Sonntag, 28. Oktober 2018

The Gangs of Berlin

Ich sage es Ihnen ganz offen: Ich finde es großartig, dass es die revolutionären Massen™ in Kreuzberg geschafft haben, eine Google-Infiltration im Kiez zu verhindern.
Wir wissen doch alle, wie das endet: Erst kommen die kalifornischen Hipster, dann die Bagel-Läden, schließlich Starbucks und ein Apple Store – am Ende kannst du die Miete nicht mehr bezahlen. Dreckskapitalismus mit Pferdeschwanz. My ass!
Jeder hält sein Viertel sauber. Wir wollen in Wilmersdorf ja auch keine Shisha-Bar, weil du dann gleich den ganzen Mückenschwarm von ungewaschenen Kanaken im Kiez hast, die Tulpen aus den Vorgärten klauen und Drogen an unsere Kinder verkaufen.
Jeder bleibt in seinem Kiez. Du kommst in mein Viertel und hast das neue iPhone für 1600 Mücken und einen halben Meter Vollbart? Verpiss dich. Ich komme mit meinen neuen Romika-Schuhen ja auch nicht zu dir in den Prenzlauer Berg.
Wozu haben wir die vielen Kieze, wozu haben wir Parallelgesellschaften, wozu haben wir Pfefferspray? Wenn alle unter sich bleiben, ist doch jeder zufrieden, oder? „Identität“ ist die neue Provinz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen