Wedding“) und eben dieses Weblog. Nach dem Ende meines Vertrags am 30. November 2011 beschloss ich, das Blog auch weiterhin mit meinem unstrukturierten Output voll zu knödeln, mich dem Besinnungslosaufsatz und der Endreimakrobatik hinzugeben und es mit schillernden Figuren wie Andy Bonetti zu bevölkern.
Im Laufe der Jahre hat sich eine treue Lesergemeinde gefunden, der ich an dieser Stelle ganz herzlich für ihre Aufmerksamkeit danken möchte. Es gefällt mir, das ich auf diese Weise die berufsbedingte Einsamkeit des Autors überwinden kann, auch wenn die meisten Kommentare meiner legendären Eitelkeit nur in ungenügendem Maße schmeicheln. Dieses Blog gehört längst zu den Konstanten in meinem Leben, die ich nicht mehr missen möchte – neben Curry King und der Sportschau.
Rheinland-Pfalz hat viele große Persönlichkeiten hervorgebracht: Carl Zuckmayer, Fritz Walter, Helmut Kohl. Unter den lebenden Rheinland-Pfälzern bin ich sicher der Berühmteste. Ich bin nur im Augenblick nicht so bekannt.

Dieses Foto wurde tatsächlich an dem Tag aufgenommen, an dem das Blog gestartet wurde.
Mit diesem Blogpost begann alles:
https://kiezschreiber.blogspot.com/2009/01/der-kiezschreiber-ist-da.html

Einige Stimmen zum Jubiläum:
„Ich verfolge das Kiezschreiber-Blog in der mir eigenen atemlosen Spannung und tabulosen Begeisterung seit dem ersten Tag. Sie kennen mich. Ich wünsche dem Betreiber alles Gute bis zum Ende meiner Amtszeit.“ (Angela Merkel)
„Manchmal ist eine Schreibblockade für die Leser ein Segen, das wollen wir nicht vergessen. Aber dieser letzte Vertreter der Hunsrücker Kaffeehausliteratur überrascht mich jeden Tag aufs Neue mit seiner facettenreichen Analyse des Banalen und Bestialischen, das uns alle gefangen hält.“ (Marcel Reich-Ranicki)
„Fake News. Total überbewertet. Seit es meinen Twitter Account gibt, spricht niemand mehr über den Kiezschreiber.“ (Donald Trump)
„Gott hat uns seinen Ghostwriter geschickt. Ich bete für ein langes Leben des Kiezschreibers. Vergesst nicht: Abschreiben ist Mord.“ (Der Papst)
Das Beste aus zehn Jahren Kiezschreiber-Blog finden Sie in den drei E-Books „Andy Bonetti – Inferno und Ekstase“, „Wattenscheid nach der Revolte“ und „Das letzte Glas“.

Welche Neuerungen sind für die zweite Dekade dieses Blogs geplant?
• Dem Megatrend Gossip (=> BILD, => SPIEGEL) folgend, wird es zu heißen Affären kommen, die wir Andy Bonetti mit entsprechendem Fotomaterial andichten werden: Heidi Klum (Verlobung), Sophia Thomalla (I Love Schweppenhausen-Tattoo am Hals) und Sylvie Meis (gemeinsamer Auftritt bei Lafer goes Miami)
• 2019 wird meine erste Single erscheinen: „Baby, wir müssen noch zum Altglascontainer“. Ackerboy, dem unser Unternehmen eine jahrelange Ausbildung zum Punkmusiker finanziert hat („Sid Vicious-Stipendium“), wird mich auf der akustischen Oboe begleiten.
• Ab diesem Jahr gibt es PLATINUM, die „Plattform für innovative Umsatzsteigerung“. Hier können Unternehmen Werbung für meine Internetseite buchen.
• Bonetti Tours bietet Rundreisen zu den Stätten meines Wirkens an (Ingelheim, Berlin, Schweppenhausen).
• Alle Texte gibt es zukünftig auch in folgenden Versionen: halal, koscher, vegan und intersexuell.
• Vorläufig ist es nur ein Gerücht, aber unabhängige Prüfer behaupten, dieses Blog habe jahrelang die Grenzwerte für Belanglosigkeit und Kitsch überschritten. Auch die Anzahl der Kalauer liege über der von Brüssel vorgegebenen Grenze von 7 pro Blogpost, schreibt die Stiftung Plagentest in ihrer neuesten Ausgabe. Wir werden das ändern. Vertrauen Sie der Medienindustrie.
Ich hoffe, wir sind beim nächsten Jubiläum 2029 noch alle an Bord.
PVC – Berlin By Night. https://www.youtube.com/watch?v=W4uGPdpgUZw

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch! Auf die nächsten 10 Jahre! *Oboensolo*

    AntwortenLöschen
  2. Ein einfaches "Glückwunsch und weiter so" muss reichen, denn zu mehr reicht es bei mir literarisch nicht.

    Auch wenn es dem Genie Bonetti nicht gerecht wird und ihn nur wieder maßlos langweilen tut.

    AntwortenLöschen
  3. Alles Gute zum Jubiläum. Auf die nächsten 10 Jahre.

    AntwortenLöschen
  4. ❤♫❤♫❤.•*¨`*•..¸☼ ¸.•*¨`*•.♫❤♫❤♫❤.
    ╔═════════ ೋღ❤ღೋ ═════════╗
    ೋ ❤❤❤~~ Happy 10 YEARS ~~❤❤❤ ೋ
    ╚═════════ ೋღ❤ღೋ ═════════╝
    .........❤♫❤♫❤.•*¨`*•..¸☼ ¸.•*¨`*•.♫❤♫ ... mit Herzileins und Schmackes !!!

    Hoffe auch und werde mich bemühen... weiter zu folgen ... obwohl mein Best-Ager - Lappi auf´m Rollator doch sehr gefährdet scheint (ړײ)

    *mitmSÜßgespritztenaufDeinWOHLmitderSchnabeltasseproste...weiterSOzurWELTHERRSCHAFT...cheers*

    AntwortenLöschen
  5. Länger als der Kiezneurotiker!
    Er musste entkräftet aufgeben.
    Wohlan, Titan der Sätze.

    AntwortenLöschen
  6. Anlässlich des Anlasses will ich dann einmal alle Löcher meines Browsers öffnen, um mich ... am Konzert der Gratulanten mit einem Hendrix-Solo auf dem Fagott zu beteiligen. Eure Eitelkeit geht einher mit ruraler Beharrlichkeit und der Herzlichkeit des zielstrebigen Metropolisten, Sire. Habe die Ehre ...

    AntwortenLöschen
  7. Allet Jute

    Diese Blog geniesst sich wohl mit Trollinger-Lemberger in Zimmertemperatur.

    Jeden Tag ein zusätzliches Schmunzeln und ein O-o

    AntwortenLöschen
  8. Was hat sich in 10 Jahren nicht alles geändert! So brauchen wir Buchstabenabhängigen gewisse Konstanten, dafür danke ich. Eigentlich müsste man dazu Absinth trinken, nicht Trollinger.
    Oder ein gutes Bier!

    AntwortenLöschen
  9. Nun ist mein angefangener Kommentar weg (falls du ihn bei dir in der Warteschlange findest, schmeiß ihn raus), was ich sagen wollte: Auch mit zwei Tagen Verspätung, herzlichen Glückwunsch!

    Verspätung kommt daher, dass ich immer noch aufhole was liegen geblieben ist als ich weg war und die Reiseberichte ziemlich viel Zeit einnehmen. (Reiseberichte da, wo du über das WP-Konto Zugang hast, nicht im öffentlichen)

    AntwortenLöschen