Donnerstag, 11. Oktober 2018

Die Bombe tickt nicht mehr richtig


Blogstuff 248
„Jemand berichtet von einer verbürgten Begegnung zwischen Robert Walser und Lenin an der Spiegelgasse in Zürich, 1917, dabei habe Robert Walser eine einzige Frage an Lenin gerichtet: Haben Sie auch das Glarner Birnbrot so gern?“ (Max Frisch, Tagebuch, 1968)
Es steckt noch so viel Hoffnung im Alter. Seine Großmutter hatte zum achtzigsten Geburtstag eine neue Kittelschürze geschenkt bekommen, die sie sorgfältig in ihrem Wäscheschrank verstaute und niemals anzog. Wie rührend sie bis zum letzten Tag an ein Morgen glaubte.
Es gibt so viele Bedeutungsebenen im Werk von Andy Bonetti – dagegen ist selbst ein Pastrami-Sandwich eine strukturelle Unterforderung.
Als wir alle ausgezogen waren, erst der Vater, dann die Schwester und zuletzt auch ich, hat meine Mutter sämtliche Türen aushängen und auf den Dachboden bringen lassen. Ich habe bis heute nicht den Sinn dieser Maßnahme verstanden.
Hätten Sie’s gewusst? Das „Schweizerische Idiotikon“ ist ein Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache. Jedenfalls hat man einen lustigen Namen gewählt.
„Hallöchen, ich bin ein Splittergruppenquerulant, der in seiner Kreischecke immer das letzte Wort hat.“ Warum stellen sich die Leute im Netz nicht gleich mit diesen Worten vor?
Schnäppchenjäger und Bierkrugsammler – unser wildes Erbe aus der Steinzeit hat uns nie verlassen.
Ein Schiff fährt vorüber. Menschen winken mir zu. Warum? Ich stehe am Ufer und winke zurück. Wieso?
Im kommenden Jahr wird es wegen Bauarbeiten zu weiteren Verspätungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn kommen. Die Fahrgäste werden also in den Genuss kommen, die Dienstleistungen der Deutschen Bahn länger in Anspruch zu nehmen. Jede Stunde Verspätung wird mit einem Fahrpreisaufschlag von zwanzig Euro berechnet. Senkju 4 dräwweling wis Deutsche Bahn.
Wohin haben vernünftige Menschen diese Welt gebracht? Eben. Deswegen sind jetzt die Verrückten dran. #Trump
Ich nenne sie die Verblödungselite: Dunja Hayali, Klaas Heufer-Umlauf, Peter Altmaier e tutti quanti.
Wer es immer eilig hat, hat nichts begriffen.
Männliche Sexualität ist viel unkomplizierter als weibliche. Nach unserem Tod findet man keine Dildos oder andere Gerätschaften aus dem weiten Feld der Eigenliebe im Nachtschränkchen. Einfach „Browserverlauf löschen“ ins Testament schreiben und fertig ist die Laube.
Yoga ist kein Sport. Sonst gäbe es Vereine, Meisterschaften und man könnte bei Eurosport zugucken.
Bonetti Media wurde für den Slogan “Wer liest, hält wenigstens die Schnauze” mit der silbernen Büroklammer der Buchhändlerinnung Bernau ausgezeichnet.
„Kiezschreiber“ klingt nach Dorfintellektueller, bemerke ich bereits im Mai 2009 hellsichtig in meinem Notizbuch.
Tuxedomoon – No Tears. https://www.youtube.com/watch?v=1GwdHe5nQSQ

Arnold Böcklin - Die Toteninsel III. Adolf Hitler kaufte das Bild 1936. Ab 1940 hing es in der Neuen Reichskanzlei in Berlin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen