Freitag, 26. Oktober 2018

Wem können wir noch vertrauen?

Warum gibt es eigentlich eine wachsende Zahl von Eltern, die ihre Kinder nicht mehr impfen lassen wollen? Ich vermute, das Kernproblem ist das fehlende Vertrauen in die Ärzte und die Medizin ganz allgemein. Zuerst verloren wir das Vertrauen in die Priester, dann in die Politiker und die Journalisten, anschließend in die Ärzte und Apotheker. Dieser Vertrauensverlust ist durchaus begründet.
Als ich noch in Kreuzberg wohnte, hatte ich einen Hausarzt in der Wiener Straße, schräg gegenüber der Morena-Bar, meiner damaligen Stammkneipe und nicht weit von meiner Wohnung in der Görlitzer Straße entfernt. Der Mann hat Haare bis zum Arsch, Typ Bombenleger. Passend zum Kiez. Eines Tages überredete er mich, Vitaminpräparate zu nehmen. Ein Extrakt, das aus Obst und Gemüse hergestellt wurde. Keine künstlichen Vitamine. Für fünfzig Mark im Monat. Das Zeug kam auch noch aus Amerika. Und er fügte hinzu, er wolle ehrlich sein, er würde daran verdienen, wenn ich es bestelle. Also habe ich das gemacht.
Aber irgendwann habe ich mich gefragt, ob ich eigentlich bekloppt bin. Vitamine? Fünfzig Mark? Ich hab doch mein ganzes Leben kein Obst und Gemüse gegessen. Mein Spruch war immer: Vitamine sind im Bier und im Ketchup und Pommes werden aus Gemüse gemacht. Salat finde ich im Döner oder im Hamburger. Also habe ich das Zeug wieder abbestellt und den Hausarzt gewechselt. Der Typ hat mich einfach abgezockt! Und so ist das doch auch mit den Grippe-Impfungen, die ich extra bezahlen muss. Wozu? Krieg ich eben Schnupfen. Oder auch nicht. Die elende Geldmacherei ist der Grund, warum wir das Vertrauen in die Ärzte verloren haben. Ausbeuter im weißen Kittel.
Ich muss mal einen Augenblick den Klugscheißer spielen. Schließlich habe ich mehrere Semester studiert. Soll sich ja angeblich lohnen, obwohl ich bis heute noch nix davon gemerkt habe. Niklas Luhmann hat mal gesagt, Vertrauen sei eine wichtige Ressource in modernen Gesellschaften. Sie reduziert die Komplexität und vereinfacht das Leben ungemein. Wir können nicht auf allen Gebieten Experten sein, auch wenn wir im Internet jeden Tag so tun, als wären wir Universalgenies. Wir müssen uns auf andere Menschen und ihre Kenntnisse verlassen können. Der Zug, mit dem ich durch die Nacht rase, ist voll funktionsfähig, weil er von fachkundigen Leuten gewartet wird. Die Werkstatt hat die Bremsen tatsächlich repariert und nicht einfach Tesafilm um den Schlauch gewickelt.
Ich glaube, wir sind deswegen so im Stress, weil wir uns alle gegenseitig nicht mehr über den Weg trauen. Wir sind keine Gesellschaft, sondern eine Horde von Einzelkämpfern. Was machen wir dagegen? Wir gucken im Internet nach. Willkommen in der Hölle des Dilettantismus! Idioten geben anderen Idioten falsche Antworten auf dumme Fragen. Laut Internet habe ich Gebärmutterkrebs und wir werden von Aliens regiert. Wir müssen da raus. Vertrauen Sie mir.
Gustav Mahler - Adagietto Symphonie Nr. 5. https://www.youtube.com/watch?v=Les39aIKbzE

5 Kommentare:

  1. Ich hatte als Kind Masern !
    Muß man sich mal vorstellen.
    Und Mumps. Um Gottes Willen.
    Sah aber witzig aus, weiß ich noch.
    Und habe es ohne weitere Schäden überlebt.
    Mein Körper ist schon super.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Impfungen gegen die Kinderkrankheiten sind schon sinnvoll, aber man sollte genau hinschauen, was einem die Ärzte noch so andrehen wollen.

      Löschen
  2. Ach was ! Sinnvoll.
    Irgendwann sind Wir dann so empfindlich, daß Wir nicht einmal mehr in die freie Natur gehen dürfen.
    Da gibt es ja Pollen und stechende Insekten und scharfe Dornen und Dreck.
    Hör mir auf !

    AntwortenLöschen
  3. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Die >Leute, die selbst am meisten bescheissen, die kontrollieren auch am meisten. Nach dem Motto: Die mit den höchsten Zäunen sind selbst die grössten Klauer.

    AntwortenLöschen
  4. Viele Ärzte sind leider Geschäftsleute. Mir wurde mal von einem Chefarzt berichtet, der nur solange am OP-Tisch des Privatpatienten blieb, bis dieser narkotisiert war :-)

    Grippeimpfung ist meiner Meinung nach eine andere Baustelle. Der größte Nachteil der echten Virusgrippe ist, dass Du nicht mehr in die Kneipe gehen kannst, bei einem Schnupfen gehts noch.

    AntwortenLöschen