Dienstag, 16. Oktober 2018

Viva la Kontroverse

Der alte weiße Mann sitzt auf seiner Veranda. Eine junge schwarze Frau besucht ihn, weil sie mit ihm sprechen möchte abrechnen will.
Die junge schwarze Frau (F): Du hast alles zerstört, alter Mann. Deine Zeit ist abgelaufen.
Der alte weiße Mann (M): Was habe ich zerstört? Wovon sprichst du?
F: Schon mal was vom Klimawandel gehört? Du zerstörst die Natur.
M: Sieh dir den Himmel an. Die Sonne scheint, das Wetter ist gut.
F: Es sind über zwanzig Grad. Im Oktober.
M: Das bedeutet, wir müssen noch nicht heizen. Wenn sich die Erde erwärmt, brauchen wir weniger Öl, Gas und Kohle. Das ist gut für die Umwelt.
F: Jeden Tag sterben Tiere aus.
M: Wir entwickeln gerade die Gentechnik, die wir benötigen, um neue Tiere zu erschaffen.
F: Eure Technik ist doch die Ursache für unser Unglück.
M: Unsere Technik kann Leben verlängern. Denk doch nur mal an die Fortschritte in der Medizin. Chirurgen und Medikamente retten Leben, die ohne technologische Entwicklung verloren wären.
F: Eure Waffentechnik ermordet aber auch jeden Tag Menschen.
M: Unsere Technik gibt uns die Macht über Leben und Tod. Früher hatten die Götter oder die Natur diese Macht. Jetzt haben wir Menschen die Macht, alles Leben auszulöschen oder das ewige Leben zu erreichen. Es liegt allein an uns.
F: Diese Macht werde ich dir nehmen.
M: Das wirst du nicht schaffen.
F: Wieso nicht?
M: Weil du keine Ahnung von Technik hast. Du redest nur. Ohne Macht wirst du mir nichts wegnehmen können. Wieso sollten mich Worte überzeugen? Du hast für die Machtübernahme keinen Schlachtplan. Ich muss mir keine Sorgen machen.
F: Du machst mich wahnsinnig.
M: Nein, ich mache dich klug. Logik, Philosophie, Aufklärung. Ohne den Fortschritt des Denkens gäbe es dieses Gespräch gar nicht. Diesen Fortschritt verdankst du den Männern. Die ganze Zivilisation verdankst du der Technik, die Männer geschaffen haben. Wie bist du zu mir gekommen? Sicher nicht zu Fuß. Also hast du eine Technik benutzt, die ein Mann erfunden hat.
F: Wen interessiert das? Ich benutze einfach deine Technik. Mir kann es egal sein, wer den ersten Computer gebaut hat.
M: Solange du meine Technik benutzt, änderst du die Ordnung nicht. Wir haben es geschafft, dass ein Prozent der Menschen 99 Prozent der Menschheit beherrschen. Und von diesem einen Prozent der Herrschenden sind 99 Prozent Männer. Der Rest sind Erbinnen wie Springer oder Mohn und Alibi-Frauen in der Politik und im Management. Die Menschen sind so zahm wie das Vieh in den Ställen. Zahmer als in allen Jahrhunderten zuvor. Billiger Fusel, billige Fernsehserien. Es ist so einfach.
F: Mit dir kann man nicht reden. Es ist zwecklos.
M: Du bist wütend. Warum setzt du deine Energie nur in destruktive Emotionen um? Versuch doch mal, konstruktiv zu sein. Bau etwas Eigenes auf.
F: Ich kann auf deine Ratschläge verzichten, alter Mann. Niemand braucht dich.
M: Du bist nichts ohne mich. Wir haben Technologien erschaffen, die nur von uns Männern beherrscht werden. Wir haben euch systematisch in Berufsfeldern untergebracht, in denen ihr kein Herrschaftswissen erwerben könnt. Deswegen werdet ihr Frauen es auch nicht schaffen. Schon die Kommunisten sind nicht weit gekommen - und das waren wenigstes Männer. Schau dich doch mal um: Wir haben eine Männerwelt erschaffen.
F: Wir werden die Welt ändern.
M: Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Aber sie stirbt.
P.S.: Die Meinung des alten weißen Mannes gibt nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wir sind immer auf der Seite der Frauen, liebe Lesende. Insbesondere der jungen Frauen. Der jungen schwarzen Frauen. Nicht-weiße Transgender-Menschen aller Altersklassen mit Schwerbehindertenausweis werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Vergessen Sie „bei gleicher Qualifikation“. Ich will hier einfach keinen Ärger kriegen. Meiner Meinung nach ist Bonetti Media mit diesem Text eindeutig zu weit gegangen. Quo vadis, Strandhaubitze der Demarkation? Der arrogante, gönnerhafte Tonfall. Genauso reden diese senilen arischen Klötenträger und deswegen hassen wir sie. Viva la Gleichberechtigung! Kaufen Sie bitte trotzdem „Die Topographie der Ignoranz“ von Andy Bonetti, das ideale Weihnachtsgeschenk für alle Altersgruppen, Geschlechter und Kulturen. Bleiben Sie uns auch fürderhin gewogen.
Aretha Franklin – Respect. https://www.youtube.com/watch?v=6FOUqQt3Kg0

1 Kommentar:

  1. Respekt dem Blogführer.

    So sieht's aus.
    Die Negerin (die 99%) kann einpacken, bzw. sie braucht gar nicht erst anfangen mit auspacken. #aufstehen #hinlegen #klo gehen #rtl glotzen #lasagne aufbacken und wieder von vorne

    AntwortenLöschen