Freitag, 12. Oktober 2018

Bayern first – CSU second

„Es ist mir egal, wer unter mir Bundeskanzler wird.“ (Franz-Josef Strauß)
„Ich bin die Stimme der Partei. Bringen Sie das Geld mit, dann dürfen Sie auch mitreden.“ (Franz-Josef Strauß)
„Die Demokratisierung der Gesellschaft ist der Beginn der Anarchie, das Ende der wahren Demokratie. Wenn die Demokratisierung weit genug fortgeschritten ist, dann endet sie im kommunistischen Zwangsstaat.“ (Franz-Josef Strauß)
Markus Söder war eine Zangengeburt. Lange hat es gedauert, bis die CSU ihn aus dem Arsch der Mutter aller Probleme aka Seehofer ins höchste Staatsamt gezerrt und gezogen hat. Kaum ist er als Ministerpräsident auf der Welt, droht ihm schon der Machtverlust. Er muss koalieren, die Macht teilen, Kompromisse finden, Sondierungsgespräche und Koalitionsverhandlungen führen. Das ist der Thronfolger einer Partei, die wie einst die Wittelsbacher über Bayern herrscht, nicht gewohnt. Ist nicht jedes Gespräch mit der Opposition schon eine Majestätsbeleidigung?
Sein thematischer Schwenk vom rechten Hetzer, der eigene Abschiebeflüge aus Bayern organisieren wollte, ein Bonsai-BAMF gegründet und eine private Grenzschutztruppe („Police Academy 8“) aufgebaut hat, zum Weißwurst-Kennedy mit eigener Mission to Mars wirkt nicht nur unglaubwürdig, sondern auch seltsam entrückt und unwirklich. Der Aufschlag des Spaceshuttles auf dem Boden der Realität, sei es das Raumschiff Berlin, sei es das Raumschiff München, wird brutal. Die V2 hat Hitler auch nicht mehr gerettet. Machtentzug ist schlimmer als Drogenentzug.

Die Götter wollen dein Verderben, fort eil ich, nicht mit dir zu sterben.“ (Friedrich Schiller: Ring des Polykrates) Wird man Seehofer nach der Wahl abschieben? Lässt er sich überhaupt abschieben? Muss der Söder auch weg? Ist Bayern noch ein sicheres Herkunftsland, wenn bald linksgrünversiffte Chaoten regieren? Oder gewährt ihnen Argentinien Asyl?


Dreizehn lange Jahre war der bayerische Löwe die Schmusekatze auf dem Schoß von Mutti in Preußisch-Sibirien. „Atomkraft, nein danke“, Ende der Wehrpflicht, Mörderkredite für Griechenland, Homoehe, Flüchtlingswelle – alles wurde von den Christsozialisten im Bundestag brav abgenickt. Im Wahlkampf hat das Kätzchen plötzlich die Krallen ausgefahren, zumindest in Person des Parteivorsitzenden. Schon im Juni kam es bei Horst Seehofer zum vorzeitigen Dramenerguss. Es hat alles nichts genutzt. Nach dem 14. Oktober ist wieder die Rolle als Samtpfote angesagt. Die CSU wird nach der Mega-Watschn am Sonntag nur noch ein demütiger CDU-Ortsverband in Lederhosen und Dirndl sein.
Die Menschen in Bayern werden merken, dass auch Minister anderer Parteien das Land völlig chaos- und katastrophenfrei regieren können. In Baden-Württemberg hat dieser Erkenntnisprozess bereits 2011 eingesetzt. Wird Söder der neue Mappus? Die Opposition muss derweil gar nichts machen. Man hört kaum etwas von ihrem Wahlkampf. Sie schaut genüsslich zu, wie sich die CSU selbst zerlegt und Anfängerfehler in Serie produziert. Der Sonntag wird ein schöner Tag für die Demokratie in den Südstaaten.

Diese Biobauern werden am Sonntag die Grünen wählen.


P.S.: Natürlich ist am Niedergang der Neuwittelsbacher auch „Berlin“ schuld. Erinnern wir uns an die vergangenen zwölf Monate. Die erste Hälfte dieser Zeit wurde mit der Regierungsbildung vergeudet. Am Ende war die neue Regierung die alte Regierung. Stellen Sie sich vor, Sie gehen jeden Sonntag ins gleiche Wirtshaus und bestellen jedes Mal ein Jägerschnitzel mit Pommes frites. Aber heute lesen Sie die Speisekarte ausnahmsweise einmal gründlich, schauen sich auch die Salate und die veganen Gerichte an, schicken den Kellner fünf Mal weg, weil Sie noch nicht wissen, was Sie wollen – und bestellen nach einer halben Stunde doch wieder ein Jägerschnitzel mit Pommes frites. So lief das. Nach dieser Aktion hatten die Wähler schon Halsschlagadern wie Gartenschläuche. Dann wollten die Leute in Ruhe die Fußball-WM schauen und anschließend in Urlaub fahren. Was passiert? Der Master of Desaster kommt mit seinem Masterplan daher, den keine Sau interessiert. Während einer WM! Das ist ein Sakrileg!! Sowas macht man nicht. Als sich gerade wieder alle beruhigt hatten - Sommer, Sonne, Südseefeeling – kommen Chemnitz, Maaßen und die nächste Regierungskrise. Und schon können die früheren Volksparteien von ihren katastrophalen Ergebnissen aus dem vergangenen Herbst nur noch träumen, denn jetzt sind sie laut Umfragen in den freien Fall übergegangen. Union 26 Prozent, SPD 15 Prozent. Das hilft der gespenstischen Nomenklatura in den Provinzen selbstverständlich nicht, weder Krenz in Bayern, noch Breschnew in Hessen.
Highland Fling. https://www.youtube.com/watch?v=nzABLewE9fE

Uli Hoeneß hat Spielphilosophie und Steuerrecht an der Fernuniversität Altötting studiert und hilft mit der aktuellen Tabellensituation des FC Bayern auch nicht, die Stimmung im Freistadl zu verbessern. Geht der Verein denselben Weg wie die CSU? Wer wird zuerst gefeuert: Kovac oder Seehofer? #Luschenduell
Unerreicht. Mr. Sechzig Prozent: Stoibers Gestammelte Werke. https://www.youtube.com/watch?v=uF6u0S61soI

Kommentare:

  1. Schöner Artikel, wenn ich mir aber das politische Personal so anschaue kann eh jeder regieren (die Apparate dahinter werden es schon richten). Das ist auch der Grund warum Wahlen nichts ändern.

    Der Vergleich mit der Speisekarte hinkt aber etwas. Die geschäftsführenden Politkasper hatten keine Probleme in der Zeit eine Diätenerhöhung zu beschließen.

    Kenne auch keinen der nicht froh war das die Kaspertruppe mal ne Zeitlang mit was anderem beschäftigt war als schwachsinnige Gesetze zu unwichtigen Themen oder redundante zu populären zu erlassen. Der ganze Laden ist eh komplett überreguliert das kann auch mal 5 Jahre laufen lassen. Bei wichtigen Dingen machen Sie dann eh alle die Grätsche und gucken wichtig in die Kamera. So sehen Negativauslese und Inkompetenz imho nun mal aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wahlen und der Untergang der sogenannten Volksparteien sind für mich auch eher Teil des Unterhaltungsprogramms als Politik.

      Löschen