Mittwoch, 31. Oktober 2018

Ein bunter Wurstblumenstrauß für alle Väter dieser Welt

Ich sage Ihnen: Väter sind die neuen Mütter!


Blogstuff 253
„Der Arme hat auf dieser Welt zwei hauptsächliche Möglichkeiten zum Verrecken, entweder durch die völlige Gleichgültigkeit von seinesgleichen zu Friedenszeiten, oder durch die Mordlust derselben im Kriege.“ (Louis-Ferdinand Céline: Reise ans Ende der Nacht)

Er ist jedermanns Freund, aber seine Feindschaft kann man sich erarbeiten.
In der endlosen Schlacht um Aufmerksamkeit müssen die Mittel immer drastischer werden. Wenn ich mir live im Internet den Unterschenkel absäge, damit mein Blog auch mal „viral“ wird, dann lese ich doch eine Sekunde später den nörgeligen Kommentar von Horst99, das hätte er bei „Saw“ schon besser gesehen.
B.A.T. (Bonetti Advanced Technologies) wird für die erste bayerische Weltraumstation S.S.S. (Super Söder Station) die Scheibenwischer liefern.
„Alter! Ich war schon auf Chrystal Meth, da war deine Mutter noch nicht mal geboren.“ (Spruch, Ü 50)
Das Klima wandelt sich – auch in unseren Köpfen. Das Zeitalter der Ironie ist vorbei, die Zeit des Zorns ist gekommen. Sollten wir uns nicht freuen, mit welcher leidenschaftlichen Ernsthaftigkeit inzwischen wieder gestritten wird? Schwermütig schleppt sich die Wut durch das Land, während Bruder Leichtfuß, der Sarkasmus, und seine Schwester, die Gleichgültigkeit, auf die Tribüne verbannt wurden. Über allem schwebt die Angst vor dem Unbekannten, die einen fürchten sich vor den Fremden, die anderen fürchten sich vor der Zukunft.
„Julian Reichelt? Den habe ich bei einem Wohltätigkeitsgolfturnier für schwangere Praktikantinnen in Buxtehude kennengelernt.“ (Jakob „Jake The Snake“ Augstein)
Freiheit ist doch, wenn ich einen Gartenzwerg mit Bayern-Trikot haben will, und es gibt ihn tatsächlich für 39,95 € bei Amazon. Oder habe ich da was falsch verstanden?
Es kommen Männer in großen Staaten an die Macht, die von keiner etablierten Partei unterstützt werden, sondern nur vom Zorn der Bevölkerung auf die bestehende Ordnung: erst Trump in den Vereinigten Staaten, dann Macron in Frankreich und jetzt Bolsonaro in Brasilien.
Zwei Texte, auf die Sie sich freuen dürfen: „Einwanderungsgesetz – wenn’s mal wieder länger dauert“ und „Darf ich Ihnen noch einen Erpresso anbieten? Italiens extremistische Regierung“. Außerdem werde ich demnächst eine Interpretation der Magisterarbeit liefern, die Andrea Nahles über das Leben in drei „Großen Koalitionen“ geschrieben hat: „Funktion von Katastrophen im Serien-Liebesroman“. Soviel sei verraten: Im letzten Kapitel geht es um ihren eigenen Rücktritt.
P. S.: Die nächste Blogstuff-Lesung auf Arte findet am 17. November von 3:35 bis 3:50 Uhr statt (mitteleuropäische Nachtzeit).
The Beatitudes - Vladimir Martynov. https://www.youtube.com/watch?v=BzqjhC2OYnM

Kommentare:

  1. Der Wurstblumenstrauss wurde an derben Männerabenden auch schon mal als Dekoration der Wurstbowle hinzugefügt.

    https://tinyurl.com/ybp5fk96

    AntwortenLöschen
  2. "Es kommen Männer in großen Staaten an die Macht, die von keiner etablierten Partei unterstützt werden, sondern nur vom Zorn der Bevölkerung auf die bestehende Ordnung: erst Trump in den Vereinigten Staaten, dann Macron in Frankreich und jetzt Bolsonaro in Brasilien."

    Das sind die fallenden Imperien, die sich in die Startlöcher zur letzten Schlacht begeben. Denn: Der West-Block war nur noch nicht neoliberal und militärisch genug, um endgültig über "die Bösen" triumphieren zu können. Wer dazugehören will, muss ebenfalls noch neoliberaler, noch militärischer werden (darum wird Merz auch die Merkel ablösen). Das Kapital entscheidet immer. Egal ob BlackRock oder militärisch-industrieller Komplex. Der Westen wird zu spät bemerken, dass Kapital und Militär nicht die Lösung sind.

    Hoffen wir, das was Gutes für uns bei rauskommt, wenn der Westen zum letzten Mal auf die Schnauze fliegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die Macht kommt nicht nur aus den Gewehrläufen, sondern auch aus den Brieftaschen." (Mao Bonetti)

      So haben wir es doch schon immer gemacht. Mit Blackrock- und Atlantikbrücken-Merz werden wir auch wieder anschlussfähig an Trumps Amerika. Er holt die verlorenen Schafe von der AfD zurück, bringt die Union auf 40 Prozent und regiert mit Lindner, bis es qualmt!

      Löschen
    2. Europa muss sterben, damit Amerika leben kann!

      Löschen
    3. Wir sind noch nicht das Ende der Nahrungskette. "Hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen in Afrika und Asien stiebt man für den weißen Mann." (Hondo Bonetti)

      Löschen
  3. Schwach. Das habe ich bei Saw schon besser gesehen.

    AntwortenLöschen
  4. Provinzanalytiker31. Oktober 2018 um 15:30

    Immerhin ist er schon mal Mofa gefahren und hat ein Bier getrunken.
    Also Lebenserfahrung genug....
    Nein, er ist die logische Weiterführung.
    Macht euch nichts vor, Merkel war genau so ein Büttel der Mächtigen, also auch der Banken wie er. Kein Unterschied, seid realistisch.
    ( Habt Ihr schon mal so echte Banker aus Frankfurt erlebt ? Das sind mal so richtige A...)
    Problem bei Merz ist nur, daß er überhaupt keine Beziehung zu Russland hat.
    Merkel als Ossi war da eher noch etwas offen. Das könnte zu Problemen führen.
    Aber im Endeffekt( der berühmte Endeffekt...) egal.
    Wirklich !
    Auch ob Obama oder Trump, mein Gott.
    Was hat sich denn wirklich verändert? Bisschen Krankenversicherung, und sonst ? Eben.
    Die Amis rennen immer noch mit dem Colt in der Hose rum, und das seit 200 Jahren.
    Und Wir werden weiterhin das Volk der Untertanen sein, kein Problem.
    Bisschen Krieg mit Russland? Sind Wir ja gewohnt, also alles gut.

    AntwortenLöschen