Dienstag, 13. November 2018

The best brain in the game


Blogstuff 256
„Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“ (Stephen Hawking)
Das Geheimnis meines Selbstbewusstseins: Ich lache über mich, bevor es die anderen tun.
Wissen Sie, warum die Grünen so erfolgreich sind? Da läuft ein moderner Ablasshandel – aber die Kirchen gehen diesmal leer aus. Der Sommer war zu heiß und zu trocken, der Klimawandel marschiert mit Siebenmeilenstiefeln vorwärts und zerstört unsere Zukunft? Ich wähle die Grünen und alles ist gut. Ich fahre mit meinem Geländewagen 100.000 Kilometer im Jahr und sitze alle vier Wochen im Flugzeug? Grün wählen und die Sache ist abgehakt. Tierarten werden ausgerottet und Mutter Natur geht den Bach runter? Der sympathische Dr. Habeck und die Quotenschnecke werden es schon richten.
Wir nehmen anderen Lebewesen die Kinder weg – Lämmer, Kälber, Ferkel – und fressen sie einfach auf. Und trotzdem behaupten wir, zivilisiert zu sein. Wow!
Stellen Sie sich vor, die Kfz-Steuer würde nicht individuell und nach Fahrzeuggröße berechnet, sondern pro Haushalt erhoben. Jeder Haushalt zahlt die gleiche Kfz-Steuer. Egal, ob die Bewohner des Haushalts ein Auto haben oder nicht. Egal, wie viele Autos von den Bewohnern gefahren werden. Wenn Sie zwei Wohnsitze haben, aber kein Auto besitzen – so wie ich beispielsweise -, müssen Sie doppelt zahlen. Dieses System wäre höchst ungerecht, oder? Aber die Rundfunkgebühren werden auf diese Weise erhoben. Jeder Haushalt zahlt, ob er die öffentlich-rechtlichen Medien nutzt oder nicht. Ein Fünf-Personen-Haushalt zahlt so viel wie ein Single-Haushalt. Ich zahle doppelt, einmal in Schweppenhausen, einmal in Berlin. Das könnte man auch besser organisieren, in anderen Bereichen geht das ja auch.
Wenn man bei Google Maps „Nothing“ eingibt, kommt man zu einem Ort gleichen Namens in Arizona, an der Landstraße 93 nordwestlich von Phoenix. Es ist eigentlich nur eine Art Farm in der Pampa. Ich denke da sofort an „Money for Nothing“ von den Dire Straits.
„Fahrpläne, Sparpläne, Schaltpläne – kleinbürgerlicher Utopismus im Zeitalter des Atomweckers und der kapitalgedeckten Lebensversicherung“. Andy Bonettis neues Werk fasst die gesellschaftliche Entwicklung der letzten dreißig Jahre zusammen und gibt einen Ausblick auf den Rest unserer Zeit. In jeder guten Bahnhofsbuchhandlung. Nur für kurze Zeit!
Bis 1945 haben wir alles angegriffen, was nicht bei drei auf den Bäumen war. Nach 1945 hat uns niemand mehr angegriffen, obwohl wir es sicher verdient hätten. Was machen wir? In tausend ferne Kriege ziehen. Das ist die Geschichte der BRD.
„Wer ist des Staates Untertan? Der Arme ists! – Nicht der Reiche auch? – Nein, denn seine Basis ist Selbstbesitz und seine Überzeugung, daß er nur sich angehöre! – Den Armen fesseln die Schwäche, die gebundenen Kräfte an seine Stelle. – Die Unersättlichkeit, der Hochmut, die Usurpation fesseln den Reichen an die seine. Sollten die gerechten Ansprüche des Armen anerkannt werden, dann wird er mit unzerreißbaren Banden der Blutsverwandtschaft am Vaterlandsboden hängen, der seine Kräfte der Selbsterhaltung weckt und nährt, denn die Armen sind ein gemeinsam Volk, aber die Reichen sind nicht ein gemeinsam Volk, da ist jeder für sich und nur dann sind sie gemeinsam, wenn sie eine Beute teilen auf Kosten des Volkes.“ (Bettina von Arnim)
1989/90, als Westdeutschland schon auf dem Weg nach Europa, vor allem auf dem Weg zu dessen Sandstränden im Süden, zu Sangria, Metaxa und Toskana (die Akademiker-Variante) war, erreichten die Ostdeutschen erst einmal die Trauminsel BRD. Sie kamen nach Deutschland, als wir gerade gingen. Wir spitzten in jenem Augenblick die Lippen zum Kuss und träumten vom Dolce Vita, als uns Mandy aus Dresden von hinten die Arme um den Hals legte und ein „Daach. Wie gehds dänne?“ ins Ohr hauchte.
Budgie – Breadfan. https://www.youtube.com/watch?v=54H3EUAzpVg

10 Kommentare:

  1. Zu den Grünen-Wählern: Optimismus ist oft ein Mangel an Informationen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habeck ist der neue Guru. Der könnte ein Päckchen Hackfleisch wiederbeleben.

