Mittwoch, 23. Januar 2019

Fräulein Smillas Gebühr für Schnee


Blogstuff 273
„Lebe von der Welt geschieden, und du lebst mit ihr in Frieden.“ (Friedrich Rückert)
Ein alter Traum ist wie ein unsichtbarer Wellensittich. Niemand weiß, dass du ihn fütterst, und eines Tages fährst du plötzlich nach Dublin und scheißt auf die Kommentare der anderen.
Nachts um drei setzt ihm auf einer Party ein wildfremder Mensch eine Spritze, auf der nächsten Party schmeißt er eine Pille ein, die er nicht kennt. Bis auf den Paul-Kalkbrenner-Gedächtnis-Abflug in die Psychiatrie ist Johnny Malta erstaunlich gut durch seine Berliner Jahre gekommen.
Die Zahl der Orangenspenden hat im vergangenen Jahr um zwanzig Prozent zugenommen. Finde ich gut!
Von 1982 bis 1986 war Andy Bonetti Armutsbeauftragter von Monte Carlo. Das wissen die Wenigsten. Respekt!
„Menschenskind, Susi, wir sind doch nur die Hintergrundtapete. Wir haben nie am Bahnhof Zoo Heroin gekauft oder auf einen Politiker geschossen. Leute wie wir werden nie im Film auftauchen.“ (Heinz Pralinski)
Werbung: Bonetti Media – die ultimative Massenvergnügungswaffe. Nur echt mit dem Prüfsiegel des Ministeriums für Motivation und Optimismus. 
Hätten Sie’s gewusst? Karl der Große gab den Monaten fränkische Namen, den Oktober nannte er „Uuindumanoth“: Weinmonat.
Hinter Bonetti geht immer ein zwei Meter großer Albino, der auf einem bordeauxroten Samtkissen den goldenen Füllfederhalter des Meisters trägt.
Vom Hölzchen aufs Stöckchen: Eins meiner Lieblingslokale in Berlin ist das „Hot Spot“. Das chinesische Restaurant ist in der Eisenzahnstraße. Die Straße wurde 1892 nach Friedrich II. von Brandenburg (1413-1471), benannt, der die Beinamen „der Eiserne“ und „Eisenzahn“ trug. Er begann mit dem Bau des Berliner Stadtschlosses und quälte seine Untertanen durch die Einführung der Biersteuer, die bis auf den heutigen Tag erhoben wird.
Der berühmte Trickle-Down-Effekt der neoliberalen Voodoo-Ökonomie. Bringt im Restaurant das ganze Essen an den Tisch des dicken Mannes. Was er übrig lässt oder erbricht, bekommen die anderen Gäste. Er kann ja nicht alle Reste im Doggy Bag nach Hause tragen, oder? Hat bisher ja wunderbar funktioniert.
Sie werden diesen Namen vermutlich noch nie gehört haben, aber Marcus Licinius Crassus war der reichste Mann des römischen Imperiums zur Zeit von Julius Cäsar. Als Politiker machte er sich einen Namen, als er 6000 Menschen nach Niederschlagung des Spartacus-Aufstands kreuzigen ließ. Er verdiente sein Geld im Immobilien- und Sklavenhandel. Seine Sklaventruppe setzte er als private Feuerwehr ein. Wenn sie am Brandherd eintraf, verhandelte sie zunächst über ihre Bezahlung mit dem Hausherrn. Konnte der Hausherr den geforderten Preis nicht aufbringen, ließen sie das Haus einfach abbrennen. Abgebrannte Ruinen kaufte er den Besitzern samt Grundstück für einen Spottpreis ab und verkaufte sie mit Gewinn weiter oder baute selbst mithilfe seiner Sklaven. Am Ende seines Lebens hatte er 200 Millionen Sesterzen auf dem Konto. Asterix-Leser wissen jetzt Bescheid.
P.S.: Der Ausdruck „krass“ kommt ursprünglich vom lateinischen Wort „crassus“ und bedeutet: fett.
Martin "Gotti" Gottschild. https://www.youtube.com/watch?v=lJcNBK6Dye4

7 Kommentare:

  1. ….halt nicht alle deine Leseer für dumm.....einige werden wohl den Crassus kennen....Triumvirat Caesar-Crassus-Pompeius.....lach

    AntwortenLöschen
  2. „Franz jagt im komplett verwahrlosten Taxi quer durch Bayern."

    "Zwölf Boxkämpfer jagen Viktor quer über den großen Sylter Deich“

    "Sylvia wagt quick den Jux bei Pforzheim"

    „Fix Schwyz!“, quäkt Jürgen blöd vom Paß."

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pangramm

    *unnützesWISSENvomFeinsten*

    AntwortenLöschen
  3. Voll fett ! Echt krass eh ! Mir geht die Krasserei voll auf den Zeiger.
    Wie hieß es denn zu unserer Zeit ? Es war alles mehr dialektgeprägt.
    Gerne auch mit religiöser Verballhornung.
    Jesesmäßig
    Goddsmillionisch
    Goddsalmächtig
    g´schponna ( gesponnen)
    Mordsmäßig
    Abgefahren
    Krank
    Dann aber auch Schriftdeutsch:
    unglaublich, wahnsinnig, außerordentlich...
    Ja, wir haben teilweise noch richtiges Deutsch gesprochen, voll krass !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In meiner Jugend war alles "geil", später auch "megageil". Klingt auch nicht viel besser :o)

      Löschen
    2. Im Osten hatten wir urst, sonst nix, wie auch...

      Löschen
    3. Was ist mit knorke und schnafte? Damals waren wir reich, wir hatten noch einen Wort-Schatz.

      Löschen
    4. Ach, diese Berliner Dinge; das war für den - insbesondere diesen - gemeinen Ossi eh 'ne Welt für sich. Jede Himmelsrichtung Osten! #GeographieBizarr

      Erfreulicherweise hielt sich urst nicht lange.

      Löschen