Sonntag, 28. Oktober 2018

Endloses Elend der Landtagswahl


Wird dieser Mann von einer völlig überschätzten Klingelstreichbande namens „Die Grünen“ der nächste hessische Ministerpräsident? Quelle: AfD.


Wie vor zwei Wochen darf ich als Rheinland-Pfälzer und Berliner nicht an der Wahl teilnehmen. Das ist nicht weiter schlimm. Ich hätte wie immer ein Hakenkreuz auf den Wahlzettel gemalt und mit „Josef Stalin“ unterzeichnet. Aber es waren die Bundesländer Hessen und Bayern, die für mein, vor knapp vierzig Jahren erwachtes Interesse an politischen Themen die Verantwortung übernehmen müssen. Der Reihe nach.


Die Nonsens-Partei will wieder Zünglein an der Waage spielen.


Ich stamme aus einer unpolitischen Familie. Es wurde beim Essen nie über Politik geredet, niemand von uns war je in einer Partei oder auch nur auf einer politischen Veranstaltung. Wir hatten noch nicht mal eine Tageszeitung. Gelegentlich sah man die Tagesschau; die Tagesthemen, das Heute-Journal und die Heute-Show waren noch gar nicht erfunden. Meine Oma kaufte immer die „Neue Post“ und die „Frau im Spiegel“. Als junger Mensch wusste ich mehr über die europäischen Königshäuser als über Politik.


Oil of Olaf. Bei der SPD läuft es wie geschmiert – in Richtung Splitterpartei.


Zwei Bayern haben das geändert. Franz Josef Strauß und Dieter Hildebrandt. Strauß als Kanzlerkandidat war 1980 eine absolute Hassfigur. Söder und Höcke nix dagegen. Ich hatte sein Konterfei tatsächlich auf meiner Darts-Scheibe angebracht. Dieses Ungeheuer musste daran gehindert werden, das Kanzleramt in Bonn zu übernehmen! Aber ich war erst vierzehn. Dann fing ich, der ich bisher nur das Mad-Magazin, Zack und Micky Maus gelesen habe, an, die Kabarettsendungen von Dieter Hildebrandt zu sehen. Von diesem Mann habe ich über Politik mehr gelernt als von manchem Professor der Politikwissenschaft.


Ein furchtbarer Verdacht: Ist der amtierende CDU-Ministerpräsident in Wirklichkeit in Sith-Lord?


Dann kam Hessen ins Spiel. Die Startbahn West – das große Thema meiner Jugend im Rhein-Main-Gebiet. Wer cool war – und ich hielt mich für sehr cool -, demonstrierte gegen die Abholzung des Waldes, wie es die jungen Leute derzeit im Hambacher Forst tun. Der Protest hatte seinen Höhepunkt in den frühen achtziger Jahren. Die „Grünen“ waren ein Produkt dieser Zeit. Ende 1985, ein halbes Jahr nach meinem Abitur, wurde mit Joschka Fischer der erste Politiker dieser Partei Minister. In Wiesbaden, nicht weit von Ingelheim entfernt. Seinen Amtseid sprach er in Turnschuhen. Das war eines der Highlights meiner Jugend. Wir dachten: Jetzt gehen wir neuen Zeiten entgegen. Bekanntlich kam es ganz anders. Heute lache ich natürlich über meine Naivität.


Amigo ehrenhalber: Hubsi Aiwanger. Was macht der Mann in diesem Text? Er betoniert die CSU-Herrschaft. Wird sich nach der Hessenwahl auch nichts ändern, weil Puffjé mit grünen und gelben Stützrädchen weitereiern kann?
Beck - Steal My Body Home. https://www.youtube.com/watch?v=eQkW3rerjoc

7 Kommentare:

  1. Das Bild von Bouffier beweist: Es gibt Reptiloiden tatsächlich.

    Die Grünen waren in Bayern so erfolgreich, weil das BIO-Pack der Mittelschicht noch ein paar Jahre Sommerski auf den Gletscherresten fahren möchte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Hessen werden die Grünen das bürgerliche Lager stützen, Bouffier macht Jamaika und in Frankfurt brummt auch weiterhin der Dieselmotor. Merkel bleibt Kanzlerin und alle Aufregung ist so hinfällig wie vor zwei Wochen in Bayern.

      Löschen
  2. Moin!

    1. Meine Oma hat auch die "Frau im Spiegel" gekauft.Mein Nachbar, Herbert J. , gelang es seinerzeit einen Leserbrief in besagter Spiegelfrau zu platzieren, zum Thema Kreml-Flieger Matthias Rust.

    2. Klaro, Volker ist ein Sith.Der Schüler seines Meisters, dem Überlord Roland.

    3. Ich wähle den Bouffier, den Westerwälder aus Waldbrunn natürlich.


    Schönen Sonntag
    Hagnum

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist fürwahr keine leichte Wahl. So wie Paris mit seinem Apfel einst vor Aphrodite, Athene und Hera stand, muss der Hesse heute seine Wahl treffen zwischen den Halbgöttern Schäfer-Gümbel, Al-Wazir und Bouffier.

      Löschen
  3. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen der FDP und der 'Partei'? Gibt's da noch einen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gab's nie einen. Beide versuchen lustig zu sein, aber sie schaffen es nicht.

      Löschen
  4. Gibs zu, Du hast die Linke gewählt. Ich hab Dich gesehen, mein Freund, au dem Weg ins Wahllokal...
    https://www.ostkreuz.de/serien/topic/politik/#r405

    AntwortenLöschen