      Löschen
  2. Gestern frug ich mich in meinem Blog, warum die Grünen derzeit vom "Wähler" so völlig grundlos bevorzugt werden.
    Bereits heute früh gibt der Blogführer darauf eine fundierte Antwort, die allerdings nicht für die Intelligenz des Wählers spricht, nur für dessen bequemlichkeit.
    Der "Wähler" will das "Weiter so" also doch, nur mit anderen Farben.

    Telepathie funktioniert also doch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kann so einfach sein. Ein anderer Grund für die Grünen-Präferenz ist das Ausschlussverfahren. Wen will ich nicht haben? GroKo, als CDU, CSU und SPD. AfD und FDP sind sowieso scheiße, bleiben die Linken und die Grünen. Die Linken sind zerstritten, Wagenknecht steht kurz vor der Gründung der Judäischen Volksfront. Voilá!

      Löschen
    2. Dat sind die frustrierten SPD-Wähler (Gewerkschafter), die sich nur noch unter allergrößten Qualen zur Wahlurne schleppen. SPD zu wählen bringen nicht mal die mehr übers Herz. Dann halt die Grünen.

      Löschen
  3. KFZ Steuer ! Es gibt nichts so offensichtlich ungerechtes wie die KFZ Steuer.
    Warum nicht die KFZ Steuer komplett auf den Spritpreis aufschlagen?
    Die bestehende KFZ Steuer streichen, höchstens eine kleinen Bearbeitungsgebühr für An und Abmelden der Karre.
    Weil wer viel fährt macht viel Straße kaputt und zahlt entsprechend. Eigentlich logisch.
    Und wer unbedingt so einen Spritsäufer fahren muss, bitteschön.
    Aber mit Logik hatten es die Leute noch nie so.
    Wenn ich im Kollegenkreis diesen Vorschlag mache bekomme ich ordentlich Gegenwind von den ganzen Pendlern, dabei könnte diese Strecke ja dann abgesetzt werden. Ist ja jetzt schon so, Vielfahrer werden richtiggehend unterstützt.
    Aber wer auf dem Land wohnt macht ja auch sonst ordentlich Km, zum Einkaufen in die Stadt und weil rumfahren ja auch so viel Spaß macht.....
    Dafür wohnen die Herrschaften ja auch billiger. Es wäre wirklich gerechter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Logik ist durchaus richtig. Ein Auto belastet die Allgemeinheit ja auch nicht wenn es rumsteht, Platz verbraucht, verwaltet und bewacht werden muss und auch sonst ist das ganze ein Neutrum, außer wenn es fährt.

      Die Möglichkeit das ganze zu umgehen - einfach abmelden - ist natürlich auch "unlogisch".

      Löschen
    2. Na ja, das mit dem Platz verbrauchen ist durchaus richtig, aber meistens steht das Ding ja auf Privatgelände rum. Von daher wäre hier die Steuer auch unnötig. Außer natürlich in der Stadt. Hier ist ein stehendes KFZ ein riesen Problem. Dafür 100 Punkte.
      Aber wieso ist abmelden unlogisch ? Nur auf dem Land geht ohne Karre echt nichts, leider. Es sei denn, man lebt in der Schweiz oder Österreich mit ihrem hervorragenden Nahverkehrssystem. Ist bei uns aber Essig.

      Löschen
  4. Ca. 2000 Mindestlohnempfängern wird das Gehalt eines Intendanten abgepresst (aus dem Nettoeinkommen nach Steuern, Kranken- Renten Arbeitslosenversicherung uvam.) . Nochmal 2000 zahlen die Pension seines Vorgängers und die gleiche Anzahl die des VorVor.... usw.

    Den "Empfängern der Grundversorgung" ist das bestenfalls egal.
    Du musst ein Schwein sein auf dieser Welt, aber dann bist du auch ins.

    Zur Zeit läuft übrigens die "ARD Themenwoche 2018 - Gerechtigkeit". Kann man dreckiger sein?

    AntwortenLöschen