Montag, 29. Oktober 2018

Muss ich dazu eine Meinung haben?


Erinnern Sie sich noch an die Sau, die letzte Woche durchs Mediendorf getrieben wurde? Eine SPD-Politikerin trägt auf einem uralten Foto eine Rolex. Muss ich dazu eine Meinung haben? Wie war das vor zehn Jahren? Worüber haben wir debattiert?
Josef Fritzl, Skandal in Österreich. Der Irre mit der Zweitfamilie im Keller. Nach dem Zusammenbruch der Lehman Brothers wird dem Finanzkapitalismus das Totenglöckchen geläutet. Die Coen Brothers bekommen den Oscar für den besten Film und die beste Regie („No Country for Old Men“). UN-Klimagipfel in Posen, USA und Deutschland blockieren mögliche Fortschritte.
„Allein, allein“ von Polarkreis 18 ist ein Hit. Horst „Derrick“ Tappert und Jörg Haider sterben. Deutschland verliert das Endspiel der Fußball-EM gegen Spanien mit 0:1. Weltweit erfolgreichster Film mit einer Milliarde Dollar Einnahmen ist „The Dark Knight“ mit Heath Ledger als Joker. Manches klingt altvertraut: Die CSU verliert bei den Landtagswahlen in Bayern die absolute Mehrheit und die Vereinigten Staaten werden von einem Vollidioten regiert.
Hatte ich damals zu allem eine Meinung? Wenn ja, welche? Dieses Blog beginnt ja erst im Januar 2009. Fritzl war gruselig, daran kann ich mich noch erinnern. Wir waren mindestens vier Wochen entsetzt. Dem Kapitalismus habe ich klammheimlich den Tod gewünscht – wie in den Jahrzehnten davor und danach. Über Jörg Haiders Tod habe ich mich offen und ehrlich gefreut. „The Dark Knight“ habe ich im Flugzeug von Tokyo nach Paris gesehen und fand ihn, wie alle Superheldenfilme, höchst mittelmäßig.
Erinnern Sie sich noch an die zwei Russen, die man in England vergiften wollte? An die thailändischen Kinder, die man aus einer Höhle retten musste? An die Rücktrittsdrohungen von Horst Seehofer? An einen ähnlichen Text in diesem Blog vom Januar 2018 (https://kiezschreiber.blogspot.com/2018/01/an-was-erinnern-wir-uns.html)? An die gescheiterte Titelverteidigung der deutschen Fußballnationalmannschaft? An den regimekritischen Journalisten, den das saudische Herrscherhaus liquidieren ließ? All das wird bald vergessen sein. Ich freue mich auf das allmähliche Verlöschen dieser nutzlosen Erinnerungen.
Wenn wir unsere Aufregung, unsere Empörung eines Tages in Energie umsetzen und in Batterien speichern können, brauchen wir keine Kohle und kein Erdöl mehr. Gibt’s da noch kein Verbindungskabel, mit dem ich den Strom für mein Notebook direkt produziere, während ich mich in den sozialen Medien mit irgendwelchen anonymen Arschkrampen streite?
Polarkreis 18 – Allein, allein. https://www.youtube.com/watch?v=8wrIHqg0Y9E

Damals Außenminister unter Merkel, jetzt Bundespräsident unter Merkel. Kontinuität – Stabilität – Debilität.

3 Kommentare:

  1. diese Sympathiebündel namens Franz-Walter.....so richtig sympathisch wird er mir erst, wenn er seine zweite Niere gespendet hat...

    AntwortenLöschen
  2. Wir sind eben immer noch Primaten. Wenn auch etwas weiter entwickelt.
    Sozusagen Primaten 4.3 oder so.
    Was mich und viele andere Menschen am meisten beschäftigt ist der Job, wie ich dort hinkomme und wie ich den Tag dort ohne seelische und /oder körperliche Verwundungen überstehe.
    Und ob ich am Resttag noch was zu Ficken bekomme oder auch was zu Essen.
    Dann TV an und Birne aus.
    Oder in die Kneipe und saufen.
    Dann pennen.
    Toll.
    Aber so ist es !
    Die paar Momente, in denen man mal vor der Mona Lisa steht oder ein gutes Konzert besucht, E oder Ü Musik, egal, oder sich sonst wie geistig beschäftigt, philosophische Literatur, ( hä ?? )reißen es nicht raus.
    2 Sekunden später bohrt man schon wieder in der Nase.
    Und fühlt sich wohl. Also, Kopf hoch.
    Wenn´s Arscherl brummt ists Herzerl gsund.

    AntwortenLöschen
  3. Die Mucke ist übel und nur die Guerillataktik führt zu Sieg... ;)

    AntwortenLöschen